Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch heute liegt es nicht an dir – Snapchat ist down



Vor einigen Tagen war WhatsApp down, nun hat es Snapchat getroffen. Die Instant-Messaging-App ist zurzeit in grossen Teilen Europas nicht erreichbar. Störungen wurden auch in den USA festgestellt. 

Bild

Hier ist Snapchat down: Ein dicker, roter Punkt befindet sich über Europa. bild: allestörungen.ch

Auf Twitter treffen sich derweil alle Snapchat-Süchtigen und tauschen sich aus ...

Weitere Informationen folgen ...

(cma)

Damit es dir nicht langweilig wird ohne Snapchat, eine spannende Lektüre: 

Trumps Tweets verbrennen – es gibt jetzt einen Roboter dafür

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Elon Musk präsentiert Prototypen für Verbindung zwischen Gehirn und Smartphone

Elon Musk zeigt Gehirn-Computer-Schnittstelle. Seine Firma Neuralink implantiert die Geräte bereits bei Schweinen.

Tech-Milliardär Elon Musk macht Fortschritte bei seinem Plan, eine elektronische Verbindung zum menschlichen Gehirn zu schaffen. Musk präsentierte den Prototypen eines Geräts seiner Firma Neuralink, das Informationen zwischen Neuronen und einem Smartphone übermitteln kann.

Es hat in etwa die Fläche einer Münze und soll im Schädel positioniert werden. Ausser einer kleinen Narbe unter den Haaren blieben keine Spuren, sagte Musk.

Neuralink implantiert die Geräte bereits bei Schweinen. Musk zeigte …

Artikel lesen
Link zum Artikel