Digital
Schweiz

Datenrettung von meineimpfungen.ch ist angeblich einen Schritt weiter

Datenrettung von meineimpfungen.ch ist angeblich einen Schritt weiter

15.05.2023, 12:3815.05.2023, 12:40
Mehr «Digital»

Die Stammgemeinschaft eHealth Aargau (Stehag) hat das Vorprojekt zur Rettung der Daten von 300'000 Nutzerinnen und Nutzern der ehemaligen Plattform Meineimpfungen abgeschlossen. Die Datenrettung sei «technisch und wirtschaftlich machbar», teilte Stehag am Montag mit.

Im Vorprojekt habe sich gezeigt, dass die Daten «mit vertretbarem Aufwand den Nutzerinnen und Nutzern zur Verfügung gestellt werden können», wie es in einer gemeinsamen Medienmitteilung der Stehag und des Aargauer Departements für Gesundheit und Soziales (DGS) heisst.

Die überwiegende Mehrheit der Datensätze sei für ein anschliessendes Hauptprojekt verwendbar. Letzte offene Punkte zur Datenintegrität würden noch mit der Beauftragten für Öffentlichkeit und Datenschutz (ÖDB) des Kantons Aargau geklärt.

Datenvernichtung drohte

Nachdem die Plattform Meineimpfungen im März 2021 wegen schwerwiegender Sicherheitsmängel vom Netz genommen worden war, hatte der Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten (Edöb) dazu geraten, die dort gespeicherten Impfdaten zu vernichten. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) sah vorerst keine Möglichkeit, die Daten zu retten, weil keine gesetzliche Grundlage für die Rückgabe der Daten bestehe.

Im Juni 2022 kam es dann zu einer Vereinbarung des BAG mit den Aargauer Behörden. Nach den Vorarbeiten von Stehag und DGS hat nun der Projektausschuss entschieden, die Freigabe für das Hauptprojekt zu erteilen. Im Projektausschuss vertreten sind das BAG, die Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) und die Konferenz der Stammgemeinschaften (KSG).

Überführung in digitales Patientendossier

In den nächsten Monaten wird laut der Medienmitteilung eine Plattform aufgebaut, um den betroffenen Personen die Ausübung ihrer Datenschutzrechte zu ermöglichen.

Auf der neuen Plattform werden die rund 300'000 Nutzerinnen und Nutzer voraussichtlich drei Monate Zeit haben, um selbstständig ihre Impfdaten zu löschen oder zu beziehen. Eine Möglichkeit ist, die Daten in ein sogenanntes Elektronisches Patientendossier (EPD) zu überführen.

Nutzerinnen und Nutzern, die von dieser Möglichkeit Gebrauch machen möchten, werde empfohlen, jetzt schon ein EPD zu eröffnen. Wo dies möglich ist, erfahre man im Internet unter patientendossier.ch/epd-anbieter.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien
1 / 15
Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien
1. Alektorophobia: Freilich sind alle hier aufgelisteten Phobien eher selten. Alektorophobia, etwa, ist die Angst vor Hühnern und Pouletfleisch.
quelle: chicken.ca / chicken.ca
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tabuthemen auf Tiktok: Videos direkt aus der Psychiatrie
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Apple öffnet iPhone-Bezahlsystem in Europa – Schweiz bleibt aussen vor
Auf Druck der EU erlaubt Apple Konkurrenten künftig den Zugriff auf seine Technologie zum kontaktlosen Bezahlen per NFC-Chip. Damit wendet der US-Konzern eine drohende milliardenschwere Strafe ab.

Apple öffnet den Zugang zum einfachen kontaktlosen Bezahlen mit dem iPhone für Dritt-Anbieter. Damit kommt der US-Konzern Forderungen der EU-Kommission nach und entgeht so teuren Konsequenzen.

Zur Story