DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund und Kantone wollen bei Digitalisierung zusammen arbeiten

10.03.2021, 15:0010.03.2021, 15:01
Bild: sda

Bei der Digitalisierung der Verwaltungen der Gemeinden, der Kantone und des Bundes besteht Handlungsbedarf. Zur Koordination der verschiedenen Digitalisierungsbemühungen soll nun bis 2022 eine neue Organisation aufgebaut werden.

Gemäss einem Bericht der EU vom letzten September befindet sich die Schweiz bei «elektronischen Behördenleistungen» auf Rang 29 von 36 untersuchten Staaten. Bei der digitalen Transformation sei die Schweiz deshalb auf allen staatlichen Ebenen gefordert, teilte das Eidg. Finanzdepartement (EFD) am Mittwoch mit.

Für eine bessere Zusammenarbeit von Bund, Kantonen und Gemeinden seien aber «neue institutionelle Ansätze» nötig. Der Bundesrat und die Konferenz der Kantonsregierungen entschieden deshalb im Frühling 2020, eine «politische Plattform mit Standardentwicklung» zu schaffen. Das EFD erarbeitete in der Folge die rechtlichen, finanziellen, organisatorischen und finanzielle Grundlagen dafür.

«Digitale Verwaltung Schweiz»

Die neue Organisation heisst «Digitale Verwaltung Schweiz» und soll Anfang 2022 operativ sein. Damit sollen über alle drei Staatsebenen hinweg kundenfreundlichere Lösungen für die Bevölkerung und die Wirtschaft entwickelt werden, die Prozess innerhalb der Verwaltung sollen effizienter und harmonisiert und die Automatisierung vorangetrieben werden, wie es im Grundlagenbericht dazu heisst.

Diese Vorhaben müssten in der Politik und der Verwaltung, aber auch in der Bevölkerung, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft breiter abgestützt sein. Und das «Gemeinwesen» soll einfacher voneinander und von Dritten lernen können.

Kräfte bündeln

Um die Ziele zu erreichen, sollen zum einen die Kräfte gebündelt und dazu E-Government Schweiz und die Schweizerische Informatikkonferenz (SIK) zusammengeführt werden. Zum anderen müssten die Anstrengungen für den Aufbau von nationalen Infrastrukturen für die digitale Verwaltung intensiviert werden.

Dazu gehörten unter anderem Dienste für die Identitäts- und Zugriffsverwaltung, für den elektronischen Empfang und Versand von Dokumenten und die Nutzung von Daten. Die Grundlagen für die neue Organisation werden nun dem Bund, den Kantonen, den Städten und Gemeinden zur Konsultation unterbreitet. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Ersetzen digitale Selbstbedienungs-Kühlschränke die Kantine?

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
SPD-Kühnert reagiert auf Kampfpanzer-Frage beleidigt – und verärgert das TV-Publikum
In der ARD-Talk-Sendung «Hart aber fair» reagierte der SPD-Chef Kevin Kühnert beleidigt – und sorgte für Empörung beim Publikum.

Nach den jüngsten militärischen Erfolgen der Ukraine hat Russlands Präsident Wladimir Putin eine Teilmobilmachung ausgerufen. Offiziell werden nur Reservisten eingezogen, doch es trifft offenbar auch Männer, die nichts mit dem Militär zu tun haben.

Zur Story