Digital
Social Media

Instagram: Meta stoppt Pläne für umstrittenes KI-Training in Europa

Meta CEO Mark Zuckerberg listens during a Senate Judiciary Committee hearing with other social media platform heads on Capitol Hill in Washington, Wednesday, Jan. 31, 2024, to discuss child safety onl ...
Mark Zuckerbergs KI-Offensive kommt hierzulande zu einem unfreiwilligen Halt.Bild: keystone

Meta stoppt umstrittenes KI-Training – und zeigt sich als schlechter Verlierer

Ab Ende Juni wollte der US-Konzern seine KI mit europäischen Facebook- und Instagram-Posts trainieren. Doch nun hat er eine Kehrtwende vollzogen – auf öffentlichen Druck hin.
18.06.2024, 15:2618.06.2024, 15:49
Mehr «Digital»

Der von Facebook-Schreck Max Schrems und dessen europäischer Datenschutz-Organisation Noyb aufgebaute Druck gegen den US-Konzern Meta zeigt Wirkung: Mark Zuckerbergs Social-Media-Koloss verzichtet darauf, seine Künstliche Intelligenz namens «Meta AI» mit den User-Daten aus Europa zu trainieren.

Der Zeitpunkt, an dem der Meta-Konzern die Planänderung kommunizierte, lässt tief blicken.

Dazu kommentiert Noyb:

«Wie bei Niederlagen grosser Tech-Unternehmen üblich, erfolgt diese Ankündigung an einem Freitagabend, wenn Nachrichten am wenigsten aufgegriffen werden. Es scheint, dass Meta die Geschichte herunterspielen möchte, die sich auch auf den Aktienkurs auswirken könnte.»
quelle: noyb.eu

Anfang Juni hatte die private Datenschutz-Organisation in 11 europäischen Ländern die staatlichen Datenschutzbehörden aufgefordert, «Metas Missbrauch personenbezogener Daten für KI sofort zu stoppen».

Einmal mehr spielt die irische Datenschutzkommission (DPC) eine fragwürdige Rolle. Irlands nationale Datenschutzbehörde war in den letzten Jahren wiederholt und massiv in die Kritik geraten, weil sie zu harmlos gegen die mächtigen US-Techkonzerne agiert.

Die irische Behörde soll sich auch bei Metas KI-Plänen für User in der Europäischen Union (EU) und im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) nicht hervorgetan haben. Erst als Regulierungsbehörden in anderen europäischen Staaten massive Bedenken anmeldeten, habe dies die DPC zur Kehrtwende veranlasst.

Wie geht es weiter?

Max Schrems blieb in einer noch am gleichen Tag verschickten Medienmitteilung kritisch:

«Wir begrüssen diese Entwicklung, werden sie aber genau beobachten. Bisher gab es keine offizielle Änderung der Meta-Datenschutzrichtlinie, die diese Verpflichtung rechtlich bindend machen würde. Die von uns eingereichten Fälle sind noch nicht abgeschlossen und erfordern eine offizielle Entscheidung.»

Meta zeigt sich als schlechter Verlierer. Das Unternehmen erklärte, dass es in den EU- und EWR-Ländern vorerst seine KI-Dienste nicht verfügbar machen werde.

Der US-Konzern schreibt in einer Stellungnahme, er wolle «Meta AI» und die zugrundeliegenden Sprachmodelle mehr Menschen auf der ganzen Welt zugänglich machen, auch in Europa. Ohne die Einbeziehung lokaler Informationen könne man «den Menschen jedoch nur eine zweitklassige Erfahrung bieten». Aus diesem Grund werde man Meta AI derzeit nicht in Europa einführen.

In einer Stellungnahme ist von einem «Rückschritt für europäische Innovationen» die Rede, dieser werde zu «weiteren Verzögerungen bei der Nutzung der Vorteile der KI für die Menschen in Europa» führen.

