DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei warnt vor Fake-SBB-Gewinnspiel über WhatsApp – für die Opfer kann es teuer werden

Kriminelle versenden im Namen der SBB WhatsApp-Nachrichten, die zu einem Gewinnspiel einladen. Betrüger locken ihre Opfer so in eine teure Abofalle. Wer beim Fake-Gewinnspiel seine Daten preisgibt, muss mit weiterem Ungemach rechnen.
15.06.2022, 21:3115.06.2022, 22:08

Das Nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) des Bundes und die Kantonspolizei Zürich warnen vor einem betrügerischen Fake-SBB-Gewinnspiel, das sich seit Tagen als Kettenbrief via WhatsApp verbreitet. Die Nachricht enthält den Link zu einem Gewinnspiel, das zum 120-jährigen Jubiläum der Schweizerischen Bundesbahnen durchgeführt werde. In Tat und Wahrheit sind natürlich einmal mehr Abzocker am Werk.

Momentan erhalte man «zahlreiche Meldungen» zu diesem vermeintlichen SBB-Gewinnspiel, warnten die IT-Sicherheitsexperten beim Bund bereits letzten Freitag.

Klickt man auf den Link, wird man zum Fake-Gewinnspiel weitergeleitet.

Angeblich kann man 2000 Franken gewinnen, wenn man nur vier Fragen zur SBB beantwortet.

bild: cybercrimepolice

Gefälschte Kommentare zum Gewinnspiel wie der folgende sollen Seriosität vorgaukeln: «Ich dachte, es wäre ein Witz, aber es wurde heute Morgen geliefert. So überrascht! @SBB CFF FFS ist die beste Firma, die ich je getroffen habe!»

Nun soll man sich registrieren, um den Preis zu erhalten. Wer dies tut, schliesst unbewusst ein Abonnement für 14.50 Franken pro Woche ab.

bild: cybercrimepolice

Nach der Teilnahme fordern die Abzocker die Teilnehmer auf, den Link an 5 WhatsApp-Gruppen oder 20 WhatsApp-Kontakte weiterzuleiten.

Da offenbar noch immer Menschen auf diese Masche hereinfallen, verbreitet sich der betrügerische Link und mit ihm die Abofalle ungebremst weiter. Das Nationale Zentrum für Cybersicherheit rät daher: «Ignorieren Sie diese WhatsApp-Meldung und senden Sie diese nicht weiter.»

Der Schweizer Konsumentenschutz, respektive das BAKOM, geben Tipps, wie man sich verhalten soll, wenn man bereits in die Abofalle getappt ist und eine Zahlungsaufforderung erhält.

Nebst der Abofalle lauern weitere Gefahren

Einen Virus oder dergleichen fängt man sich nicht ein, wenn man am Fake-Gewinnspiel teilgenommen hat. Dafür lauern, abgesehen von der Abofalle, noch andere Gefahren: Wer sich ganz allgemein bei solchen Fake-Gewinnspielen registriert, sprich, Daten wie Name, Adresse, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse, Handy-Nummer und dergleichen angibt, öffnet den Kriminellen Tür und Tor für weitere Betrugsversuche. Diese können die Daten beispielsweise für personalisierte Erpressungs- oder Phishing-Versuche nutzen, also die Opfer mit ihrem Namen anschreiben, um unter einem Vorwand an Passwörter oder Kreditkartendaten zu gelangen. Da sie auch die Postadresse oder das Geburtsdatum der potenziellen Opfer kennen, wirken die betrügerischen Nachrichten umso echter.

Besonders tückisch sind solche Fake-Gewinnspiele, wenn man sich mit einem Passwort registrieren muss. Nutzt man dieses Passwort auch für andere Konten, beispielsweise E-Mail oder Facebook, drückt man den Betrügern den Schlüssel zu seiner Privatsphäre in die Hand – sofern keine Zwei-Faktor-Authentisierung aktiviert ist.

«Wer auf die Masche hereingefallen ist, sollte daher die Kennwörter all jener Konten ändern, in denen sie dasselbe Passwort wie zum Registrieren in dieser Abofalle benutzt haben», rät der PCtipp.

Profi-Tipp! 😉

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

100 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

1 / 102
100 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Betrüger geben sich als Selenskyj aus – GB- Verteidigungsminister fällt rein

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ReziprokparasitischerSymbiont
15.06.2022 22:58registriert Januar 2017
Kürzlich kam sowas auch per Mail eingetrudelt - und hätte als bestes Übungsbeispiel dienen können für "wie enttarne ich Spam". Wirklich gewonnen hat bei diesem Gewinnspiel derjenige, der alle SPAM-Hinweise im Mail findet 😉
z.B. die Verwendung von ß in einem Text einer Schweizer Firma, diverse Tippfehler, Wechsel von Sie auf Du mitten im Mail, Links welche mit einem falschen Namen getarnt waren...

auch hier gilt: lesen, denken, klicken (am besten auf den Papierkorb)
432
Melden
Zum Kommentar
19
Oppo stoppt Verkauf von China-Handys in Deutschland – wegen Nokia
Der chinesische Smartphone-Hersteller verkauft seine Mobilgeräte nicht mehr in Deutschland. Das könnte grössere Auswirkungen auf das Handy-Angebot haben.

Der chinesische Konzern Oppo hat seinen Handy-Verkauf in Deutschland gestoppt. Zuvor hatte das Landgericht München 1 ein Verkaufsverbot verhängt, wie die «Wirtschaftswoche» berichtet. Vorausgegangen war eine Klage des finnischen Mobilfunkkonzerns Nokia gegen die chinesischen Handy-Hersteller Oppo und OnePlus.

Zur Story