DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sind 5G-Antennen ein technologischer Segen oder des Teufels?
Sind 5G-Antennen ein technologischer Segen oder des Teufels?Bild: keystone
Sektenblog

«Frankensteins Monster fällt vom Himmel»: Die Verschwörungstheorien rund um 5G

Sekten und Verschwörungstheoretiker lassen sich wegen der neuen Handy-Technologie von einem apokalyptischen Fieber anstecken.
11.02.2019, 12:11

Die neue Mobilfunktechnologie 5G ist für Verschwörungstheoretiker, sektenhafte Gruppen und Skeptiker unterschiedlichster Couleur ein brandaktuelles Thema, das ihr Blut in Wallung bringt. Das «Internet der Dinge» enthält denn auch alle Ingredienzien, die ihr apokalyptisches Weltbild komplettieren.

In ihren Augen steuert die Welt nun endgültig dem Abgrund entgegen. Fast scheint es, als laufe das metaphysische Gruseln wie ein wohliger Schauer über ihren Rücken. Als würden sich ihre Prophezeiungen endlich verwirklichen.

Am Abgrund: Frankenstein.
Am Abgrund: Frankenstein.Bild: Shutterstock.com

5G ist aus ihrer Perspektive in zweifacher Hinsicht Teufelszeug. Die Technologie führe zur totalen Überwachung, behaupten sie. Ausserdem löse die gefährliche Strahlung tödliche Krankheiten aus. Gelinge es nicht rechtzeitig, die zerstörerische Kommunikationstechnik zu verhindern, sei allenfalls nicht nur die Menschheit am Arsch, sondern die ganze Natur. Denn die Strahlung zerstöre auch die Blätter der Pflanzen. Wir Menschen haben demnach die Wahl, an Krebs oder Hunger zu sterben. Cholera oder Pest.

An vorderster Front kämpft KlagemauerTV gegen die neue Technologie. Das weit verbreitete Internet-Fernsehen des Sektengründers Ivo Sasek von der Organischen Christus-Generation OCG verkündete in der Nachrichtensendung vom 1. Februar, 5G ebne den Weg in eine Überwachungsdiktatur, dessen Ausmass nicht einmal George Orwell erahnt habe.

Das totale Überwachungssystem finde Eingang in unsere Häuser und führe zu einer «lückenlosen Kontrolle über jeden einzelnen Menschen». Kla.tv spricht von einem Strahlentsunami. Wir seien «in einem Mikrowellennetz gefangen, das uns geistig, psychisch und physisch lahmlegt». Es sei ein Digitalisierungswahnsinn.

So funktioniert 5G wirklich:

Der Erfolg des Videos ist frappant und alarmierend: In einer Woche führten es sich 350‘000 Personen zu Gemüte.

«Ärzte und Wissenschaftler schlagen Alarm: Es wird Siechtum für alles Leben auf dem Planeten bedeuten».
Aussagen von Anhängern der Universalen Kirche

Das esoterische Magazin «Zeitenschrift» sprang ebenfalls auf den 3G-Zug auf. Das Blatt wird von Leuten aus dem Umfeld der Universalen Kirche (UK) des verstorbenen Sektengründers Peter Leach-Lewis redigiert. Das Blatt behauptet, «Ärzte und Wissenschaftler schlagen Alarm: Es wird Siechtum für alles Leben auf dem Planeten bedeuten».

Weiter zitiert es einen anonymen deutschen Professor, der gesagt habe, Mobilfunk sei langfristig gesehen so gefährlich wie Radioaktivität. So setzten die Journalisten den Zwischentitel: «Frankensteins Monster fällt vom Himmel.»

Gemessen an früheren Prophezeiungen sind die Anhänger der UK heute vergleichsweise moderat. Vermutlich zeigten ihre früheren Fehlprognosen Wirkung. Schon 2001 schrieben sie in einem Flugblatt: «Das Handy wärmt Ihnen das Gehirn auf», und das Natel verändere die Gehirnströme und führe zum frühzeitigen Tod. Später behaupteten UK-Leute, Handystrahlen und Mikrowellengeräte seien schlimmer als der Holocaust und würden Millionen von Opfern fordern.

Hetze gegen Juden

Angesichts dieser Aussagen überrascht es nicht, dass der Sektengründer früher nach verschwörungstheoretischer Gesinnung gegen Juden hetzte. Diese hätten in ihrer satanischen Gier den Zweiten Weltkrieg angezettelt, behauptete er.

Apokalyptische Szenarien zeichnet ebenso der Verein Gigaherz.ch. Auf der Homepage schreibt er: «Die künstlich erzeugten Strahlungen zerstören alle lebensfördernden Prozesse und bedrohen ALLES natürliche Leben.»

Entlarvend ist auch ein Artikel, den die Gigaherz-Aktivisten im Mai 2009 über mich schrieben. Darin behaupteten sie: «Unter dem Vorwand, über Sekten zu informieren, diffamiert er wieder einmal husch-husch, en passant, auch die Mobilfunkkritiker, und das mit knappsten sprachlichen Mitteln. Der ehemalige Reichs-Propagandaminister und Spitzen-Rhetoriker Göbbels würde erblassen vor Neid. […] Angesichts all dieser Tatsachen ist der Vergleich von Hugo Stamms Methoden mit den Methoden der Propaganda-Schergen des 3. Reiches durchaus am Platz. Auch diese waren dafür verantwortlich, dass Regimekritiker und nicht genehme Wissenschaftler auf diese Weise verschwanden.»

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

136 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kong
09.02.2019 09:12registriert Juli 2017
Solche Exremisten mit Apokalypsetheorien haben eher Unterhaltungswert statt Fakten zu bieten.
Aber eine „kleine“ Wahrheit bleibt. Metadaten (Nutzung, Verbindungen, etc) zeichnen im Hintergrund ein klares Bild von unserem Verhalten. Das hat gewisses Potential, dass z.B. in einem totalitären Staat missbraucht werden kann. Social profiling etc. Muss man sich einfach bewusst sein. Technologie ist weder Fluch noch Segen, erst was man daraus macht...
3146
Melden
Zum Kommentar
avatar
DaveKnobs
09.02.2019 09:31registriert Januar 2015
Habe den Artikel gelesen und auf eine Gegendarstellung gewartet, die jedoch gänzlich fehlt. Schade, so holen Sie die Esos ganz bestimmt nicht ab Herr Stamm. Ich bin für 5G, denn solche Prozesse sind sowieso nicht aufzuhalten. Dass das ganze auf versch. Ebenen auch Risiken birgt, sollte uns wohl allen klar sein. Einen auf Panik zu machen bringt uns da so wenig weiter, wie das ganze mit offenen Armen und unkritisch zu empfangen.
18235
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ökonometriker
09.02.2019 08:46registriert Januar 2017
Gerade hinsichtlich der totalen Überwachung ist eine kritische Haltung durchaus angebracht. Sogar die Regierungen der grössten Länder sehen hier die Gefahr, dass ihre Bürger ausspioniert werden.

Was Strahlungsschäden betrifft, bin ich skeptisch. Mobilfunk ist seit min. 20 Jahren weit verbreitet und es konnte noch kein schädliche Einfluss empirisch sauber belegt und kausal zweifelsfrei nachgewiesen werden obwohl die Daten da sind. Man kann in der Wissenschaft die Nicht-Existenz eines Effektes niemals beweisen, aber irgendwann ist es einfach die plausiblere Hypothese.
13216
Melden
Zum Kommentar
136
5 Facts über Füsse, die auch du kennen solltest
Gut 130’000 Kilometer weit tragen uns die Füsse im Laufe unseres Lebens. Trotzdem schenken wir ihrer Gesundheit meist recht wenig Beachtung. Ein Fehler, wenn man bedenkt, dass rund 60 Prozent der Erwachsenen an einer Fehlstellung der Füsse leiden – ich inbegriffen.

Ich war zweimal im Hochsommer hochschwanger. Meine geschwollenen Füsse passten da in so gut wie keine Schuhe mehr. Während nach der ersten Geburt schuhtechnisch alles relativ schnell zurück beim Alten war, passte ich noch Monate nach der zweiten Geburt nicht mehr in meine alte Schuhgrösse. Und ich tat es nie wieder. Seit dem zweiten Kind trage ich meine Schuhe eine Nummer grösser.

Zur Story