DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schweiz im Dunkeln»

Wer hat Angst vor dem Blackout? Mit diesem Video warnt uns der Bund vor einem totalen Stromausfall

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich in der Schweiz ein flächendeckender Blackout ereignet. Sollte die Energieversorgung für mehrere Tage kollabieren, wird es kritisch ...



Die Schweiz – ein gewaltiges Netz. Wir alle sind miteinander verbunden.*

Teenagers with their mobile phones in Zuerich, Switzerland, March 12, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Jugendliche mit ihren Mobiltelefonen und den dazugehoerenden Applikationen auf dem Zuercher Turbinenplatz am 12. Maerz 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

ARCHIV --- ZUM FAHRPLANWECHSEL BEI DEN SBB STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Elektronische Abfahrtstafel der S-Bahn im Hauptbahnhof Zuerich, aufgenommen am 29. September 2009. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

Wir planen kurzfristig. Alles ist jederzeit verfügbar.

ZUR MK DES BUNDESRATS UND DER BEKANNTGABE ZUSAETZLICHER BUNDESGELDER FUER VERKEHRSPROJEKTE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Um die Verkehrssituation in den Staedten und den umliegenden Gemeinden zu verbessern, will der Bundesrat ab 2015 1,68 Milliarden Franken locker machen. Insgesamt sollen 36 Projekte in den Genuss von Bundesgeldern kommen. --- Eine Schweizer Automobilistin tankt an einer BP-Tankstelle am Mittwoch 24. August 2011 im oesterreichischen Hoechst. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Kassiererin beim einkassieren einer mit Credit Karte zahlenden Kundin in der modernen Coop Filiale in Affoltern am Albis. Im Vordergrund verschiedene Lebensmittel, 3. November 2000, Affoltern am Albis, Schweiz. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) : Dia]

Bild: KEYSTONE

Das verdanken wir den Netzen, die uns verbinden. Und dem einen Netz, das alle anderen Netze verbindet.

Die Sonne geht am 2. November 2006 ueber Oberursel bei Frankfurt am Main unter. Fuer den Stromausfall in weiten Teilen Europas im November 2006 traegt nach einem EU-Untersuchungsbericht der deutsche E.ON-Konzern die Hauptverantwortung. Der Uebertragungsnetzbetreiber E.ON Netz, bei dem der Fehler entstand, habe

Bild: AP

Doch was wäre, wenn dieses Netz ausfällt?

Blackout – Wenn nichts mehr geht

1 / 20
Blackout – Wenn nichts mehr geht
quelle: ap / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Einen mehrtägigen Blackout haben wir noch nicht erlebt. Wären wir vorbereitet?

Der folgende, knapp zehnminütige Film «Schweiz im Dunkeln» gibt zu denken ... Er ist im Juni dieses Jahres vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz veröffentlicht worden.

abspielen

video: youtube

*Die Zitate weiter oben stammen aus dem Film, den das Bundesamt für Bevölkerungsschutz im Juni bei YouTube veröffentlicht hat. 

Der Bund stellt im Internet viele nützliche Informationen zur Verfügung. Hintergründe und Tipps in Bezug auf Stromausfälle gibt es hier: strom-ratgeber.ch (Leider ist die Webseite nicht für Mobilgeräte optimiert).

Sind Sie vorbereitet?

Diese Vorkehrungen sollte man auf Anraten der Fachleute treffen – wenn möglich VOR dem Blackout. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel