Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paypal-User aufgepasst! Dieses Phishing-Mail sieht täuschend echt aus



Ein watson-User warnt, er habe schon auf drei Mailadressen eine fiese Phishing-Nachricht erhalten. Darin heisst es, sein Paypal-Konto sei «vorübergehend eingeschränkt» worden. Er solle sich umgehend in sein Konto einloggen ...

Bild

bild: watson

«Sind verdammt echt gemacht und man muss höllisch aufpassen, wenn man ein PayPal-Konto hat.»

watson-User

Um Paypal-User zu verunsichern und zu einer unüberlegten Aktion zu bewegen, heisst es im Phishing-Mail, es seien «grosse Beträge abgebucht, gesendet und erhalten» worden. Dies ist selbstverständlich erstunken und erlogen und soll die Opfer dazu bringen, einen Fake-Link anzuklicken. Dieser führt nicht auf die richtige Paypal-Website, sonder auf eine Phishing-Seite, um das Passwort zu erschleichen.

(dsc)

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

Betrug mit Post-Paketen im grossen Stil

Play Icon

Mehr zu Phishing

Über 80'000 Euro bei Online-Bank N26 geklaut: Kundenservice reagiert erst Wochen später

Link zum Artikel

Vorsicht, Phishing! Mit diesen 6 Tipps erkennst du gefälschte E-Mails

Link zum Artikel

Erkennst du Betrug-Mails? Dieser Google-Test zeigt, ob du das perfekte Phishing-Opfer bist

Link zum Artikel

Schweizer nehmen Passwort-Sicherheit zu wenig ernst – 3 simple Tipps, wie du dich schützt

Link zum Artikel

Kriminelle versenden gefälschte Postfinance-Mails – so erkennst du den Betrug

Link zum Artikel

Erkennst du gefälschte E-Mails? Wenn du 7 Punkte machst, darfst du weiter E-Banking nutzen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joël Miotti 10.04.2019 13:55
    Highlight Highlight Finde ja gut, informiert ihr darüber, aber wieso wird denn das Bild mit dem Totenkopf überdeckt.

    Ist jetzt keine Katastrophe, aber ich hätte gerne die ganze Nachricht gesehen. :/
  • Charlie B. 10.04.2019 08:35
    Highlight Highlight Grundsätzlich nie auf einen Link in einer Email klicken, ausser ihr habt vorher die URL genau überprüft.
  • outdoorch 10.04.2019 08:08
    Highlight Highlight URL des Anbieters immer „händisch“ in der Browserzeile eingeben und *nie* aus einem in einer Mail hinterlegten Link auf eine sensitive Zieladresse zugreifen.

    Ausser die Mail ist das Resultat einer selbstinitialisierten Anforderung (bsp. Passwd-restore)

  • I don't give a fuck 10.04.2019 08:04
    Highlight Highlight Naja, wenn die unbedingt meine 3.95CHF wollen...
    • I don't give a fuck 10.04.2019 18:29
      Highlight Highlight Warum all die Negativiät? Ist ja mein Geld 😂
  • sambardi 10.04.2019 07:51
    Highlight Highlight Ich hatte gestern eines von "meiner Apple-ID". War täuschend echt. Nur der Absender und der Link stimmte nicht.

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel