Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: watson

Hände weg von diesen (hunderten) Streaming-Seiten!

Deutsche Konsumentenschützer warnen vor einem grossen Netzwerk vermeintlich günstiger Streaming-Portale. Statt Filme und Serien gibts saftige Rechnungen.



Deutschlands Konsumentenschützer schlagen Alarm wegen Streaming-Portalen, die Netflix und Co. Konkurrenz zu machen versuchen. Das Problem: Die Angebote funktionieren nicht wie versprochen, ein kostenloses Probeabo dient als Lockmittel, dann wird zur Kasse gebeten ...

Wie gehen die Betrüger vor?

Internet-User werden auf verschiedenen Streaming-Portalen mit einem kostenlosen, fünftägigen Abo geködert – die Registrierung sei aber entweder nicht erfolgreich oder es könnten keine Filme und Serien gestreamt werden.

Wer sich mit Namen und E-Mail-Adresse registriere, erhalte trotzdem eine Rechnung. In Deutschland ist von aggressiven Zahlungsaufforderungen die Rede. Und bei YouTube würden Falschinformationen in selbst erstellten Videos verbreitet. Dabei würden vermeintliche Juristen Betroffenen raten, sie sollten die falschen Jahresrechnungen bezahlen.

Welche Streaming-Seiten sind betroffen?

Nach Recherchen des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz existieren inzwischen über 200 nahezu identisch aussehende Streaming-Webseiten – und es sollen regelmässig neue dazu kommen. «Die Webseiten unterscheiden sich lediglich durch die URL und den Namen im Logo. Aufgrund ihrer professionellen Aufmachung sind sie schwer von seriösen Webseiten zu unterscheiden.» Bei vielen Anbietern gebe es ein «flix», «play» oder «stream» im Namen.

Ein Auszug aus der Liste:

Wer steckt dahinter?

Die deutschen Konsumentenschützer raten zur Vorsicht, wenn eines der folgenden Unternehmen im Impressum eines Streaming-Portals aufgeführt wird: «Turquoiz Limited», «Lovelust Limited», «Bizcon Limited», «Anmama Limited», «CIDD Limited», «OLJO Ltd», «SAFE4MEDIA Ltd», «Kino Bino Limited» und «Kino Cinemas Ltd».

Wobei es sich hier in aller Regel nur um Briefkasten-Firmen handelt, mit vorgeschobenen Strohmännern. Die Hintermänner, die das Geld verdienen, bleiben im Dunkeln.

Wer unternimmt etwas dagegen?

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hat ihre Erkenntnisse zu den Betreibern an die Ermittlungsbehörden weitergegeben. Allerdings sei zu bezweifeln, dass die im Impressum genannten Firmenangaben stimmen. «Vielmehr scheinen sich Betrüger hinter diesen falschen Angaben zu verstecken.» Daher sei dies ein Fall für Polizei und Staatsanwaltschaft.

Um nicht auf Angebote fragwürdiger Streaming-Dienste hereinzufallen, sei es sinnvoll, den Namen der Streaming-Website in eine Suchmaschine einzugeben – bevor man persönliche Daten eingibt. Handle es sich um eine unseriöse Webseite, finde man häufig bereits Hinweise dazu im Internet.

Betrifft das auch die Schweiz?

watson sind keine Fälle aus der Schweiz bekannt. Wobei hiesige User vor allem aufpassen müssen, wenn sie im deutschsprachigen Ausland Streaming-Seiten besuchen.

Die Rechtslage ist hierzulande anders als in Deutschland, wo die Nutzung illegaler Streaming-Angebote verboten ist. In der Schweiz ist das Streamen und Herunterladen von Filmen und Serien für den Privatgebrauch gestattet. Nichtsdestotrotz könnten auch hierzulande ahnungslose Internet-User mit aggressiven Forderungen belästigt werden.

Betroffene sollen Rechnungen keinesfalls zahlen und sich nicht durch E-Mails oder gar Telefonanrufe einschüchtern lassen, sondern bei der Polizei Anzeige erstatten.

Was ist mit Kinox.to, Burning Series, etc.?

Auch das sind an sich illegale Streaming-Betreiber, deren Inhalte aber in der Schweiz, respektive mit Schweizer Internetadresse, konsumiert werden dürfen.

Wer mit dem Webbrowser von der Schweiz aus Streaming-Seiten nutzt, lebt trotzdem gefährlich. Zwar drohen weder Strafverfolgung noch Schadenersatzklagen, aber Betrug und Datenklau.

