bedeckt
DE | FR
30
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Serien

Wir müssen mehr Filme illegal runterladen, dann drückt Netflix (vielleicht) die Preise

«Marvel's Daredevil» ist die aktuellste Netflix-eigene Serie.
«Marvel's Daredevil» ist die aktuellste Netflix-eigene Serie.Bild: Netflix

Wir müssen mehr Filme illegal runterladen, dann drückt Netflix (vielleicht) die Preise

Ein entscheidender Faktor für die Abo-Preise von Netflix sind nationale Raubkopierer-Sitten. Auch sonst hat das US-Unternehmen ein scharfes Auge auf die Vorlieben der Piraten.
18.04.2015, 21:4820.04.2015, 10:06
Philipp Rüegg
Folge mir

Netflix vermeldete kürzlich, an der 60-Millionen-Nutzer-Marke zu kratzen. Der Streaming-Dienst ist weltweit auf dem Vormarsch. Auch in der Schweiz kann Netflix seit vergangenem Jahr genutzt werden. Im Vergleich mit den USA zahlen wir jedoch deutlich mehr und das erst noch für die kleinere Film- und Serien-Auswahl. Das liegt nicht nur am Wohlstandsgefälle.

Wie nun bekannt wurde, hängt der Preis unter anderem davon ab, wie stark in einem Land illegale Downloads verbreitet sind. Das erklärte Finanzchef David Wells in einem Interview anlässlich der Präsentation der Quartalszahlen. Netflix setzt demnach in Ländern mit hoher illegaler Download-Rate tiefere Preise an, als in Ländern, wo Medien häufiger legal konsumiert werden. Damit versuche man, konkurrenzfähig zu bleiben. Da die Schweiz fast doppelt so viel bezahlt wie die USA, könnte man davon ableiten, dass die USA mehr zu illegalen Downloads greifen als wir. 

Dass in der Schweiz das Herunterladen von Filmen, Serien und Musik legal ist, so lange man nichts hochlädt, dürfte für den Streaming-Dienst irrelevant sein.

Eigenproduktionen wie «House of Cards» schwemmen Netflix massenweise neue Kunden an.
Eigenproduktionen wie «House of Cards» schwemmen Netflix massenweise neue Kunden an.Bild: REUTERS
«Wir verlangen keine hohen Preise, wenn Piraterie verbreitet ist. Wir müssen konkurrenzfähig sein»
David Wells, Finanzchef Netflix

Im weltweiten Vergleich liegt die Schweiz preislich an der Spitze. Ob wir deshalb auch die ehrlichsten Konsumenten sind, ist ungewiss.

Weltweite Abo-Preise von Netflix

  • Schweiz: 11.90 Franken
  • Grossbritannien: 8.57 Franken (5.99 GBP)
  • Deutschland: 8.22 Franken (7.99 Euro)
  • Frankreich 8.22 Franken (7.99 Euro)
  • Niederlande 8.22 Franken (7.99 Euro)
  • Irland 8.22 Franken (7.99 Euro)
  • Belgien 8.22 Franken (7.99 Euro)
  • USA: 7.60 Franken (7.99 Dollar)
  • Argentinien 7.60 Franken (7.99 USD)
  • Neuseeland 7.33 Franken (9.99 NZD)
  • Australien 6.68 Franken (8.99 AUD)
  • Kanada 6.27 Franken (7.99 CAD)
  • Brasilien 5.64 Franken (17.90 BRL)

Raubkopierer sind die Messlatte beim Kauf neuer Inhalte

Ein Auge auf die Raubkopierer hat Netflix auch in Bezug auf die Film- und Serien-Auswahl. Laut Kelly Merryman, Verantwortliche für den Kauf neuer Inhalte, beobachte man genau, was auf Filesharing-Seiten besonders beliebt sei. Das erklärte Merryman beim Marktstart in den Niederlanden vor über einem Jahr gegenüber der Seite Tweakers. Im Falle der am meisten heruntergeladenen Serie «Game of Thrones» dürfte dieses Wissen allerdings nicht viel bringen. Herausgeber HBO wird seine Erfolgssendung kaum hergeben.

Die Rangliste der Filmpiraten

1 / 23
Die Rangliste der Filmpiraten
quelle: keystone / gaetan bally
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Via Torrentfreak

Das könnte dich auch interessieren

«Legend of Zelda» soll verfilmt werden. Da wüssten wir noch ein paar Games, die grossartige TV-Serien abgäben

1 / 12
«The Legend of Zelda» soll verfilmt werden. Da wüssten wir noch ein paar Games, die grossartige TV-Serien abgäben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
scriptCH
19.04.2015 00:04registriert März 2015
11.- sind doch jetzt echt nix:P
207
Melden
Zum Kommentar
30
Das Kult-Horror-Game «Dead Space» hat ein Remake bekommen und sorgt für schlaflose Nächte
Das Survival-Horror-Game «Dead Space» hat im Jahr 2008 mit seinem audiovisuellen Terror für schlaflose Nächte gesorgt. Auch das Remake bringt die Nerven zum Flattern. Doch muss man als Kenner des Originals nochmals zugreifen?

Das Original hat bei mir Spuren hinterlassen. Der Survival-Horror im Weltraum hat mich nächtelang ins Sofa gedrückt und auf einen Trip geschickt, der bei mir noch lange, lange nachhallte. Das Gefühl von ständiger Angst und Unsicherheit begleitete mich permanent und die Audiokulisse bohrte sich tief in mein Gehirn.

Zur Story