Dies erscheine «nicht allzu logisch», kontert Noyb. Das geltende Gesetz (DSGVO) erlaube fast alles, solange die User eine (gültige) Einwilligung erteilt hätten.

«Meta könnte daher KI-Technologie in Europa einführen, wenn es sich nur die Mühe machen würde, die Menschen um ihre Einwilligung zu bitten. Aber es scheint, dass Meta alles tut, um niemals eine Einwilligung für irgendeine (Daten-)Verarbeitung zu erhalten.»

Was lief schief?

Ende Mai hatte Meta im Firmen-Blog über seine Pläne rund um seine generative KI informiert und «einen verantwortungsvollen Umgang» mit den persönlichen User-Daten versprochen. Zur Beruhigung der User versicherten die Verantwortlichen in dem Beitrag, es würden nur öffentliche Postings und Kommentare verwendet – keine privaten Chats und Direktnachrichten – und auch keine Inhalte von Personen unter 18 Jahren.

Max Schrems warnte jedoch:

«Meta sagt nicht, wofür es die Daten verwenden wird, es könnte also entweder ein einfacher Chatbot, extrem aggressive personalisierte Werbung oder sogar eine Killerdrohne sein. Meta sagt auch, dass Benutzerdaten jedem ‹Dritten› zur Verfügung gestellt werden können – also jedem auf der Welt.»
quelle: noyb.eu

Anfang Juni informierte der Meta-Konzern dann Millionen Facebook- und Instagram-User in Europa über die Änderung seiner Datenschutzrichtlinie und kündigte an, die User-Daten fürs KI-Training zu verwenden.

Anstatt die Betroffenen um ihre Zustimmung (Opt-in) zu bitten, verlangte Meta von Usern, die ihre Daten nicht für das KI-Training zur Verfügung stellen wollten, Widerspruch einzulegen über ein Web-Formular.

Das US-Unternehmen, das im steuergünstigen Irland seinen europäischen Sitz hat, führte dafür eine fragwürdige Begründung ins Feld, wie Noyb kritisierte. Die Meta-Anwälte argumentierten, das Unternehmen habe «ein legitimes Interesse», was die User-Daten betreffe, und dies setze das Grundrecht auf Datenschutz und Privatsphäre der europäischen User ausser Kraft.

Wie Noyb in der Folge warnte, besagten Metas neue Regeln im Wesentlichen, dass der Konzern alle öffentlichen und nicht öffentlichen Benutzerdaten, die er seit 2007 gesammelt hatte, für seine aktuellen und auch zukünftigen KI-Technologien verwenden wolle. Dazu gehörten auch viele «ruhende» Facebook-Konten, mit denen User kaum noch interagierten – die aber immer noch grosse Mengen persönlicher Daten enthielten.

Bleibt anzumerken: Ungenutzte Social-Media-Accounts, ob bei Meta oder einem anderen Plattform-Betreiber, sollten (mitsamt Daten) gelöscht werden.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Chinas heimliche Propaganda-Armee: westliche Influencer
1 / 13
Chinas heimliche Propaganda-Armee: westliche Influencer
Die Kommunistische Partei Chinas, respektive das Regime in Peking, nutzt ausländische Influencer, um mit Staatspropaganda heimlich in die Mainstream-Medien im Westen einzudringen und die eigene Bevölkerung zu belügen.
quelle: ap / ng han guan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ehemalige Facebook-Mitarbeiterin enthüllt Geheimnisse
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13
Telefonbetrüger will 64-Jährige mit iTunes-Karten abzocken – die Tochter reagiert perfekt

Ein Telefonbetrüger hat im Kanton Schaffhausen von einer 64-Jährigen iTunes-Karten gefordert. Der Anrufer gab am Dienstagmittag an, von der «internationalen Polizei» zu sein, wie die Schaffhauser Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Multimedia-Karten von Apple im Wert von 1000 Franken sollten als Sicherheitsleistung für das Konto der 64-Jährigen dienen.

Zur Story