Besonders gefährdet sind Windows-PCs und Macs, weil insbesondere Browser-Plugins wie Flash (von Adobe) ein beliebtes Angriffsziel sind. Wegen Sicherheitslücken und mangels Schutzes könnten Angreifer bösartigen Code ausführen.

Achtung, Fake-Seite!

Bild

Weil die Streaming-Seite von deutschen Providern angeblich blockiert wird, sollen Internet-User ein Hilfsprogramm installieren. Hier ist Vorsicht angezeigt ... screenshot: watson

Von bekannten Streaming-Seiten können Klone existieren, wie das Beispiel bs.to (oben) zeigt. Die Betreiber der ursprünglichen Seite warnen selbst vor Fake-Seiten, wie mehre watson-User via Kommentarfunktion hingewiesen haben.

dsc, via t-online.de)

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Was tun, wenn das Callcenter anruft? Ein paar Ideen

Play Icon

Kinox.to und andere Streaming-Seiten

Du streamst gern Serien und Filme? Dann Hände weg von diesen Seiten

Link zum Artikel

Du lädst Musik und Filme gratis im Netz herunter? Schwein gehabt, Downloads bleiben legal

Link zum Artikel

Hollywood attackiert die Schweiz als «Pirateninsel» – das musst du wissen

Link zum Artikel

Das sind die schlimmsten Filesharing- und Streaming-Seiten – sagt die US-Regierung

Link zum Artikel

Die deutschen Piratenjäger haben zugeschlagen: Darum sind KinoX.to und Movie4K.to trotzdem noch online

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Iltis 02.04.2019 10:03
    Highlight Highlight Da sieht man was Prohibition im Internet hervorbringt.
  • laertes 02.04.2019 08:53
    Highlight Highlight https://www.commitstrip.com/wp-content/uploads/2018/10/Strip-Saint-graal-650-finalenglish.jpg
  • Caturix 02.04.2019 07:45
    Highlight Highlight Habe mich bei einer solchen Seite angemeldet, in der 5-tägigen Testphase hatte ich keinen Zugriff, nach 2 Tagen wollte ich mich abmelden, was aber nicht ging. Dachte zuerst, ich hätte etwas falsch gemacht bei der Anmeldung. Am Schluss habe ich auf Raten der Rechtsschutzversicherung bezahlt, das war natürlich ein Fehler. Aber wenn man so miserabel beraten wird denkt man auch nicht weiter nach und zahlt den Mist. Hätte gar nicht zahlen müssen, nur war es im Nachhinein zu spät. Also immer aufpassen und nicht bezahlen, egal welche Drohungen und welchen Rat man bekommt.
    • RhabarBär 02.04.2019 09:48
      Highlight Highlight Wow, was hast denn du für eine Rechtsschutzversicherung?!
    • Caturix 02.04.2019 11:28
      Highlight Highlight @ Das hat keinen Namen, sondern ist nur ein Artikel als Name, nenne das nicht, weiss ja nicht ob man das darf. Werde künden wenn es so weit ist. Irgendwie hatten die nicht viel Ahnung von der Materie.
  • Digitalrookie 02.04.2019 06:47
    Highlight Highlight Uiuiui... da lobe ich mir doch meine DVD- und Bluray-Sammlung, da kann einem sowas nicht passieren. Manchmal ist es auch von Vorteil, nicht immer mit der Zeit zu gehen und von vornherein auf den Streaming-Trend zu verzichten. Die von mir ach so geliebten Schund- und Trash-Filme laufen eh nicht bei Netflix & Co. und all die oben genannten, wahrhaft dubios anmutenden Seiten kenne ich nicht mal. Viel lieber "näusle" ich in Brockis und auf Flohmärkten nach Filmen, die sind dann zwar etwas älter aber immer noch gut. Wie etwa die Tim-Burton-Box auf Bluray. Acht Filme für 16 Franken! Must have!
  • Wellitsme 02.04.2019 02:42
    Highlight Highlight Bs.to wird nie verlangen das eine Softwaredownload erforderlich ist...
    Benutzer Bild
    • @schurt3r 02.04.2019 06:07
      Highlight Highlight Habs im Artikel präzisiert, danke.
  • Toerpe Zwerg 02.04.2019 01:02
    Highlight Highlight "Wer sich mit Namen und E-Mail-Adresse registriere"

    Ähm, ...
  • Doktor Dosenbier 01.04.2019 21:42
    Highlight Highlight Kinox.to und Burning series sind gratis und man braucht bloss einen anständigen Virenschutz und einen Adblocker...
  • MSpeaker 01.04.2019 21:18
    Highlight Highlight Das Bild von bs.to ist von einer Fake Seite. Auf bs.to selbst wurde man nie aufgefordert einen Manger zu installieren, man wurde sogar darauf hingewiesen, dass es die Fakeseiten gibt.

    Das Wissen habe ich von einem Freund...
    • @schurt3r 02.04.2019 06:08
      Highlight Highlight Danke, habs klarer formuliert.
  • dracului 01.04.2019 20:53
    Highlight Highlight Wer hat heute noch Adobe Flash installiert und ignoriert alle Warnungen? Mittlerweile läuft das Internet perfekt ohne dieses Unding aus der Eiszeit des Internets.
    • vpsq 02.04.2019 06:38
      Highlight Highlight Im Grunde hast du recht. Leider gibt es im Enterprise Sektor immer noch diverse Administrationsoberflächen, welche immer noch auf Flash setzen.. z.B. VMWare vSphere, EMC Storage oder Oracle Enterprise Cloud, etc. allerdings müssen diese Firmen dringend handeln, da der Flash Support bald zu Ende ist.. Schlussendlich sollte man solche Administrations PCs sowieso nicht ans Internet lassen..
    • Aussie 02.04.2019 12:24
      Highlight Highlight @vpsq Ein Anbieter oder eine Hardware dessen/deren Admin Oberfläche heute noch auf Flash setzt, würde ich nie berücksichtigen. Die hatten jetzt Jahre Zeit um ihren Schrott umzustellen. Andere sind einwandfrei in der Lage dazu.
    • vpsq 02.04.2019 13:22
      Highlight Highlight Da gebe ich auch Dir recht. Leider geht das auch hier oft nicht - wegen mangelnder Kompatibilität und manchmal auch wegen zu aufwändigen Migrationen. Aber wie gesagt, die Hersteller werden da schon umlenken - zwangsläufig. Bei VmWare z.B. ist dieser Prozess seit einigen Versionen am laufen... (HTML5 Alternative)
  • Blitzsammler 01.04.2019 20:36
    Highlight Highlight wie so oft; wer die regeln brechen will, muss sie kennen. abzocke und unwissenheit sind meist gute partner
  • FyRn4d4 01.04.2019 20:33
    Highlight Highlight Von wo habt ihr diesen Screenshot auf bs.to? Auf der "offiziellen" Seite von Burning-Series steht ganz klar, dass keine Software benötigt wird und alles andere Fake-Seiten sind.
    Benutzer Bild
    • @schurt3r 02.04.2019 06:08
      Highlight Highlight 👍
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 02.04.2019 07:22
      Highlight Highlight Danke sehr.
      Diesen Teil hab ich gestern nicht gefunden.
  • G. Schmidt 01.04.2019 20:11
    Highlight Highlight Das war schon bereits zu Zeiten von eMule und Limewire bekannt, dass die Download-Seiten, die nach Informationen verlangen, Fake/betrügerisch sind...
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 01.04.2019 20:09
    Highlight Highlight Naja.
    bs.to hat ein ziemliches Problem mit Nachahmern, die eben solche Clients verbreiten.
    Der Screenshot stammt von so einem Nachahmer.
    Nachfolgend noch ein Screenshot von der originalen Seite.
    Benutzer Bild
    • @schurt3r 02.04.2019 06:09
      Highlight Highlight Ja, danke.
      Nur das, ähm, Original, sei sicher, heisst es.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 02.04.2019 07:21
      Highlight Highlight Zumindest hab ich bisher, über 10 Jahre, keine gegenteilige Erfahrung gemacht .
      Von einem IT-Spezialisten wurde mir gesagt, mit einem guten Anti-Virus-Programm wärs kein Problem. Aber könnte einfach auch seine Meinung gewesen sein.
      Auf jeden Fall bleibt diese Seite bis auf weiteres mein Favorit. Es hat dort einfach die größte Auswahl.

Adieu, Madame, Sie waren wunderbar! Zum Tod von Hannelore Elsner

Die deutsche Schauspielerin begleitete uns sechs Jahrzehnte lang. Sie starb am Ostersonntag in München.

Es gibt Gesichter, von denen nimmt man an, sie seien für die Ewigkeit. Oder wenigstens über den kurzen Abschnitt hinaus, den das eigene Leben der Ewigkeit abtrotzt. Gesichter, die von einer Schönheit sind, wie sie nur sehr viel und sehr grosszügig gelebtes Leben erzeugt. Hannelore Elsner war eins dieser Gesichter, die Landschaft eines Lebens. Jetzt ist es nicht mehr. Jedenfalls nicht mehr im Leben. In all den Momenten, die Kameras eingefangen haben, wird es weiterhin für uns da sein.

Nach einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel