Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hast du verpixelte Fotos im Netz oder auf einer Dating-Seite? Dann hast du nun ein Problem



Ein neuer Algorithmus kann Gesichter aus winzigen, verpixelten Fotos verblüffend präzise rekonstruieren. Vier Wissenschaftler aus Südkorea haben hierzu ein maschinelles Lernmodell darauf trainiert, aus 16 Mal 16 Pixel grossen, verpixelten Vorschaubildern das echte Gesicht vorherzusagen.

Das sieht so aus:

Bild

Oben: Ausgangsbilder: Mitte: Von der KI berechnete Fotos. Unten: Die echten Foto.

Wer sich beispielsweise sicher wähnte, dass sein Profil-Foto für andere Nutzer eines Dating-Portals nur unkenntlich zu sehen ist, bis man es aktiv freigibt, muss nun über die Bücher.

Übrigens: Ein in der wissenschaftlichen Arbeit nicht erwähntes Detail: Die Künstliche Intelligenz ist offenbar Harry-Potter-Fan ...🤨

Bild

Ziemlich viele Testpersonen haben plötzlich Narben im Harry-Poter-Stil.

Und natürlich kann man mit dem Algorithmus auch reichlich Schabernack treiben.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Dating-Tipps anno 1938

Zum ersten Mal interviewt Löpfe einen Roboter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HAL1 04.09.2019 17:27
    Highlight Highlight Nach freshmeats test erübrigt sich eigentlich das thema und auch dieser artikel... wie war das noch mit den fake news?
  • Die_andere_Perspektive 03.09.2019 16:49
    Highlight Highlight Ist jetzt nur geraten aber anhand der Resultate vermute ich, man hat die selben Bilder zum testen genommen wie man zum Anlernen des Algorithmus verwendet hat. Somit wäre die Aussagekraft dieses Tests gleich Null
    • Die_andere_Perspektive 03.09.2019 22:46
      Highlight Highlight Ach... Schaut einfach den Kommentar von Freshmeat an. Die Hypothese ist somit bestätigt.
    • MyAnusIsBleeding 04.09.2019 07:35
      Highlight Highlight Overfitted ^^
  • DerHans 03.09.2019 16:24
    Highlight Highlight Funktioniert das auch bei japanischen Pornos? Frage für einen Freund.
    • leverage 03.09.2019 18:27
      Highlight Highlight Wenn du auf Münder und Augen stehst schon.

      Das Programm versucht immer ein Gesucht zu rekonstruieren.

      Aber ja den Hentai entpixeler gibt es auch. (Weiss ich von einem Freund)
    • El Vals del Obrero 03.09.2019 19:52
      Highlight Highlight Es wird sicher auch bald Abwandlungen für andere Körperteile geben, das technische Funktionsprinzip dürfte ja gleich sein.
  • PlayaGua 03.09.2019 15:31
    Highlight Highlight Klappt das auch bei japanischen Pornos?
  • Kalsarikännit 03.09.2019 15:04
    Highlight Highlight Die Pornokonsumenten wird's freuen, glaube ich zumindest.
  • Randen 03.09.2019 14:57
    Highlight Highlight Ich kann das sogar rückwärts
  • Neruda 03.09.2019 14:26
    Highlight Highlight Der obere mit dem Hercule-Poirot-Schnäuzer und der untere mit ein bisschen zu viel Makeup sind der Hammer 😂😂😂
    Benutzer Bild
  • Beyond Good & Evil 03.09.2019 14:20
    Highlight Highlight Oh nein, meine verpixelten dick pics, ich muss weg.
    • geissenpetrov 03.09.2019 16:21
      Highlight Highlight Du arbeitest auch in der japanischen Erwachsenenindustrie?
    • Beyond Good & Evil 03.09.2019 18:31
      Highlight Highlight Südkorea
  • aglio e olio 03.09.2019 14:02
    Highlight Highlight Wenn man schnell mit den Augen klappert, geht das auch.
    😀
  • Freshmeat 03.09.2019 13:57
    Highlight Highlight Ich kenne mich mit dem anlernen von AIs nicht aus, aber die entstandenen Bilder sehen doch sehr so aus, wie wenn Sie mit einem Pool von Ausgangsbildern erzeugt wurden bei denen die Original-Bilder teil davon waren. Einfach aus dem Nichts - wenn das nicht verpixelte Bild nicht im Netz existiert - kann ich mir nicht vorstellen, dass das Ergebnis ähnlich gut ist.
    Kann man die AI irgendwo selber testen?
    • Freshmeat 03.09.2019 14:02
      Highlight Highlight Mööp ... zu schnell getippt. Link gefunden. Probiers gleich mal aus.
    • Freshmeat 03.09.2019 14:34
      Highlight Highlight Also ... mit zwei Bildern getestet die nicht im Netz existieren. Ergebnis: wie erwartet. Aber immer fleissig blitzen.

      Benutzer Bild
    • geissenpetrov 03.09.2019 16:22
      Highlight Highlight Danke fürs testen.
      Das Ding taugt ja nicht Bohne ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • ralck 03.09.2019 13:45
    Highlight Highlight Glück gehabt – von mir gibts nur unverpixelte Fotos im Internet.
    • Das ist lustig, weil ... 03.09.2019 14:53
      Highlight Highlight ... es dann gar nicht nötig ist, dieses Programm zu nutzen.
  • zopfsalat 03.09.2019 13:31
    Highlight Highlight Zum Glück hab' ich nur unverpixelte Bilder online. Ein Problem weniger...
  • Bruno S.1988 03.09.2019 13:19
    Highlight Highlight Die CSI Serien hatten diese Technik damals schon! ;-)
    Play Icon
    • Junge mit Früchtekorb 03.09.2019 15:09
      Highlight Highlight Näääh... Einfach auf Enhance drücken!

      Play Icon

Analyse

Super-GAU für Twitter? Das müssen Schweizer User zur beispiellosen Attacke wissen

Der US-amerikanische Social-Media-Dienst hat Kriminellen ungewollt bei einem «Airdrop Scam» geholfen. Der finanzielle Schaden hält sich in Grenzen, doch der Vertrauensverlust könnte immens sein.

Unbekannte sind ins interne Netzwerk des US-Unternehmens Twitter eingedrungen, haben Sicherheits-Einstellungen manipuliert und über verifizierte Twitter-Profile bekannter Personen und Firmen gefälschte Tweets verbreitet. Das ganze Ausmass des Schadens ist noch nicht absehbar.

Man sollte derzeit weder Informationen trauen, die via Twitter verbreitet werden, noch sollte man auf Links klicken, die über den Social-Media-Dienst publiziert werden.

Wegen des nie dagewesenen Hackerangriffs auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel