klar11°
DE | FR
Digital
Schweiz

Autohändler Emil Frey ist von Cyberattacke betroffen: Website offline

Europas grösster Autohändler ist von Cyberattacke betroffen – Webseite offline

12.01.2022, 08:4212.01.2022, 17:57
Mehr «Digital»

Die Emil-Frey-Gruppe ist das neuste Opfer einer Cyberattacke. Laut dem Schweizer Unternehmen mit rund 22'000 Angestellten sind mehrere Bereiche der operativen Tätigkeit vom Angriff betroffen. Man sei mit internen und externen Spezialisten daran, den Schadenumfang festzustellen und Lösungen zu finden, teilte der Autohändler am Dienstagabend in einem Communiqué mit. Am Mittwochmorgen ist die Webseite weiterhin nicht erreichbar.

«Wir haben die zuständigen Behörden informiert», hiess es weiter. «Wir bitten um Verständnis, dass wir erst dann weitergehend Stellung nehmen können, wenn die Abklärungen abgeschlossen sind.»

Die Emil-Frey-Gruppe von Ex-SVP-Nationalrat Walter Frey ist seit 2017 Europas grösster Autohändler. In der Schweiz vertreibt die Gruppe mit einem Umsatz von 11 Milliarden Franken insgesamt rund 30 Automarken, darunter Alfa Romeo, BMW, Fiat, Mazda, Mercedes Benz, die PSA-Marken, Toyota oder Volvo.

Konkurrent Amag 2020 gehackt

Bereits 2020 wurde der grosse Rivale Amag Opfer einer Cyberattacke. Ein Angestellter klickte von zu Hause auf einen Excel-Anhang und gewährte so Hackern Zutritt zum Amag-Netz. Laut SRF wurden beim grossen Autohändler keine Daten gestohlen, aber «dennoch kostete der Angriff Amag mehrere Millionen Franken.» Rund 100 Informatiker waren damit beschäftigt, das Netz wieder sicher zu machen und zu verbessern. Eine monatelange Arbeit. Dies dürfte nun auch bei der Emil-Frey-Gruppe notwendig werden.

Angriffe nehmen massiv zu

In der letzten Zeit sind mehrere Schweizer Firmen von Hackern attackiert worden. So ist vergangene Woche die CPH Chemie+Papier-Gruppe Opfer eines Cyber-Angriffs geworden. Die Attacke betraf nicht nur die IT-Systeme, sondern auch die Produktion in Perlen und in Müllheim. Dort sei die Produktion von Papier und Verpackung vorsorglich gestoppt worden. Der Bereich Chemie könne hingegen weiter produzieren, hatte es geheissen.

Insgesamt hat die Internetkriminalität in der Schweiz im letzten Jahr nochmals deutlich zugenommen. Laut einer Untersuchung von Fachleuten von Check Point Research (CPR) gab es 65 Prozent mehr Cyber-Attacken auf Firmen als im Vorjahr.

Die Zahlen von 2021 sind laut den Angaben vor allem wegen der im Dezember aufgedeckten «Log4J»-Schwachstelle nochmals in die Höhe geschossen. Diese betrifft fast jedes System auf der Welt. Die Experten von Check Point Software Technologies rechnen damit, dass die Zahlen im laufenden Jahr weiter in die Höhe gehen werden.

(oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ransomware – Angriff der Verschlüsselungstrojaner
1 / 22
Ransomware – Angriff der Verschlüsselungstrojaner
Wenn diese hässliche Fratze auf dem Bildschirm auftaucht, ist es zu spät ...
quelle: screenshot: youtube
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Russische Hacker beeinflussen politische Debatten
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bruno Meier (1)
12.01.2022 12:30registriert Juni 2018
Es ist relativ einfach die Behauptung aufzustellen: die Firma hat zu wenig Sicherheitsvorkehrungen getroffen, selber schuld.

Aber das greift viel zu kurz. Eventuell war es so, eventeull eben auch nicht. Ich durfte an einem Seminar über Cyber Sicherheit, organisiert von einer grossen Versicherung, teilnehmen. Die Profis, welche dafür engagiert wurden, machten uns schnell klar, wie komplex dieses Thema ist und es keine 100% Sicherheit gibt.

Ganz einfach: wenn Hacker wollen, kommen sie überall rein, nur eine Frage des Aufwandes und der Zeit. Der beste Schutz ist, unattraktiv sein.
242
Melden
Zum Kommentar
avatar
Emil Eugster
12.01.2022 10:39registriert Juni 2020
Schickt die Kampfbomber und die Duros los!
Schliesslich haben wir Milliarden in diese investiert, um unser Land vor Gefahren von aussen zu beschützen.
2418
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
12.01.2022 13:50registriert August 2015
Hätte der Walti doch lieber etwas Geld in die IT-Sicherheit gesteckt, statt die Schweiz regelmässig mit SVP-Plakaten zuzupflastern. 🤷‍♂️
2218
Melden
Zum Kommentar
26
Kirschlorbeer darf vom Herbst an nicht mehr verkauft werden

Der Bundesrat verbietet gewisse gebietsfremde Pflanzen und setzt damit einen Wunsch des Parlaments um. Vom kommenden 1. September dürfen Gärtnereien zum Beispiel den in vielen Gärten präsenten Kirschlorbeer nicht mehr verkaufen.

Zur Story