Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Kaufdatum ändert sich nicht, wenn man den Kauf effektiv bestätigt. Bild: Screenshot SBB-app

Kaufdatum kommt vor Zahlungsbestätigung

Fehler in der SBB-App vereinfacht das Schwarzfahren



Ein Systemfehler erleichtert derzeit das Schwarzfahren bei den SBB. Konkret geht es um den Billettkauf über die SBB-App, wie der «Beobachter» in seiner aktuellsten Ausgabe schreibt. Wer über ein solches Gerät ein Ticket kauft, startet ganz normal den Kaufvorgang, allerdings nur soweit, bis die App nach dem Passwort zur Zahlungsbestätigung fragt. 

Das Billett ist damit zwar bestellt, aber noch nicht bezahlt. Taucht ein Kontrolleur im Zug auf, bestätigt man den Kauf. Das gültige Billett wird umgehend zugestellt. Wird im Zug nicht kontrolliert, kann der Vorgang einfach abgebrochen werden, ohne dass vom Konto abgebucht wird.

Der Fehler in der App besteht darin, dass das Kaufdatum bereits bei der Auswahl des Tickets im System abgespeichert wird, und nicht erst bei der Bezahlung. Der Bezahlvorgang kann also vor Beginn der Reise vorgenommen werden, das Datum auf dem Billett ändert sich mit dem definitiven Verkaufsabschluss aber nicht mehr.

Wie pctipp.ch schreibt, ist der Fehler bei der SBB bekannt. «Es handelt sich um einen Systemfehler beim Verkauf von Verbundtickets, den wir bereits erkannt haben und im Oktober ausmerzen werden», so Mediensprecherin Lea Meyer. «Selbstverständlich gehen wir gegen einen allfälligen Missbrauch vor.» (pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Phishing-Alarm: Gefälschte Mails von Post und SBB unterwegs

Die Post und die SBB sind von einer Phishing-Welle betroffen. Tausende von gefälschten Mails wurden an Kundinnen und Kunden versendet.

Solche Mails mit dem Absender presse@post.ch seien umgehend zu löschen und es sollen zudem keine Links angeklickt werden, warnte die Post am Montag. Offizielle Mails der Post zum Sendungsstatus würden hingegen immer den Absender notifications@post.ch tragen.

Bedauerlicherweise komme es immer wieder vor, dass die Post missbräuchlich dazu benutzt werde, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel