DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund und Kantone wollen bei Digitalisierung zusammen arbeiten

10.03.2021, 15:0010.03.2021, 15:01
Bild: sda

Bei der Digitalisierung der Verwaltungen der Gemeinden, der Kantone und des Bundes besteht Handlungsbedarf. Zur Koordination der verschiedenen Digitalisierungsbemühungen soll nun bis 2022 eine neue Organisation aufgebaut werden.

Gemäss einem Bericht der EU vom letzten September befindet sich die Schweiz bei «elektronischen Behördenleistungen» auf Rang 29 von 36 untersuchten Staaten. Bei der digitalen Transformation sei die Schweiz deshalb auf allen staatlichen Ebenen gefordert, teilte das Eidg. Finanzdepartement (EFD) am Mittwoch mit.

Für eine bessere Zusammenarbeit von Bund, Kantonen und Gemeinden seien aber «neue institutionelle Ansätze» nötig. Der Bundesrat und die Konferenz der Kantonsregierungen entschieden deshalb im Frühling 2020, eine «politische Plattform mit Standardentwicklung» zu schaffen. Das EFD erarbeitete in der Folge die rechtlichen, finanziellen, organisatorischen und finanzielle Grundlagen dafür.

«Digitale Verwaltung Schweiz»

Die neue Organisation heisst «Digitale Verwaltung Schweiz» und soll Anfang 2022 operativ sein. Damit sollen über alle drei Staatsebenen hinweg kundenfreundlichere Lösungen für die Bevölkerung und die Wirtschaft entwickelt werden, die Prozess innerhalb der Verwaltung sollen effizienter und harmonisiert und die Automatisierung vorangetrieben werden, wie es im Grundlagenbericht dazu heisst.

Diese Vorhaben müssten in der Politik und der Verwaltung, aber auch in der Bevölkerung, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft breiter abgestützt sein. Und das «Gemeinwesen» soll einfacher voneinander und von Dritten lernen können.

Kräfte bündeln

Um die Ziele zu erreichen, sollen zum einen die Kräfte gebündelt und dazu E-Government Schweiz und die Schweizerische Informatikkonferenz (SIK) zusammengeführt werden. Zum anderen müssten die Anstrengungen für den Aufbau von nationalen Infrastrukturen für die digitale Verwaltung intensiviert werden.

Dazu gehörten unter anderem Dienste für die Identitäts- und Zugriffsverwaltung, für den elektronischen Empfang und Versand von Dokumenten und die Nutzung von Daten. Die Grundlagen für die neue Organisation werden nun dem Bund, den Kantonen, den Städten und Gemeinden zur Konsultation unterbreitet. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ersetzen digitale Selbstbedienungs-Kühlschränke die Kantine?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Erneuter Hackerangriff im Kanton Waadt – Gemeinde Montreux betroffen

Die Verwaltung der Gemeinde Montreux ist Opfer eines Cyberangriffs geworden. Der Hackerangriff wurde am Sonntagmorgen bemerkt, wie die Sicherheitsvereinigung Riviera (ASR), der zehn Gemeinden in der Region angehören, am Sonntagabend mitteilte.

Die Website des Sicherheits-Zweckverbandes (siehe unten) war am Montagmorgen nicht erreichbar, sondern zeigte beim Aufrufen einen Server-Fehler an.

Die bislang vorliegenden Informationen deuten auf eine Ransomware-Attacke hin. Dies würde bedeuten, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel