Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Twint begrüsst Einlenken von Apple – der NFC-Streit geht weiter



Der behördliche Regulierungskampf um Smartphone-Bezahlapps geht in eine weitere Runde. Die Wettbewerbskommission (Weko) hat dem iPhone-Hersteller Apple ein Zugeständnis im Kampf um die Hoheit beim Bezahlen per Smartphone abgerungen, wie am Dienstag publik wurde.

Die Betreiber der Bezahl-App Twint haben nun die Möglichkeit die automatische Aktivierung von Apple Pay beim Bezahlvorgang zu unterdrücken.

Zahlungsabbruch bei Twint

«Falls beim Scannen des Twint-Codes das Smartphone zu nahe an das Terminal gehalten wurde, kam es zu Abbrüchen des Bezahlvorgangs», erklärte der Weko-Direktor, Patrik Ducrey, auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Zahlungen per Twint erfolgen, indem mit dem Mobiltelefon ein QR-Code vom Display des Bezahlterminals scannt.

Aufgrund der nun erfolgten Zusage von Apple sei zudem die Vorabklärung gegen den Techkonzern seitens der Weko eingestellt worden, heisst es weiter. Bei der Vorabklärung ging es um die technische Bevorteilung für Bezahlvorgänge mit Apple Pay. Noch nicht abgeschlossen sind dagegen weiterreichende Untersuchungen gegen Twint selber, bei denen auch Schweizer Finanzinstitute involviert sind.

Im November gab die Behörde bekannt, dass eine Untersuchung gegen Schweizer Finanzinstitute laufe. Dazu wurden auch Hausdurchsuchungen durchgeführt. Die Abklärungen sollen zeigen, ob die mit Twint zusammenarbeitenden Banken möglicherweise die Bezahlfunktionen Apple Pay und Samsung Pay boykottiert haben. Die Weko untersucht dazu die Rolle der Grossbanken UBS und Credit Suisse, der Postfinance sowie der Kreditkartenherausgeber Swisscard und Aduno.

NFC Streit geht weiter

Dass der Bezahlvorgang mit Twint unter Nutzern als eher umständlich gilt, liegt auch daran, dass Apple sich bisher weigerte die Schnittstelle des Übertragungsstandards NFC (Near Field Communication) auf Apple-Geräten für Drittanbieter freizugeben. Ein dazu hängiges Weko-Urteil dürfte aber in naher Zukunft nicht fallen, erklärte Weko-Direktor Ducrey. Hier dürfte die Behörde auf einen Entscheid der EU warten.

Die EU-Kommission signalisiert aber wenig Handlungsbedarf und hat bislang keine Untersuchung gegen Apple eingeleitet, wie die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager unlängst erklärte. Man habe beim Apple-Bezahldienstes bisher nicht erkennen können, dass der kalifornischer Konzern in diesem Bereich eine marktbeherrschende Stellung innehat, sagte Vestager.

Was Apple tun will

Apple habe sich gegenüber der Weko verpflichtet der Twint-Konkurrenz die technische Möglichkeit zu geben, den automatischen Start von Apple Pay während der Dauer des Bezahlvorgangs mit der Twint-App zu unterdrücken, teilten die Wettbewerbshüter am Dienstag mit.

Gemäss der Weko bestand während dem Bezahlen mit Twint am Terminal die Gefahr, dass sich Apple Pay automatisch öffnet und den Bezahlvorgang unterbricht.

(sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

Warum Apple seit Jahren ein universelles Handy-Ladekabel verhindert

Seit mehr als zehn Jahren drängt die EU auf einheitliche Ladekabel für Smartphones. Ohne Erfolg. Dokumente belegen jetzt: Das liegt vor allem an einer Firma.

Micro-USB, USB-C und Lightning – die unterschiedlichen Anschlüsse bei Smartphones sind nicht nur für die Verbraucher ein Ärgernis. Nach Einschätzungen der EU-Kommission geht das Ladekabel-Chaos auch auf Kosten der Umwelt. Etwa 51'000 Tonnen Elektroschrott landen Jahr für Jahr im Müll, weil sich die Hersteller nicht auf einen gemeinsamen Standard einigen konnten.

Dabei schienen sie schon vor gut zehn Jahren auf einem guten Weg: Auf Druck der EU-Kommission hin versprachen die grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel