Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A picture illustration shows a photo taken of a YouTube error logo, displayed on a cell phone in front of a YouTube logo on an LCD screen, in central Bosnian town of Zenica, early June 18, 2014. Google Inc's YouTube said on June 17, 2014 that it plans to launch a paid streaming music service, amid criticism that its existing, free video website might block the music videos of labels that do not agree to its terms. YouTube has partnered with

Vertreter der Musikbranche verhandeln mit Google über Lizenzgebühren. Bild: DADO RUVIC/REUTERS

Gratis-Musik bei YouTube: So versucht Google die Piraterie zu bekämpfen

Während das Geschäft mit Musik-Streaming schnell wächst, schiesst sich die Branche auf Googles Videoplattform ein, bei der man viele Songs kostenlos hören kann. Der Konzern verweist auf sein Sicherheits-System Content ID, mit dem man auch Geld verdienen könne. Doch ist das genug?



Wer schon einmal ein Video auf YouTube hochgeladen hat, kennt das vielleicht. Im Clip ist ein bekannter Song enthalten, etwa als musikalische Untermalung oder Karaoke-Darbietung – und wenig später landet eine E-Mail von YouTube im Postfach. «Ein Rechteinhaber, der Content ID verwendet, beansprucht Inhalte in Deinem Video», heisst es darin. Und: «Keine Sorge, Du bekommst keinen Ärger.»

Der Clip müsse nicht gelöscht werden, allerdings verdiene der Rechteinhaber an den Werbeeinnahmen, die rund um das Video generiert würden.

Laut YouTube haben sich im Musikbereich inzwischen 95 Prozent der Songrechteinhaber dafür entschieden, via Content ID Geld zu verdienen. Und: Mehr als 50 Prozent des Umsatzes der Musikbranche auf YouTube würden auf diesem Weg erzielt.

Content ID reicht nicht

Lange Zeit litt die Branche arg unter der Piraterie im Internet. Ist ein solcher «digitaler Fingerabdruck» nun der Weg, um auch auf Gratis-Plattformen gutes Geld zu verdienen?

«Nein», sagt Florian Drücke vom deutschen Bundesverband Musikindustrie (BVMI). Massnahmen wie Content ID reichten nicht aus. Er fordert:

«Es muss endlich klargestellt werden, dass auch Online-Plattformen wie YouTube Lizenzen für ihre Inhalte zahlen müssen – so, wie es Spotify, Apple Music oder Deezer tun»

Wie funktioniert Content ID genau?

Die Rechteinhaber können Songs, aber auch Kinofilme oder Sport-Livestreams zu YouTube als sogenannte Referenzdatei übertragen. Daraus wird dann eine Art digitaler Fingerabdruck erstellt, mit dem das Material wiedergefunden werden kann. Der Datenpool der Google-Tochter umfasst derzeit etwa 50 Millionen Referenzdateien mit einer Gesamtdauer von rund 600 Jahren.

Dem gegenüber stehen die 400 Stunden Material, die minütlich weltweit auf die Videoplattform hochgeladen werden. Die Daten werden miteinander abgeglichen. Kommt es zu einem Treffer, werden beide Seiten darüber informiert. Der Rechteinhaber hat die Möglichkeit, seinen Inhalt zu blockieren – oder damit Geld zu verdienen.

Googles Promo-Video

abspielen

YouTube/YouTube Help

In Zürich optimiert

Im Google-Entwicklungszentrum in Zürich, dem grössten ausserhalb der USA, wird das System optimiert. 1800 Mitarbeiter aus 75 Nationen sind auf dem Gelände der ehemaligen Hürlimann-Brauerei beschäftigt.

Dort wird an der Weiterentwicklung von Google Maps oder des Panoramadienstes Street View, am Google-Assistent gearbeitet, oder eben an Content ID von YouTube. Die immer intelligentere Technik führe zu einer immer schnelleren und präziseren Bild- und Sounderkennung, sagt Projektmanager Fabio Magagna.

Auch abgewandelte Bilder, etwa in Schwarz-Weiss oder mit gespiegelten Motiven, würden erkannt. Das betreffe auch die Musik. Der Experte verweist auf das Video «Smells like Nerd Spirit» in dem der Nirvana-Hit «Smells like Teen Spirit» ausschliesslich von einem «Orchester» aus Computer-Hardware gespielt wird – auch daran verdienten die Rechteinhaber Geld. «Der Computer lernt dadurch, wie er gefüttert wird», erklärt Magagna.

Blick auf das Google Gebaeude und Logo des US-amerikanischen Unternehmens Google Inc., aufgenommen am Montag, 15. Dezember 2014 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Blick auf das Hürlimann-Areal in Zürich, wo Google das Forschungszentrum betreibt. archivBild: KEYSTONE

Über Content ID wurden laut YouTube bisher zwei Milliarden Dollar an die Rechteinhaber ausgeschüttet. Natürlich verdient auch das Unternehmen selbst kräftig mit. Genaue Zahlen werden nicht genannt – nur dass mehr als die Hälfte der Erlöse an die Rechteinhaber gehe.

Kritik an Google

Aus der Musikindustrie wird allerdings immer wieder Kritik laut, dass YouTube gemessen an seiner Grösse zu wenig Geld abgebe. Ende Juni spitzte sich der Streit zu, als sich über 1000 Musiker – darunter Stars wie Coldplay, Lady Gaga oder Ed Sheeran – bei der EU-Kommission beschwerten, dass Dienste wie YouTube mit ihren breiten Gratis-Angeboten die Musik entwerteten.

Zum Vergleich: YouTube hat über eine Milliarde Nutzer. Beim Streaming-Marktführer Spotify sind es nach jüngsten verfügbaren Zahlen rund 100 Millionen – von denen sich mehr als zwei Drittel mit der werbefinanzierten Gratis-Version begnügen. Die Nummer zwei im Streaming-Geschäft, Apple Music, kommt gut ein Jahr nach dem Start auf rund 15 Millionen zahlende Abo-Kunden.

In dieser Situation schiesst sich die Musikbranche schon seit einiger Zeit auf YouTube ein, wo viele Songs gratis zu finden sind. Zugleich stellen die Musikkonzerne selbst frische Videoclips bei YouTube rein, um die Songs populärer zu machen. Aktuell laufen neue Lizenzverhandlungen zwischen den Musikfirmen und YouTube.

«Spotify zahlt jährlich geschätzte 18 US-Dollar für jeden Nutzer, YouTube weniger als einen Dollar. Das erzeugt einen unfairen Geschäftsvorteil, durch den gleichzeitig der Wert von Musik unterminiert wird», sagt BVMI-Chef Drücke.

YouTube will diesen Vergleich nicht gelten lassen: Man könne nicht Dienste, die 10 Dollar im Monat kosten, mit einem werbefinanzierten Angebot vergleichen. «Das ist wie wenn ich die Einnahmen eines Taxifahrers durch seine Kunden mit den Einnahmen durch die Werbung im Taxi vergleiche», sagt YouTube-Manager Christophe Muller.

(sda/dpa)

Das solltest du über die Google-Tochter YouTube wissen

Wie ein Busenblitzer drei Jungs dazu brachte, YouTube zu starten – und was dann passierte

Link zum Artikel

Diese 14 YouTuber verdienen mit Videos über Videospiele mehr Geld als du in deinem ganzen Leben

Link zum Artikel

Das sind die 25 meistgeschauten YouTube-Videos aller Zeiten. Eines sticht dabei besonders heraus

Link zum Artikel

Hier eine kleine Auswahl der erfolgreichsten Schweizer YouTuber

So werden wir von Apple, Google und dem eigenen Staat überwacht

Das iPhone verfolgt jeden Schritt von dir. So stoppst du die Handy-Überwachung

Link zum Artikel

Faszinierend. Google weiss, was Sie letzten Sommer getan haben. Minute für Minute, Ort für Ort. Kein Grund zur Panik. So stoppt man die Handy-Überwachung

Link zum Artikel

Wo war Herr Glättli die letzten sechs Monate? Minute für Minute, Ort für Ort? Swisscom oder Sunrise wissen es, Sie wissen es jetzt – und der Staat kann es jederzeit wissen

Link zum Artikel

Was der Staat von Ihrem Smartphone will. Und wann. Und weshalb.

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 20.08.2016 22:02
    Highlight Highlight Verstösst gegen schweizer recht! In der Schweiz ist herunterladen sowie kopieren von Dateien zu privatem zweck legal.
    Soll ich mal in herrliberg anklopfen, ob der grosse CB sich für das mit füssen getretene schweizer recht gegen google stark machen würde.
  • glüngi 19.08.2016 16:33
    Highlight Highlight Die industrie verdient mehr den je... Geldgeilheit kennt keine grenzen.
  • Str ant (Darkling) 19.08.2016 16:22
    Highlight Highlight ContentID ist eine Farce es gibt massiven Missbrauch seitens der achso armen Musik-Lobby.

    ContentID kennt kein "In dubio pro reo" und ist absolut nicht rechtstaatlich vertretbar!

    Es zeigt deutlich das die Dinosaurier in der (Musik)Industrie nicht den geringsten Respekt vor ihrer Kundschaft haben


    Wie AngryJoe das so schön demonstriert
    Die kleinen Channels auf YT gehen einfach unter wegen dem Missbrauch von ContentID
    Play Icon
  • Emperor 19.08.2016 15:17
    Highlight Highlight Hatten wir das nicht schon mit GEMA und Co.? Können diese gierigen Leute denn nie genug bekommen?
    Drücke, drück dich weg.
  • moontraveller 19.08.2016 15:09
    Highlight Highlight Und wieviele der Top100 Singles sind erst dank YouTube weltweit bekannt geworden?

    Ich erinnere an Gangnam Style, oder Justin Bieber, der auf YT entdeckt wurde.

    Auch viele andere Künstler haben einen guten Teil ihres Erfolges Youtube zu verdanken.
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 20.08.2016 08:37
      Highlight Highlight Hier geht es aber darum , dass leute songs nutzen, die jemand anderes gemacht hat. Psy und Justin Bieber laden ihre musikvideos selbst hoch
    • moontraveller 20.08.2016 20:07
      Highlight Highlight Das ist mir schon klar, ich wollte nur aufzeigen, dass YT nicht nur Nachteile für die Musikindustrie mit sich bringt.

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel