Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paypal-User aufgepasst! Dieses Phishing-Mail sieht täuschend echt aus



Ein watson-User warnt, er habe schon auf drei Mailadressen eine fiese Phishing-Nachricht erhalten. Darin heisst es, sein Paypal-Konto sei «vorübergehend eingeschränkt» worden. Er solle sich umgehend in sein Konto einloggen ...

Bild

bild: watson

«Sind verdammt echt gemacht und man muss höllisch aufpassen, wenn man ein PayPal-Konto hat.»

watson-User

Um Paypal-User zu verunsichern und zu einer unüberlegten Aktion zu bewegen, heisst es im Phishing-Mail, es seien «grosse Beträge abgebucht, gesendet und erhalten» worden. Dies ist selbstverständlich erstunken und erlogen und soll die Opfer dazu bringen, einen Fake-Link anzuklicken. Dieser führt nicht auf die richtige Paypal-Website, sonder auf eine Phishing-Seite, um das Passwort zu erschleichen.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

Betrug mit Post-Paketen im grossen Stil

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
outdoorch
10.04.2019 08:08registriert December 2017
URL des Anbieters immer „händisch“ in der Browserzeile eingeben und *nie* aus einem in einer Mail hinterlegten Link auf eine sensitive Zieladresse zugreifen.
Ausser die Mail ist das Resultat einer selbstinitialisierten Anforderung (bsp. Passwd-restore)
280
Melden
Zum Kommentar
Charlie B.
10.04.2019 08:35registriert November 2015
Grundsätzlich nie auf einen Link in einer Email klicken, ausser ihr habt vorher die URL genau überprüft.
200
Melden
Zum Kommentar
6

Schweizer Sektenführer Sasek von Anonymous brutal vorgeführt

Netzaktivisten haben die Schweizer OCG-Sekte gehackt. Veröffentlichte Dokumente zeigen, welche Spenden die Sekte von ihren Mitgliedern erhält. Sektenführer Ivo Sasek macht derweil mit Panikvideos gegen Corona-Schutzmassnahmen mobil.

Wie lukrativ ist es Sektenführer zu sein? Dank des Hacker-Kollektivs Anonymous kennen wir nun die ungefähre Antwort. Die Netzaktivisten haben in den letzten Wochen und Monaten mehrere Server der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) von Sektenführer Ivo Sasek gehackt und tausende E-Mails, Dokumente und insgesamt rund 300 GB an Dateien erbeutet, ausgewertet und Teile davon veröffentlicht. Darunter Tabellen, die fein säuberlich die Spenden der Sektenmitglieder aufführen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel