DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wegen des Verkaufs von echt wirkenden Impfzertifikaten an Ungeimpfte sind gemäss Informationen von CH Media Verdächtige in U-Haft genommen worden.
Wegen des Verkaufs von echt wirkenden Impfzertifikaten an Ungeimpfte sind gemäss Informationen von CH Media Verdächtige in U-Haft genommen worden.Bild: keystone

6000 Zertifikate gefälscht: Schweizweit grösster Betrug fliegt im Kanton St.Gallen auf

Im Kanton St.Gallen sind die Behörden Zertifikats-Dealern auf die Schliche gekommen. Dies hat CH Media aus sicherer Quelle erfahren. Der Fall hat gewaltige Ausmasse, doch er wird bislang unter dem Deckel gehalten.
17.12.2021, 12:1817.12.2021, 12:29
Patrik Müller, Pascal Ritter und Janina Gehrig / ch media

Ihre Masche funktionierte lange, viel zu lange. Die Betrüger kamen online an echte Zertifikate heran, kopierten diese und fälschten sie. 6000 missbräuchliche Zertifikate wurden so ausgestellt, bis die mutmasslichen Täter vor wenigen Tagen im Kanton St.Gallen aufgeflogen sind.

Es ist der schweizweit bislang grösste Betrugsfall. Die Behörden ermitteln auf Hochtouren, gemäss Informationen von CH Media wurden Verdächtige in U-Haft genommen, offiziell kommuniziert wurde bislang aber nichts.

Bruno Damann, Vorsteher des St.Galler Gesundheitsdepartements, nimmt vorerst keine Stellung zum Vorfall, bestätigt aber, dass die Staatsanwaltschaft involviert worden sei.

Justizdirektor Fredy Fässler zeigt sich «überrascht, dass so etwas möglich ist. Das darf nicht passieren», sagt er. Offensichtlich habe das System den Betrug zugelassen. «Das wird man untersuchen müssen.» Weitere Details zum Fall oder zum Untersuchungsstand gibt er nicht bekannt.

Wie häufig kommt das vor?

Es ist nicht das ersten Mal, dass Zertifikatsfälscher auffliegen. Zuletzt stand ein Mitarbeiter des Impfzentrums Buchs im Verdacht, gefälschte Zertifikate anzubieten, wie der «Blick» berichtete. Vom Gesundheitsdepartement des Kantons St.Gallen hiess es Ende November, dass im Kanton bisher in zwei Fällen Anzeige wegen Zertifikatsbetrug erstattet worden sei. Zwei weitere Fälle seien derzeit in Abklärung.

Im Kanton Schaffhausen wurden Ende November sechs Personen verhaftet, die in Handel mit missbräuchlich ausgestellten Zertifikaten verstrickt sein sollen. Beim mutmasslichen Haupttäter soll es sich um einen Mitarbeiter des Kantonalen Impfzentrums handeln.

Auch im Kanton Appenzell Ausserrhoden flogen Personen auf, die mit mutmasslich gefälschten Impfpässen aus Deutschland an ein Zertifikat kommen wollten. Einem Mitarbeiter der Ausserrhoder Zertifikatsstelle fiel eine Häufung von Impfnachweisen aus Deutschland bei Einheimischen auf. Bei Abklärungen ennet der Grenze stellte sich heraus, dass die Impfzentren, welche eine angebliche Impfung in den Impfpass eintrugen, gar nicht mehr aktiv sind.

Wo ist das Problem?

Jeder mit Zugang zur IT kann ein Zertifikat ausstellen.

Die Zertifikate werden im IT-System vom Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) ausgestellt, also eigentlich nur vom Personal des BIT. «Fakt ist aber, dass alle Personen, die Zugang zum Zertifikate-Ausstellsystem haben, auch ein Impfzertifikat beantragen können», sagt das St.Galler Gesundheitsdepartement auf Anfrage. Das könne theoretisch jede Person mit Zugang zum IT-System und krimineller Energie sein, auch Personen aus Testzentren oder Privatpersonen.

Diese missbräuchlich ausgestellten Zertifikate seien identisch zu jedem anderen Impfzertifikat, erklärt das BIT. Die Zertifikate halten den Kontrollen stand und werden als vermeintlich echte Zertifikate erkannt. Das Bundesamt ist derzeit daran, eine Methode zu entwickeln, um Verdachtsfälle schneller und effektiver zu identifizieren.

Was droht den Käufern?

Die QR-Codes der Zertifikate gelten als fälschungssicher. Um an ein funktionierendes Zertifikat zu bekommen, ist es darum nötig, den entsprechenden Zugang zu haben. Diesen hat das Gesundheitspersonal in Testzentren, Arztpraxen oder Impfzentren. Immer wieder wurden in der Vergangenheit über Chat-Apps wie Telegram Zertifikate angeboten. Gegen die Überweisung von Bitcoins wurden Impfnachweise versprochen. Diese mussten dann aber noch bei einer Behörde in Zertifikate umgewandelt werden.

Zudem war unklar, ob nach der anonymen Zahlung auch tatsächlich geliefert wurde. Wer mit missbräuchlich ausgestellten Zertifikaten hantiert, dürfte sich wegen Urkundenfälschung oder Erschleichens einer falschen Beurkundung strafbar machen.

Übrigens macht sich auch der Käufer eines missbräuchlich ausgestellten Zertifikat schuldig, wie Florian Schneider, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen auf Anfrage erklärt: «Nicht nur das Herstellen eines Zertifikats gilt als Urkundenfälschung. Auch wer sich mit einem gefälschten Dokument legitimiert, begeht Urkundenfälschung.» Bei Urkundenfälschung drohen je nach Strafmass bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Schweizer Covid-Zertifikat auf dem Smartphone

1 / 23
Das Schweizer Covid-Zertifikat auf dem Smartphone
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wird dein Weihnachtsessen mit der Firma heuer aussehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YouTuber springt mit Fallschirm aus abstürzendem Flieger – jetzt ermitteln die Behörden
Der mysteriöse Fall des Trevor Jacob, der ausgerechnet an Weihnachten ein Video veröffentlichte, in dem er ein Kleinflugzeug crasht.

Gut eine Million Views hat das am 24. Dezember 2021 veröffentlichte YouTube-Video inzwischen erreicht. Der spektakuläre Titel lautet: «I Crashed My Plane». Die Kommentarfunktion ist inzwischen deaktiviert worden. Aus Gründen.

Zur Story