DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Verein Digitale Gesellschaft kritisiert, dass mit der Kabelaufklärung der gesamte Fernmeldeverkehr überwacht wird.
Der Verein Digitale Gesellschaft kritisiert, dass mit der Kabelaufklärung der gesamte Fernmeldeverkehr überwacht wird.Bild: KEYSTONE

Netzüberwachung durch Schweizer Geheimdienst: Beschwerde von Kritikern wird abgewiesen

Der Nachrichtendienst darf seit September 2017 die Internetkommunikation überwachen. Von der Massenüberwachung durch die Kabelaufklärung sind alle Personen in der Schweiz betroffen – und das wird auch so bleiben.
12.06.2019, 14:3312.06.2019, 14:34

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) ist zu Recht nicht auf das Begehren von sieben Privatpersonen und des Vereins «Digitale Gesellschaft» eingetreten, die die Unterlassung der Funk- und Kabelaufklärung (Internetüberwachung) forderten. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Mit der Kabelaufklärung wird der Datenverkehr zwischen der Schweiz und dem Rest der Welt erfasst und überwacht, sprich nach verdächtigen Stichworten durchsucht.

Mit der Kabelaufklärung kann der Nachrichtendienst des Bundes seit 2017 die Telekommunikationsverbindungen, welche von der Schweiz ins Ausland führen, nach definierten Stichworten durchsuchen.
Mit der Kabelaufklärung kann der Nachrichtendienst des Bundes seit 2017 die Telekommunikationsverbindungen, welche von der Schweiz ins Ausland führen, nach definierten Stichworten durchsuchen.grafik: digitale gesellschaft

Die Organisation Digitale Gesellschaft und die weiteren Beschwerdeführer kritisieren, dass mit der Aufklärung durch den NDB ihre Grundrechte verletzt würden. Sie sprechen von einer «anlasslosen und verdachtsunabhängigen Massenüberwachung». Mit der Funk- und Kabelaufklärung würde nicht ein bestimmter Teilnehmer überwacht, sondern der gesamte Internetverkehr.

Weil auch ein Grossteil der inländischen Kommunikation über Server im Ausland erfolge, würden sich die Überwachungsmassnahmen nicht auf das Ausland beschränken. Der NDB darf seit September 2017 die Internetkommunikation überwachen. Die Stimmbürger hatten das neue Nachrichtendienstgesetz (NDG) angenommen, wobei die Terrorangst mutmasslich eine grosse Rolle spielte.

Darum wurde die Beschwerde abgelehnt

Das Bundesverwaltungsgericht hatte lediglich zu prüfen, ob der NDB zu Recht nicht auf das Begehren der Beschwerdeführer eingetreten ist. Um eine Beschwerde einreichen zu können, muss man gemäss Bundesverwaltungsgericht stärker als die Allgemeinheit von der umstrittenen Aufklärung betroffen sein. Dies sei vorliegend nicht der Fall.

Zudem bestehe ein anderer Rechtsweg, wenn jemand der Ansicht sei, von einer unberechtigten Aufklärung betroffen zu sein. Jede Person könne auf der Basis des Datenschutzgesetzes von Behörden Auskunft darüber verlangen, ob und welche Daten über sie gespeichert und bearbeitet würden.

In Zusammenhang mit dem NDB könne die Auskunft jedoch aufgeschoben werden, wenn überwiegende Geheimhaltungsinteressen bestünden.

«Mutlose Entscheidung»

In einer Stellungnahme vom Mittwoch bezeichnet der Verein Digitale Gesellschaft das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts als mutlos. Das Bundesverwaltungsgericht habe sich der Verantwortung entzogen, sich inhaltlich mit der anlasslosen und verdachtsunabhängigen Massenüberwachung durch den Geheimdienst auseinanderzusetzen, schreibt die Organisation. Sie will das Urteil ans Bundesgericht weiterziehen.

Der Verein Digitale Gesellschaft weist in seiner Medienmitteilung weiter darauf hin, dass das Bundesverwaltungsgericht nicht nur Beschwerdeinstanz sei. Vielmehr sei es auch dafür zuständig, Aufträge zur Kabelaufklärung zu genehmigen. Diese Entscheide werden nicht veröffentlicht.

Die Digitale Gesellschaft wird das Urteil an das Schweizerische Bundesgericht weiterziehen.

(oli/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Der gläserne Bürger droht Realität zu werden!» Moment – über welches Gesetz haben wir gerade abgestimmt?

1 / 12
«Der gläserne Bürger droht Realität zu werden!» Moment – über welches Gesetz haben wir gerade abgestimmt?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

China testet ein Punktesystem für Bürger

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
winglet55
12.06.2019 14:55registriert März 2016
Tja, da haben vermutlich einige Wahlberechtigte, nich geahnt was die Auswirkungen sein könnten. Oder sie haben es unsern Statsschchnüfflern schlichtweg nicht zugetraut.
495
Melden
Zum Kommentar
19
Logitech stellt «Steam Deck»-Konkurrent vor – das kann die Konsole
Es gibt für alles ein erstes Mal. Das dachte sich wohl auch Hardware-Entwickler Logitech und richtete deshalb kurzerhand mit der Logi Play die erste eigene Hausmesse aus, auf der die neuesten Produkte des Konzerns vorgestellt wurden. Ein Gadget stach besonders aus der Masse der Neuvorstellungen heraus - ein Handheld auf Android-Basis namens «Logitech G Cloud». Was hat es damit auf sich?

Bei Apple hätte es am Ende traditionell geheissen «One more thing» – das Beste oder Aufregendste halten sich Hardware-Präsentatoren oft für den Schluss auf. Auch Logitech hatte sich für seine gut einstündige Demonstration im Berliner LVL-Eventcenter für dieses Prozedere entschieden. Dabei lüftete das Unternehmen den Schleier von einem Gerät namens «Logitech G Cloud Handheld», zu dem es vor dieser Minimesse bereits einen Leak gegeben hatte.

Zur Story