DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: stikbox

Dieser Selfie-Stick tarnt sich als iPhone-Hülle

Eine Armverlängerung, um mit dem Handy bessere Porträtbilder zu machen, ist ziemlich praktisch. Die «Stikbox» können iPhone-Besitzer jederzeit mit sich führen. Allerdings taugt sie nicht zum Weihnachtsgeschenk.
19.12.2015, 13:5719.12.2015, 14:03

Selfie-Sticks sind praktisch, wenn man sie nur nicht mühsam mitschleppen müsste. Vorhang auf für Stikbox, ein Stick getarnt als iPhone-Hülle, mit Teleskop-Funktion und aufklappbarem Ständer.

Als Weihnachtsgeschenk kommt die Stikbox aber nicht infrage. Zumindest nicht fürs diesjährige Fest. Zuerst muss das Gadget produziert werden, zurzeit wird via Kickstarter Geld gesammelt. 

Das Promo-Video zum Stick

Die Aktion auf der Crowdfunding-Plattform endet am 26. Januar. 

Ab 19 Pfund (28 Franken) sind Schnellentschlossene dabei. Später soll das Teil zum regulären Preis von 39 Pfund zu haben sein, kündigt der Entwickler in Israel an.

(dsc)

So sieht es aus, wenn Jungs typische Mädchen-Selfies nachahmen

1 / 83
So sieht es aus, wenn Jungs typische Mädchen-Selfies nachahmen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Apples Kinderporno-Scanner steckt bereits im iPhone drin – und es kommt noch schlimmer

Einem IT-Sicherheitsforscher ist es gelungen, Apples «NeuralHash» genannte Foto-Analyse-Software aus dem Betriebssystem iOS zu extrahieren. Andere haben den Algorithmus getestet. Apple relativiert.

Apples höchst umstrittene Technologie zur Suche nach bekannten Bildern von sexuellem Kindesmissbrauch (CSAM) auf den Geräten der Kundinnen und Kunden ist diese Woche erneut in die negativen Schlagzeilen geraten.

Wie sich herausstellte, ist die angekündigte Technik bereits in iOS 14.3 enthalten und wurde nun entdeckt. Mehr noch: Ein IT-Sicherheitsforscher konnte den «NeuralHash»-Algorithmus aus dem iPhone-Betriebssystem extrahieren.

Es deute alles darauf hin, dass es sich um den Algorithmus …

Artikel lesen
Link zum Artikel