DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Alibaba-Hauptsitz im chinesischen Hangzhou.
Der Alibaba-Hauptsitz im chinesischen Hangzhou.
Bild: keystone

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert künftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag für Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.
30.06.2021, 05:44

Der Bund will künftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. Dafür hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fünf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansässige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europäischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berücksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, aufgeteilt auf die nächsten fünf Jahre. Von jedem der fünf Unternehmen will der Bund Cloud-Dienstleistungen beziehen.

Politisch brisanter Entscheid

Die Auftragsvergabe ist politisch brisant, da sie einige Fragen zur Sicherheit der Daten aufwirft. Dass die Regierung in China ohne weiteres auf Daten chinesischer Firmen zugreifen kann, ist bekannt.

Aber auch in den USA sieht es datenschutztechnisch nicht viel besser aus: Die Cloud Act, ein US-Gesetz von 2018, verpflichtet amerikanische Firmen, den US-Behörden selbst dann Zugriff auf Daten zu gewährleisten, wenn diese ausserhalb der USA gespeichert sind.

Alibaba gewann wegen «sehr attraktiven Preisen»

Nichtsdestotrotz entschied sich der Bund für diese fünf Firmen. Alle expandierten ihre Cloud-Dienste in den letzten Jahren beträchtlich, wobei Amazon nach wie vor Marktführer ist. Bis 2023 will Alibaba die US-Konkurrenz jedoch einholen und bei Cloud-Diensten die Weltnummer 1 werden.

Gewonnen hat Alibaba den Auftrag offenbar, weil es mit Abstand das billigste Angebot vorzuweisen hatte. Die Bundeskanzlei begründet die Berücksichtigung der Chinesen explizit mit ihren «sehr attraktiven Preisen».

«So begibt sich die Schweiz im geopolitischen Machtstreit zwischen den USA und China nicht in eine einseitige Abhängigkeit.»
SVP-Nationalrat Franz Grüter

Der Preis spielte demnach auch die wichtigste Rolle bei der Auftragsvergabe: Die Kosten wurden in den Vergabekriterien zu 30 Prozent gewichtet. Microsoft und Amazon kriegten den Zuschlag hingegen, weil sie auch Rechenzentren in der Schweiz betreiben respektive betreiben wollen.

Dieser Faktor wurde jedoch lediglich zu zehn Prozent gewichtet. Alibaba hat keine Rechenzentren in der Schweiz, nicht mal einen juristischen Ableger. Als Vertragspartnerin des Bundes tritt eine Alibaba-Tochterfirma in London auf.

«Die Schweiz hatte keine andere Wahl»

Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» sagte SVP-Nationalrat Franz Grüter, dass die Schweiz keine andere Wahl hatte. Es gebe in Europa und in der Schweiz keinen Cloud-Anbieter, «der den amerikanischen und chinesischen Firmen auch nur annähernd das Wasser reichen kann». Die Datensicherheit müsse deswegen in Verträgen geregelt werden, sagte der Geschäftsführer eines Rechenzentrums im Kanton Zürich.

Auch für den Auftrag an Alibaba zeigt Grüter Verständnis:

Die Bundeskanzlei selbst versuchte gegenüber den Journalisten der Tamedia-Zeitung zu beschwichtigen. «Ob und welche Daten in den Public Clouds gehalten und bearbeitet werden, hängt vom jeweiligen Vorhaben ab», sagte ein Sprecher.

Bevor Daten jedoch ausgelagert werden, müsse zwingend eine Risikobeurteilung vorgenommen werden – «auch bezogen auf den Public-Cloud-Anbieter».

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 16 Bilder soll(t)en uns zum Nachdenken anregen

1 / 16
Diese 16 Bilder soll(t)en uns zum Nachdenken anregen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Müssen wir nun alle WhatsApp löschen oder worum geht es eigentlich?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kalifornien genoss einen Monat Corona-Freiheiten: Jetzt gibt's die Abrechnung

Grossbritannien feierte am Montag den «Freedom Day». Wohin das Aufheben praktisch aller Corona-Massnahmen führt, ist unbekannt. Dabei lohnt sich ein Blick nach Kalifornien: Dort war der «Freedom Day» schon einen Monat früher. Seither ist einiges passiert.

Es waren Bilder, die entweder Freude oder Kopfschütteln auslösten. Grossbritannien startete am Montag an diversen Orten mit ausgiebigen Partys in den «Freedom Day», den Tag, an dem praktisch alle Corona-Massnahmen aufgehoben wurden.

Es gab aufgrund der hohen täglichen Neuinfektionen mit der Delta-Variante und dem gleichzeitig langsamen Anstieg der Hospitalisationen auch kritische Stimmen. Wohin führt die Reise?

Es lohnt sich ein Blick nach Kalifornien, wo der «Freedom Day» schon am 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel