DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hast du verpixelte Fotos im Netz oder auf einer Dating-Seite? Dann hast du nun ein Problem



Ein neuer Algorithmus kann Gesichter aus winzigen, verpixelten Fotos verblüffend präzise rekonstruieren. Vier Wissenschaftler aus Südkorea haben hierzu ein maschinelles Lernmodell darauf trainiert, aus 16 Mal 16 Pixel grossen, verpixelten Vorschaubildern das echte Gesicht vorherzusagen.

Das sieht so aus:

Bild

Oben: Ausgangsbilder: Mitte: Von der KI berechnete Fotos. Unten: Die echten Foto.

Wer sich beispielsweise sicher wähnte, dass sein Profil-Foto für andere Nutzer eines Dating-Portals nur unkenntlich zu sehen ist, bis man es aktiv freigibt, muss nun über die Bücher.

Übrigens: Ein in der wissenschaftlichen Arbeit nicht erwähntes Detail: Die Künstliche Intelligenz ist offenbar Harry-Potter-Fan ...🤨

Bild

Ziemlich viele Testpersonen haben plötzlich Narben im Harry-Poter-Stil.

Und natürlich kann man mit dem Algorithmus auch reichlich Schabernack treiben.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dating-Tipps anno 1938

1 / 15
Dating-Tipps anno 1938
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zum ersten Mal interviewt Löpfe einen Roboter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel