Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Elektroauto von Volkswagen wird am 14.04.2017 an einer kommunalen Ladestation in Lohr am Main mit Strom geladen. (KEYSTONE/DPA/Karl-Josef Hildenbrand)

Das Acoustic Vehicle Alerting System (AVAS) wird künftig bei allen Elektroautos Geräusche erzeugen. Bild: dpa

Geräuschlose Zeiten für E-Autos sind vorbei – Stromer müssen neu Warntöne abgeben



Elektrische Fahrzeuge sollen aus Sicherheitsgründen akustisch besser wahrnehmbar und Lastwagen mit dem neuen intelligenten Fahrtschreiber ausgerüstet werden. Eine entsprechende Anpassung des Landverkehrsabkommens mit der EU verabschiedete der gemischte Landverkehrsausschuss Schweiz-EU bei seinem Treffen am Freitag in Brüssel.

Das Abkommen sieht die Übernahme von EU-Rechtsbestimmungen vor, sobald in der Schweiz gleichwertige Rechtsvorschriften in Kraft sind.

Die Harmonisierung hat zur Folge, dass ab dem 15. Juni dieses Jahres neu zugelassene Elektro- und Hybridfahrzeuge sowie Fahrzeuge, die mit Brennstoffzellen angetrieben werden, in der Schweiz wie auch in der EU über ein akustisches Warnsystem verfügen müssen.

Im Vergleich zu Fahrzeugen mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren seien solche Fahrzeuge nämlich viel leiser, heisst es in einer Mitteilung des Bundesamtes für Verkehr (BAV) vom Freitag. Dies könne für andere Strassenbenutzer gefährlich sein, insbesondere für Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen.

Ebenfalls ab Mitte Juni müssen neu zugelassene Lastwagen und weitere betroffene Fahrzeuge mit intelligenten Fahrtenschreibern (Tachografen) ausgestattet sein. Diese Fahrtenschreiber der neuesten Generation sind an das globale Satellitennavigationssystem (GNSS) angebunden und zeichnen den Standort des Fahrzeugs beim Beginn und am Ende der täglichen Arbeitszeit sowie jeweils nach drei Stunden kumulierter Lenkzeit automatisch auf. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

China ist der Marktführer für Elektroautos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hosenabe
07.06.2019 17:24registriert March 2014
Können dafür dann Töne im Jamba-Sparabo heruntergeladen werden?
2212
Melden
Zum Kommentar
ItsMee
07.06.2019 16:53registriert June 2017
So eine Dumme Idee - auch bei einem "Normalen" Benziner/Diesel Auto hört man inzwischen nur das Abrollen der Reifen, so wie bei einem Tesla auch !
21242
Melden
Zum Kommentar
Matrixx
07.06.2019 17:54registriert March 2015
Na super!
Man tüftelt lieber weiter an Reifenmaterialen, Lärmschutzwänden und Strassenbelägen, die möglichst viel Lärm abdämpfen...
16317
Melden
Zum Kommentar
30

Elektroauto: Wie fair und ökologisch sind die Akku-Hersteller? Jetzt gibt es Antworten

Schweizer Forscher haben den Umgang mit Umwelt- und Menschenrechtsfragen bei der Produktion von Akkus für Elektroautos analysiert. Ausgerechnet der Weltmarktführer für Autobatterien schneidet besonders schlecht ab.

Das E-Auto hat definitiv fahrt aufgenommen. Im August erreichten reine E-Autos und Plug-in-Hybride mit rund 16 Prozent den bislang höchsten monatlichen Marktanteil in der Schweiz. Deren Herzstück und zugleich der Knackpunkt der Elektromobilität ist der Akku. Die Hilfswerke Brot für alle, Fastenopfer und der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) liessen daher erstmals den Umgang der Branche mit Umwelt- und Menschenrechtsfragen bei der Produktion von Lithium-Ionen-Batterien für Elektroautos …

Artikel lesen
Link zum Artikel