Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paypal-User aufgepasst! Dieses Phishing-Mail sieht täuschend echt aus



Ein watson-User warnt, er habe schon auf drei Mailadressen eine fiese Phishing-Nachricht erhalten. Darin heisst es, sein Paypal-Konto sei «vorübergehend eingeschränkt» worden. Er solle sich umgehend in sein Konto einloggen ...

Bild

bild: watson

«Sind verdammt echt gemacht und man muss höllisch aufpassen, wenn man ein PayPal-Konto hat.»

watson-User

Um Paypal-User zu verunsichern und zu einer unüberlegten Aktion zu bewegen, heisst es im Phishing-Mail, es seien «grosse Beträge abgebucht, gesendet und erhalten» worden. Dies ist selbstverständlich erstunken und erlogen und soll die Opfer dazu bringen, einen Fake-Link anzuklicken. Dieser führt nicht auf die richtige Paypal-Website, sonder auf eine Phishing-Seite, um das Passwort zu erschleichen.

(dsc)

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

Betrug mit Post-Paketen im grossen Stil

Play Icon

Mehr zu Phishing

Über 80'000 Euro bei Online-Bank N26 geklaut: Kundenservice reagiert erst Wochen später

Link zum Artikel

Vorsicht, Phishing! Mit diesen 6 Tipps erkennst du gefälschte E-Mails

Link zum Artikel

Erkennst du Betrug-Mails? Dieser Google-Test zeigt, ob du das perfekte Phishing-Opfer bist

Link zum Artikel

Schweizer nehmen Passwort-Sicherheit zu wenig ernst – 3 simple Tipps, wie du dich schützt

Link zum Artikel

Kriminelle versenden gefälschte Postfinance-Mails – so erkennst du den Betrug

Link zum Artikel

Erkennst du gefälschte E-Mails? Wenn du 7 Punkte machst, darfst du weiter E-Banking nutzen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joël Miotti 10.04.2019 13:55
    Highlight Highlight Finde ja gut, informiert ihr darüber, aber wieso wird denn das Bild mit dem Totenkopf überdeckt.

    Ist jetzt keine Katastrophe, aber ich hätte gerne die ganze Nachricht gesehen. :/
  • Charlie B. 10.04.2019 08:35
    Highlight Highlight Grundsätzlich nie auf einen Link in einer Email klicken, ausser ihr habt vorher die URL genau überprüft.
  • outdoorch 10.04.2019 08:08
    Highlight Highlight URL des Anbieters immer „händisch“ in der Browserzeile eingeben und *nie* aus einem in einer Mail hinterlegten Link auf eine sensitive Zieladresse zugreifen.

    Ausser die Mail ist das Resultat einer selbstinitialisierten Anforderung (bsp. Passwd-restore)

  • I don't give a fuck 10.04.2019 08:04
    Highlight Highlight Naja, wenn die unbedingt meine 3.95CHF wollen...
    • I don't give a fuck 10.04.2019 18:29
      Highlight Highlight Warum all die Negativiät? Ist ja mein Geld 😂
  • sambardi 10.04.2019 07:51
    Highlight Highlight Ich hatte gestern eines von "meiner Apple-ID". War täuschend echt. Nur der Absender und der Link stimmte nicht.

Der Bund will Netzsperren für Online-Casinos – und blamiert sich bis auf die Knochen

Jetzt kommen die Netzsperren. Die Eidgenössische Spielbankenkommission (ESBK) hat die Internet-Provider gestern per E-Mail informiert, dass sie per 1. Juli 2019 die Netzsperren rauffahren sollen. Nach dem Ja zum Geldspielgesetz vor fast genau einem Jahr hat die Spielbankenkommission nun die «technischen Spezifikationen» für Netzsperren gegen ausländische Online-Casinos veröffentlicht – beziehungsweise sie haben es versucht. Denn das PDF auf der Webseite des Bundes beinhaltet lediglich …

Artikel lesen
Link zum Artikel