Digital
Schweiz

Läderach wird Opfer von Cyber-Angriff – Produktion betroffen

Schokoladenhersteller Läderach wird Opfer von Cyber-Angriff – Produktion betroffen

07.09.2022, 11:06
Mehr «Digital»

Der Glarner Schokoladen- und Konfektproduzent Läderach ist Opfer einer Cyber-Attacke geworden. Insbesondere die Produktion, Logistik und Administration seien von dem am 5. September erfolgten Ransomware-Angriff betroffen, schreibt das Unternehmen.

Alle Filialen im In- und Ausland könnten aber regulär geöffnet werden, teilte der Chocolatier mit. Online-Bestellungen seien möglich, es könne aber zu Lieferverzögerungen kommen. Das für solche Fälle etablierte Notfall-Team sei eingesetzt worden, um über weitere Massnahmen zur Eindämmung zu entscheiden. Auch die Behörden seien informiert worden.

Als Vorsichtsmassnahme sei der Gebrauch interner Arbeitsmittel und Kommunikationskanäle auf ein notwendiges Minimum reduziert worden.

Die Webseite ist am Mittwochmorgen online. Dort heisst es: «Die Verarbeitung von Bestellungen kann sich aufgrund eines Ausfalls des Lagersystems verzögern. Das Läderach Team entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten.»

(oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pafeld
07.09.2022 12:24registriert August 2014
Das war bestimmt die wohlverdiente Strafe Gottes.
Die Aussage ist zwar nicht fundiert, das hat in diesen Fundi-Kreisen aber noch nie jemanden interessiert.
12120
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
07.09.2022 12:34registriert November 2016
Mein Mitleid hält sich in Grenzen.
Trifft wenigstens mal die richtigen.
9420
Melden
Zum Kommentar
avatar
International anerkannter Experte für ALLES
07.09.2022 12:46registriert Juli 2021
Korrekte Schlagzeile: „Wieder ein Unternehmen, das vom Internet profitieren wollte, aber zu wenig in Cybersecurity investierte auf die Schnauze gefallen.“
787
Melden
Zum Kommentar
34
E-Autos laden: «Widerstand gibt es von der Hauseigentümerseite, es könnte knapp werden»
Der E-Auto-Boom in der Schweiz stottert. Mieter zögern beim Umstieg aufs E-Auto, da sie zu Hause oft nicht laden können. Jürg Grossen, Präsident der Grünliberalen, will dies ändern.

In der Schweiz können Vermieter und Stockwerkgemeinschaften Heimladestation für E-Autos einfach verbieten. GLP-Präsident Jürg Grossen will der Blockade-Taktik einen Riegel vorschieben, da Laden zu Hause kein Privileg von Hausbesitzern bleiben soll.

Seine Motion «Laden von Elektroautos im Mietverhältnis und Stockwerkeigentum» kommt am Donnerstag ins Parlament. Widerstand kommt von der Hauseigentümerseite. «Es könnte also knapp werden», meint Grossen im Gespräch mit watson.

Zur Story