Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5G-Widerstand: Während die Anbieter Gas geben, tritt die Politik auf die Bremse

Maja Briner / ch media



Das Wettrennen läuft: Sunrise wirbt damit, bereits 150 Orte mit der neuen Mobilfunkgeneration 5G zu versorgen. Swisscom will bis Ende Jahr 90 Prozent der Schweiz damit abdecken, und Salt will ab Sommer ebenfalls mitmischen. Nun wächst auf politischer Ebene Widerstand gegen die Technologie.

ZUR AUFRUESTUNG EINER SWISSCOM MOBILFUNKANTENNE MIT 5G STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Markus Bandi, above, and Benjamin Wasem, installation specialist on behalf of Swisscom, during the installation of a 5G antenna, in Bern, Switzerland, on March 26, 2019. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Markus Bandi, oben, und Benjamin Wasem, Installationsfachmaenner im Auftrag der Swisscom, waehrend der Installation einer 5G Antenne, am 26. Maerz 2019 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Das Genfer Parlament fordert: Erst wenn unabhängige wissenschaftliche Studien aufzeigten, dass 5G für den menschlichen Körper nicht schädlich sei, dürfe es zugelassen werden. Bild: KEYSTONE

Das Genfer Kantonsparlament überwies am Mittwochabend eine Motion für ein Moratorium: Erst wenn unabhängige wissenschaftliche Studien aufzeigten, dass 5G für den menschlichen Körper nicht schädlich sei, dürfe es zugelassen werden. Eingereicht hat die Motion Bertrand Buchs, Präsident der Genfer CVP und von Beruf Arzt.

Seine Sorge: Dank 5G könnten in Zukunft deutlich mehr Geräte ans Netz angeschlossen sein, etwa auch Kühlschränke. Die gesundheitlichen Auswirkungen seien für ihn unklar, sagt Buchs.

Der Genfer Schritt ist bislang schweizweit einzigartig. Andere Kantone könnten jedoch folgen: In der Waadt prüft die Regierung die Frage derzeit; im Kanton Freiburg ist ein Vorstoss aus der SP hängig, der ebenfalls ein Moratorium verlangt. Und in Neuenburg fordern die Grünen, im eidgenössischen Parlament eine Standesinitiative für ein Moratorium einzureichen.

Auch auf nationaler Ebene ist das Thema angekommen. SP-Nationalrat Thomas Hardegger, Mitglied der zuständigen Nationalratskommunikation, ist erfreut über den Genfer Entscheid.

«Das ist ein Signal an den Bund, dass sich die Bevölkerung sorgt», sagt er. Er werde nun das Gespräch mit Nationalräten aus anderen Fraktionen suchen und sondieren, ob ein Moratorium auch auf nationaler Ebene Chancen habe.

Thomas Hardegger, Nationalrat SP-ZH, und Vorstand Wohnbaugenossenschaften Schweiz, spricht an einer Medienkonferenz der ueberparteilichen Abstimmungsallianz

SP-Politiker Thomas Hardegger. Bild: KEYSTONE

Der Zürcher fordert, zunächst den Bericht zu 5G abzuwarten, den eine Arbeitsgruppe derzeit im Auftrag des Bundes erstellt. «Hektik ist fehl am Platz – auch weil bis jetzt kaum Anwendungen für 5G bereitstehen», sagt Hardegger. Die Studie wird voraussichtlich im Sommer veröffentlicht.

Die Mobilfunkanbieter betonen hingegen, der Ausbau mit 5G sei wichtig. Der Datenkonsum wachse stark, 5G sei für die Digitalisierung wichtig. Und sie verweisen darauf, dass 5G in einem ersten Schritt in ähnlichen Frequenzen betrieben wird wie 4G oder 3G.

«Es handelt sich also um bekannte und nicht um neuartige Signale», erklärt eine Swisscom-Sprecherin. «Deshalb sind die vorhandenen Studien hier aussagekräftig, denn die Wirkung auf den Organismus ist dieselbe.»

Erst zu einem späteren Zeitpunkt sei geplant, dass 5G auch höhere Frequenzen nutzen werde. Die Konzessionen dafür hat der Bund noch nicht vergeben – er könnte diesen Prozess also stoppen.

Dem vollen 5G-Ausbau steht momentan noch ein anderes Hindernis im Weg: die Strahlenschutz-Grenzwerte. Insbesondere in den Städten können bestehende Antennen deswegen nicht mehr aufgerüstet werden. Die Anbieter drängen daher seit Jahren auf eine Lockerung der Grenzwerte – bislang erfolglos. (aargauerzeitung.ch)

Das sind die 30 populärsten Handys aller Zeiten

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • babo:dee 14.04.2019 10:10
    Highlight Highlight Was bitte soll an G5 anders sein als an G4? Abgesehen davon, dass es 90% weniger Energie pro Benutzer braucht? Diese Sinnlosen Argumente, Bäume retten.
    Wieso sollte G5 Bäume gefährden? Wieso sollte das Krebsrisiko höher sein? Es sind die selben Endgeräte. Wer bitte hat diese unbelegten Fakten nur publiziert und wieso wird das von Politikern, die keinerlei technische Ausbildung oder IT Wissen haben als Teufel bezeichnet? Es ist seit Jahren bekannt, nach G4 kommt G5 und jetzt kommen diese Urielas von allen Ecken.
    Und noch schlimmer, nach G5 wird es G6 geben.
    Hilfe!!! Rennt um euer Leben *grins*
  • PC Principal 13.04.2019 18:21
    Highlight Highlight Diese anti-Elektrosmog-Esoterik erinnert mich stark an Impfgegner. Es gibt bisher keinen Hinweis darauf, dass diese Strahlen irgendeinen Einfluss auf den Körper haben, und es gibt jezt schon unzählige, sehr intensive Langzeitstudien. Und doch fürchten sich viele davor, sie wollen glauben, dass die Strahlen gefährlich sind. Das führt zu einem Placebo-Effekt: Wenn man ganz fest glaubt, dass die Strahlen Kopfschmerzen erzeugen, dann kriegt man wirklich Kopfschmerzen.
  • babo:dee 13.04.2019 01:59
    Highlight Highlight G3 zu G4 haben wir auch überlebt. Fakt ist, durch weniger Infrastruktur werden mehr Geräte bedient und dies stabiler und schneller. Alleine in der Medizinaltechnologie kann und wird es Leben retten. Autos können Notfallsignal senden... Herzinfakte schon bevor sie eintreten, bei Risikopatienten erkannt werden.
    Die Welt wird sich ändern, ob wir damit gutes tun obliegt uns.

    Wieso dann nicht wieder Briefpost?
    Die Gefahren sind genau die selben, ob nun G3 oder G5.
    Elektroautos sind sauber und der Strom kommt nicht aus Atomkraftwerken und Kohlekraftwerken?
  • Maranothar 12.04.2019 11:34
    Highlight Highlight Wieso überrascht mich nicht, dass wieder die Mittelalterpartei dem Fortschritt im Weg steht.
  • messanger 12.04.2019 10:55
    Highlight Highlight Wegen ein paar besorgten Bürgern blockieren wir eine kaum neue Technologie.

    Aber wenn weltweit Millionen auf die Strasse gehen um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen, dann ist alles viel zu schwierig und ausserdem ist da die Wissenschaft evtl. noch nicht ganz 100% über alle Details einig und darum können wir nichts machen.

    Prioritäten....
    • bebby 12.04.2019 11:05
      Highlight Highlight Und ich frage mich immer, was das für Aerzte sind, welche nicht auf Grund von Fakten, sondern vom Gefühl her oder wegen Fake News sich eine Meinung bilden...von solchen Aerzten wollte ich nicht behandelt werden.
    • Aurum 12.04.2019 11:40
      Highlight Highlight Bei 5G gehts auch nicht um Erdöl.
    • Opa 12.04.2019 18:15
      Highlight Highlight @bebby
      Wo sind denn bitte die Beweise der Unschädlichkeit? Existieren meines Wissens genau so wenig.

Bund soll Handys von Flüchtlingen auswerten dürfen – das musst du darüber wissen

Sollen Behörden befugt sein, die Mobiltelefone und Laptops von Asylsuchenden zu durchleuchten, wenn sie keine Ausweispapiere haben? Am Donnerstag befindet die verantwortliche Kommission im Parlament darüber.

Laut dem Staatssekretariat für Migration (SEM) können bis zu drei Viertel der Asylsuchenden in der Schweiz ihre Identität nicht mit Ausweispapieren belegen.

Das hat nach Angaben der Flüchtlingshilfe vielfältige Gründe. In manchen Ländern gebe es keine Geburtsurkunden und die Leute hätten keine Identitätspapiere, wie zum Beispiel in Teilen Afghanistans. Oft würden den Flüchtenden die Pässe unterwegs von Schleusern oder anderen kriminellen Gruppen abgenommen. Aus Seenot gerettete Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel