Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Handycap Schweiz: Wir haben die teuersten Handy-Abos in Europa. bild: pixababy

Der Länder-Vergleich enthüllt es: Wir Schweizer zahlen am meisten fürs Handy-Abo in Europa



Schweizer Handynutzer zahlen am meisten in Europa fürs Surfen und Telefonieren. Dies zeigt eine Studie des Internetvergleichsportals Verivox über Handyabos und Prepaidangebote aller Netzbetreiber in 13 europäischen Ländern.

Das Nutzerprofil mit 100 Gesprächsminuten und mindestens 1 GB Datenvolumen koste in der Schweiz 25 Franken pro Monat. Damit zahle der Durchschnittskunde hierzulande am meisten von allen untersuchten Ländern, gab Verivox am Mittwoch in einem Communiqué bekannt. Ähnlich teuer ist nur noch Spanien mit knapp 20.70 Franken.

100 Minuten und mindestens 1 GB inklusive

Bild

Beim Vergleich wurde jeweils das günstigste Angebot (Prepaid oder Abo) der dreizehn ausgewerteten Länder berücksichtigt.

Am günstigsten fahren die Nutzer in Polen, wo sie für rund 6.50 Franken eine Pauschalrate für Inlandanrufe und 10 GB Daten bekommen. Von den Nachbarländern der Schweiz ist Italien mit 8.80 Franken am billigsten, vor Deutschland mit knapp zwölf Franken und Frankreich mit 16.50 Franken.

«Die Unterschiede sind massiv», erklärte Verivox-Telekomexperte Ralf Beyeler. Zudem gebe es kein Nord-Süd- oder Ost-West-Gefälle.

«Es bestätigt sich einmal mehr: Die tatsächlichen Kosten der Anbieter spielen kaum eine Rolle. Viel mehr fallen die Zahlungsbereitschaft der Konsumenten und die Konkurrenzsituation ins Gewicht», sagte Beyeler. In einigen Ländern würden die Anbieter mit Kampfpreisen um neue Kunden werben.

Auch Flatrate-Abos sind im internationalen Vergleich teuer

Auch bei den Pauschalabos zum unbegrenzten Surfen im Inland ohne Geschwindigkeitsreduktion nach dem Verbrauch einer bestimmten Datenmenge werden Schweizer Nutzer kräftig zur Kasse gebeten. Dafür müssen hierzulande mindestens 59 Franken pro Monat ausgegeben werden. Damit ist die Schweiz das zweitteuerste Land in der Vergleichsstudie.

Surf-Flatrates

Bild

Flatrate in Deutschland nur für Reiche.

Allerdings ist sie noch um Welten günstiger als Deutschland. Dort schlägt das einzige entsprechende Angebot mit rund 220 Franken zu Buche. Dieser horrende Preis dürfte kaum einen Kunden anlocken, erklärte Beyeler.

Insgesamt gibt es in sieben der 13 untersuchten Länder unlimitierte Internetpauschaltarife. «Anders als die Schweizer Anbieter suggerieren wollen, ist das Modell nicht einzigartig», erklärte Beyeler.

In den sechs Ländern ohne echte Pauschalrate ist das Angebot mit den grössten Datenpaketen in Frankreich am billigsten. Für knapp 22 Franken erhält der Kunde dort 100 GB. In Belgien dagegen erhalten die Kunden nur mickrige 10 GB und zahlen dennoch fast 43 Franken dafür.

So wurde verglichen

Die Analyse berücksichtigt Handy-Abos und Prepaid-Angebote aller Netzbetreiber in 13 europäischen Ländern. Datenquelle sind die Websites der Netzbetreiber. Nicht berücksichtigt wurden die Angebote von Zweitmarken und Service-Providern. Aufgeführt wurde das günstigste Angebot im entsprechenden Land. Dabei wurden nach Möglichkeit SIM-Only-Tarife berücksichtigt. Das heisst, die Konditionen für Angebote, bei denen der Kunde kein neues Mobilfunkgerät bezieht. Nicht in die Analyse eingeflossen sind Promotionsangebote, Online-Rabatte, Kombi-Angebote bzw. Kombi-Rabatte.​

(oli/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

25
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

74
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

40
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

19
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

118
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

25
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

74
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

40
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

19
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

118
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • paraglidify 01.06.2017 07:31
    Highlight Highlight Der Länder-Vergleich enthüllt es: Wir Schweizer verdienen am meisten in ganz Europa!
  • The fine Laird 31.05.2017 23:51
    Highlight Highlight Ach, wirklich?!
    Benutzer Bild
  • gbfa 31.05.2017 21:01
    Highlight Highlight Telekomexperte Ralf Beyeler - seit einiger Zeit sind Ihre aussagen sehr pauschalisiert und haben absolut nichts mit objektiver Betrachtung zu tun. Es geht nur um Angstmacherei und Titel mit Blick-faktor zu erzeugen. Es freut mich aber sehr in den Kommentaren zu lesen das viel das Ganze hinterfragen und nicht mehr bei jeden Aufruf gleich polnische Sim-Karten kaufen und auswander😜
    • Ralf Beyeler 06.06.2017 16:31
      Highlight Highlight Was sind an den Aussagen "sehr pauschalisiert" und "absolut nicht objektiv betrachtet"? Auf konkrete Bemerkungen antworte ich immer und erkläre gerne auch, weshalb ich etwas so gemacht haben. Aber auf Pauschalangriffe kann ich nicht antworten, da ich kein Hellseher bin und somit nicht weiss, was sie kritisieren.

      Im Text habe ich nirgends etwas davon geschrieben, dass Sie oder irgendjemand anderes die SIM-Karte in Polen kaufen soll.
  • mrmikech 31.05.2017 18:36
    Highlight Highlight Das roaming ist immer noch viel zu teuer.
    • Brummbaer76 01.06.2017 09:53
      Highlight Highlight Das liegt daran, dass die Schweiz nicht in der EU ist und die dortigen Anbieter sind nicht verpflichtet, die Schweizer Anbieter zu den gleichen Konditionen wie sie innerhalb der EU gelten in ihr Netz zu lassen.
    • Ralf Beyeler 06.06.2017 16:32
      Highlight Highlight Oder die Schweizer Anbieter sich einfach eine goldene Nase verdienen. Das Ganze ist nämlich auch sehr intransparent.
  • Evan 31.05.2017 17:35
    Highlight Highlight Und jetzt bitte noch die Preise der Flatrates vergleichen.
  • El Vals del Obrero 31.05.2017 17:02
    Highlight Highlight Das ist typisch Schweiz: Man laesst sich abzocken und ist sogar noch stolz darauf ("Es ist nur so teuer, weil wir die halt besten sind!"). Schon erstaunlich, was man mit National-Emotionen alles zu Stande bringt.
  • Oh Dae-su 31.05.2017 14:02
    Highlight Highlight Verstehe das Problem nicht wirklich. Gerade im Bereich der Telekommunikation hat sich dank ein paar Pionieren (Carsten Schloter, Fredy Künzler) preislich einiges getan. Bei Salt gibt es mittlerweile fast durchgehend das all-flat Abo für 29 Fr. im Monat und das 1Gb Abo für 19 Fr. Das sind Preise bei denen ich wirklich kaum noch einen Handlungsbedarf sehe, gerade in Anbetracht der unterschiedlichen Kostenstruktur (Höhere Löhne, mehr Antennen nötig wegen tieferen Grenzwerten, Topografie) in der Schweiz.
  • JaAber 31.05.2017 13:48
    Highlight Highlight Wie von einigen Kommentatoren bereits angetönt, liegt die Grenze für die Sendeleistung der Netzantennen in der Schweiz bei 10% (!) der Grenze in der EU, was im Vergleich eine deutlich teurere Infrastruktur bedeutet.
  • ARoq 31.05.2017 13:35
    Highlight Highlight Wie sieht es kaufkraftbereinigt aus?
  • Brummbaer76 31.05.2017 13:29
    Highlight Highlight So und jetzt noch die Netzabdeckung vergleichen und die Geschwindigkeit im 4G-Netz. In Deutschland ist die Netzabdeckung gelinde gesagt eine Frechheit, da finde ich die Preise zu hoch. Bei den meisten Abos wird die Geschwindigkeit gedrosselt etc.
    Nur billig kann auch nicht die Lösung sein.
  • Typu 31.05.2017 12:41
    Highlight Highlight 29.- für all flat. All. Ich finde das schweinisch günstig. Selbst schuld wenn man die aktionsangebote nicht nutzt. Zudem, was sollen diese preisvergleiche? Sind ja nicht mal kaufkraftbereinigt. Die qualität des netzes ist auch nicht ersichtlich oder will mir jemand sagen in polen haben die gute netze?
  • Hofiprofi 31.05.2017 12:24
    Highlight Highlight Soweit ich weiss, haben wir auch im internationalen Vergleich von den höchsten Strahlungs-Restriktionen was für die Telcos höhere Investitionen in mehr Antennen und neuste Technologien bedeutet. Ist denke ich auch ein Faktor.
  • Likos 31.05.2017 12:18
    Highlight Highlight Es ist jetzt nicht auch nicht gerade so, dass die Schweizer Provider nichts für ihr Geld machen.
    Die Netzabdeckung ist wirklich extrem gut. Deutschland ist z.B. ein einziges Funkloch.
    Und auch sind bei uns 100mbit+ über 4G eher die Regel als die Ausnahme. Da hat schon mancher Besuch aus dem Ausland blöd geschaut, als er solche Datenraten zu Gesicht bekam.

    Mag durchaus sein das unsere Abos für Handy und Festnetz noch zu teuer sind, aber wir können uns über unseren Ausbaustandard wirklich wirklich glücklich schätzen.
  • reaper54 31.05.2017 11:51
    Highlight Highlight Mh wie wäre es mit einem Artikel darüber, dass wir auch das einzige Land in Europa sind welches echte Flats kennt?
    Oder mit einer Netzabdeckung welche in Europa keine Konkurrenz kennt?
    • Ralf Beyeler 06.06.2017 16:35
      Highlight Highlight Im Artikel sind aber weitere sechs Länder erwähnt, die eine echte Flatrate kennen. In fünf dieser Länder sogar günstiger als in der Schweiz.
  • whatthepuck 31.05.2017 11:47
    Highlight Highlight Die Technologie wird in der Schweiz sicher nicht teurer sein als in Polen. Ein Mobilfunknetz zu betreiben kostet hier wohl nicht mehr als in Polen. Aber die Löhne der Mitarbeiter machen sicher einen Unterschied. Die Frage ist nur, wie viel? Löhne werden ständig als Ausrede für jeden Mehrpreis in der Schweiz benutzt. Aber nie kann jemand sagen, wie stark die Löhne den Endpreis einer Dienstleistung/Produkt tatsächlich beeinflussen. Untersuchen könnte man das sicher, nur hat wohl niemand Interesse daran. Echt traurig, dass man mit diesem Lohnmärchen nicht endlich mal aufräumen kann!
    • Jekyll & Hyde 01.06.2017 00:39
      Highlight Highlight Den Lohnunterschied kann ich ihnen zumindest im 2007 sehr gut Darstellen.
      Mein in Deutschland lebender Cousin im gleichen Alter ( haben etwa zur selben Zeit bei Telco Anbieter als Verkäufer im Shop begonnen zu Arbeiten. Ich hatte um die 3400.-- Netto x 13 plus Gratis Handyabo im Wert von Fr 99.--.
      In D 1500.-- Netto x 12 + 500 Euro Weihnachts-geld & 100 Euro Feriengeld pro Woche sowie 30 Euro Discount auf ein Handy bzw. Festnetzabo.

  • Maxime 31.05.2017 10:45
    Highlight Highlight Einerseits verstehe ich, dass Abos in der Schweiz teurer sind als in Polen, die Löhne sind auch nicht vergleichbar. Die Telekommunikationsfirmen müssen daher hier auch mehr Lohn begleichen, ABER, im Vergleich ists wirklich reine Abzocke.
    Andererseits verstehe ich nicht, warum diese Firmen immer noch Leute anstellen, um diese nervtötenden Werbeanrufe zu machen, dort könnten sie gerne sparen!
  • oXiVanisher 31.05.2017 09:58
    Highlight Highlight Hach ja ... wie uns seit JAHREN versprochen wird dass sich dies ändern wird. Und wie die Politiker dies den Telcos immer abkaufen ... Hat sicher nichts mit dem lob­by­ie­ren der Branche zu tun und dass diverse Politiker auf deren Gehaltslisten stehen. Nein, ganz sicher nicht!
    • Jekyll & Hyde 01.06.2017 00:44
      Highlight Highlight Ich weiss ja nicht wo sie sind, aber bei meinem Anbieter kostete eine All-Net Flat vor 4-5 Jahren noch knapp Fr 100.-- heute gibt es diese für 69.-- bzw sogar nur Fr 29.-- (wenn man die Aktionsbedingungen akzeptierte.)


Deutsches Versuchslabor lässt Tiere qualvoll verenden – Spuren führen in die Schweiz

In einem deutschen Labor sterben junge Hunde, Affen und Katzen einen qualvollen Tod. Was eine Schweizer Pharma-Firma damit zu tun hat.

Ein Mitarbeiter der Tierschutzorganisation Soko Tierschutz und Cruelty Free International hat sich als Pfleger in das Tierversuchslabor LPT nahe Hamburg eingeschleust. Von Dezember 2018 bis März 2019 dokumentierte der Tierschützer die zahlreichen brutalen Tierversuche an jungen Hunden, Katzen, Affen und Kaninchen.

Der Bericht sorgte in Deutschland in den letzten Tagen für viel Empörung.

Bei LPT handelt es sich um ein Familienunternehmen. Das Versuchslabor ist eine der grössten Einrichtungen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel