DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bonding statt Bondage: Das ist Swisscoms Plan für ein schnelleres Internet

18.01.2016, 11:0018.01.2016, 11:26

Neue Kundenbedürfnisse und die Datenflut im Internet erfordern laut Swisscom höhere Bandbreiten. Der grösste Telekomanbieter des Landes testet deshalb eine Kombination von Fest- und Mobilfunknetz. Ein Pilotversuch mit Privatkunden soll Erfahrungen bringen.

Das vielfältige Streamingangebot, Videos in HD-Qualität und neue Cloud-Dienste führen zu einer Nachfrage nach steigenden Bandbreiten, teilte die Swisscom am Montag mit. Um dem nachzukommen, baut das Unternehmen zum einen das Netz aus und entwickelt andererseits Technologien wie DSL+LTE-Bonding.

Neuer Router

Diese Technologie bündelt die Bandbreiten von Fest- und Mobilfunknetz, wodurch die Geschwindigkeit steigt. Dazu hat die Swisscom einen Empfänger entwickelt, der den Mobilfunk-Datenstrom aufnimmt und per WLAN an einen Router weiterleitet. Der Router kann Mobilfunk- und Festnetz-Datenströme vereinen.

Die Technologie erlaubt in einer ersten Phase Bandbreiten eine Surf-Geschwindigkeit von bis zu 20 Mbit/s. In einer späteren Phase sollen auch höhere Geschwindigkeiten getestet werden.

Die Verfügbarkeit von DSL+LTE Bonding und die effektive Bandbreite hängen laut Swisscom von der Länge der Festnetz-Kupferleitung und der 3G- oder 4G-Mobilfunkabdeckung am Wohnort des Kunden ab.

Im Januar rüstet die Swisscom Privatkunden mit dem System aus. Mit dem Versuch gehöre man zu den Pionieren in Europa. Die Schweiz belege gemäss Akamai europaweit den ersten und weltweit den dritten Rang bezüglich Hochbreitband-Abdeckung (>10Mbit)

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Corona-Rekordlauf von Logitech ist vorerst gestoppt worden
Im Weihnachtsquartal gabs für den Westschweizer Computerzubehör-Hersteller einen leichten Rücksetzer.

Die Westschweizer Logitech-Gruppe, die auf Computerzubehör spezialisiert ist, hat im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2021/22 etwas weniger verkauft und weniger Gewinn erzielt als im Vorjahr. Damals fanden jedoch Tastaturen, Kameras etc. coronabedingt reissenden Absatz. Die Prognosen fürs Gesamtjahr hat Logitech erhöht.

Zur Story