Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Bezahlfunktion Samsung Pay wird benutzt im K-Kiosk waehrend der Pressekonferenz von Samsung Pay am Donnerstag, 27. April 2017, in Zuerich. (PPR/Thomas Delley)

Samsung Pay konkurriert mit Twint, Google Pay und Apple Pay um Kunden. Bild: PPR

Postfinance-Kunden können nun mit Samsung Pay an Kassen bezahlen – Apple Pay folgt 2021



Mobiles Bezahlen mit Smartphones wird auch wegen des Coronavirus immer häufiger genutzt. Neu bietet die Postfinance auch Samsung Pay an. Damit können Kunden der Postfinance nun Zahlungen am Kassenterminal mit einem Samsung-Smartphone ohne Eingabe der PIN auslösen.

Die Banktochter der Post hat die mobile Bezahllösung Samsung Pay für Kredit- und Prepaidkarten freigeschaltet, wie einer Mitteilung von Samsung vom Dienstag zu entnehmen ist. «Mit diesem Schritt sind nun praktisch alle Prepaid- und Kreditkarten des Schweizer Marktes Samsung-Pay-fähig» sagt Dario Casari, Country Manager bei Samsung Schweiz. In Zeiten verschärfter Hygienemassnahmen seien kontaktlose Lösungen eine einfache und sichere Alternative zu Bargeld.

Noch geringe Nutzung

Ob der Bezahldienst von Samsung, Google oder Apple, immer mehr Kreditkarten können mittlerweile auf den Smartphones dieser Hersteller hinterlegt werden, um damit zu bezahlen. Laut dem Vergleichsdienst Moneyland haben mittlerweile alle gewichtigen Kreditkarten-Herausgeber ein entsprechendes Angebot. Einzig die Raiffeisen-Karten von Viseca seien bisher nicht mit Samsung Pay oder Apple Pay nutzbar. Dies soll sich aber im Verlauf des nächsten Jahres ändern.

Auch bei der Postfinance müssen sich Kunden mit einem iPhone noch etwas gedulden, bis sie Apple Pay nutzen können. Die Post-Tochter hatte aber letzte Woche ebenfalls angekündigt, den Bezahldienst des US-Konzerns im Verlauf von 2021 einführen zu wollen.

Allgemein sei die Anzahl Transaktionen, die mit einem der beiden Dienste abgewickelt werden, insgesamt bislang nicht «matchentscheidend» in der Schweiz, erklärte Benjamin Manz, Geschäftsführer von Moneyland auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Das Volumen sei verhältnismässig immer noch gering. Marktführer in der Schweiz beim mobilen Bezahlen mit über 3 Millionen Nutzern ist Twint. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel