Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wegen einer Panne löschte die Swisscom Fotos von Kunden unwiderruflich. bild: zvg

Von wegen sichere Cloud: Swisscom löscht Fotos und Videos von hunderten Kunden



Bei einigen hundert Kunden der Swisscom ist es zum Verlust von Daten gekommen. Der Vorfall geht bereits auf das Jahr 2018 zurück. Wie Zeitungen des Medienhauses Tamedia in ihrer Ausgabe vom Freitag berichten, sind auf dem Online-Speicherdienst MyCloud der Swisscom versehentlich Videos, Ferienerinnerungen, Hochzeitsbilder oder Diplome unwiderruflich gelöscht worden.

Die Swisscom bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP die Vorkommnisse. Vom Datenverlust seien einige hundert Nutzer betroffen, schreibt der Telekomkonzern. Die allermeisten Betroffenen hätten einen «sehr geringen Anteil», respektive maximal 5 Prozent, ihrer Daten verloren.

Dabei sind der Swisscom bei den Arbeiten zur Speicheroptimierung Fehler unterlaufen. Dateien von MyCloud-Konten habe man versehentlich in den Bereich des Speichersystems zum endgültigen Löschen verschoben, schreibt die Swisscom. In diesen Bereich werden üblicherweise etwa Daten transferiert, die ein Benutzer aus seinem persönlichen Papierkorb gelöscht hat.

Massnahmen getroffen

Man habe zwar intensiv versucht, die Dateien wiederherzustellen, doch sei dies nur teilweise möglich gewesen, schreibt die Swisscom weiter. Die von Datenverlusten betroffenen Kunden seien «direkt und persönlich» kontaktiert und informiert worden. Zudem habe man Massnahmen getroffen, damit ein solcher Vorfall in Zukunft nicht mehr vorkomme.

Wie es im Bericht der Tamedia-Zeitungen weiter heisst, habe die Swisscom den betroffenen Kunden eine finanzielle Entschädigung angeboten. In einem der Fälle waren es 50 Franken. Mit allen betroffenen Nutzern habe man eine einvernehmliche Lösung gefunden, sagte die Swisscom. (mim/awp/sda)

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Hier wird ein Swisscom-Sendeturm gesprengt

Play Icon

Alles zum 5G-Netz – das neue Mobilfunk-Netz von Swisscom, Sunrise und Salt

Auf WhatsApp kursiert ein Panikvideo gegen das 5G-Netz – dahinter steckt ein Sektenguru

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Frankensteins Monster fällt vom Himmel»: Die Verschwörungstheorien rund um 5G

Link zum Artikel

Swisscom verblüfft alle und lanciert 5G-Netz mit einer völlig unbekannten Handy-Marke

Link zum Artikel

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel

Swisscom: «Mit 5G planen wir bis Ende Jahr die ganze Schweiz abzudecken»

Link zum Artikel

Neuester Streit der Putin-Trolle: Jetzt verbreiten sie 5G-Paranoia

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Alles zum 5G-Netz – das neue Mobilfunk-Netz von Swisscom, Sunrise und Salt

Auf WhatsApp kursiert ein Panikvideo gegen das 5G-Netz – dahinter steckt ein Sektenguru

116
Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

59
Link zum Artikel

«Frankensteins Monster fällt vom Himmel»: Die Verschwörungstheorien rund um 5G

155
Link zum Artikel

Swisscom verblüfft alle und lanciert 5G-Netz mit einer völlig unbekannten Handy-Marke

88
Link zum Artikel

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

68
Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

76
Link zum Artikel

Swisscom: «Mit 5G planen wir bis Ende Jahr die ganze Schweiz abzudecken»

30
Link zum Artikel

Neuester Streit der Putin-Trolle: Jetzt verbreiten sie 5G-Paranoia

160
Link zum Artikel

Alles zum 5G-Netz – das neue Mobilfunk-Netz von Swisscom, Sunrise und Salt

Auf WhatsApp kursiert ein Panikvideo gegen das 5G-Netz – dahinter steckt ein Sektenguru

116
Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

59
Link zum Artikel

«Frankensteins Monster fällt vom Himmel»: Die Verschwörungstheorien rund um 5G

155
Link zum Artikel

Swisscom verblüfft alle und lanciert 5G-Netz mit einer völlig unbekannten Handy-Marke

88
Link zum Artikel

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

68
Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

76
Link zum Artikel

Swisscom: «Mit 5G planen wir bis Ende Jahr die ganze Schweiz abzudecken»

30
Link zum Artikel

Neuester Streit der Putin-Trolle: Jetzt verbreiten sie 5G-Paranoia

160
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
78
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
78Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • humpalumpa 12.07.2019 17:50
    Highlight Highlight Das kann überall passieren. Alles nur noch online zu haben hat ein riesen risiko und das ist eben nun eingetroffen. Am besten die ganz wichtigen dokumente und fotos also auch online an zwei unterschiedlichen orten speichern ;-)
  • Vasiluckys 12.07.2019 15:32
    Highlight Highlight Swisscom treu! Lang lebe die Swisscom! Lang lebe die Schweiz! Alles ist nur zur Propaganda. Wir verkaufen nicht! Wir privatisieren nicht. Swisscom ist die Schweiz und es bleibt so. Alles zur Swisscom-Cloud hochladen ist das beste und das sicherste. Wie viele Pannen passieren täglich bei anderen Anbietern? Man hört aber nichts...Wieso? Weil Swisscom die Perle der Schweiz ist. Alle Konkurrenten sind eifersüchtig, und wollen unbedingt der Swisscom und indirekt der Schweiz Schaden zufügen. Es ist schwierig, Nummer eins zu sein, Swisscom macht es aber möglich, immer TOP zu sein. Danke Swisscom!
    • @schurt3r 12.07.2019 16:34
      Highlight Highlight ...
      Benutzer Bildabspielen
  • fidget 12.07.2019 15:10
    Highlight Highlight Daten sollten stets mehrfach gesichert sein, denn Fehler oder Probleme kann es jederzeit geben. Es ist einfach schade, wenn man so sämtliche Daten und vor allem Fotos verliert. Eine finanzielle Entschädigung bringen sie leider auch nicht zurück.
  • natalie74 12.07.2019 13:31
    Highlight Highlight Und heute so in meiner Inbox...
    Benutzer Bild
  • Bits_and_More 12.07.2019 12:28
    Highlight Highlight cd /
    rm -r -f *


    Ooops, tchuligom
    • Ueli der Knecht 12.07.2019 13:36
      Highlight Highlight Das geht noch effizienter: rm -rf /*
      Du tippst dir sonst noch die Finger wund... ;)
    • Bits_and_More 12.07.2019 14:28
      Highlight Highlight Stimmt^^
      Hab ehrlich gesagt so ähnlich mal ne Datenbank aus versehen gelöscht. Aus
      rm *_oldfile
      wurde
      rm * _oldfile

      Wenn dann
      rm: cannot remove 'tmp': Is a directory
      zurückkommt, bleibt der Atem erstmal kurz aus... Tja, wenigstens hat man was gelernt draus ;)


  • manolo 12.07.2019 12:27
    Highlight Highlight Von wegen ein paar hundert! Es sind sicher ein paar Tausend u.a. Hat es auch mich mit Ferienfotos erwischt
  • Florian Thiévent 12.07.2019 11:38
    Highlight Highlight Backup nach /dev/null sollte man halt nicht machen. Aber geht halt einfach schneller....
  • karl_e 12.07.2019 11:13
    Highlight Highlight Warum hatte die Swisscom kein Backup der Daten?
  • Beat_ 12.07.2019 09:48
    Highlight Highlight Für mich sind die Daten bei myCloud einfach ein zusätzliches Backup. Dass ich da zugreifen könnte, wenn mal zu Hause ein (nicht wahrscheinlicher) Vollabsturz gelichzeitig Laptop und externer Speicher angreift...
    • rheinfaller 12.07.2019 12:37
      Highlight Highlight Wahrscheinlicher ist da wohl ein Elementarschaden durch Blitz / Feuer / Wasser, deshalb eine gute Strategie!
  • Holunder 12.07.2019 09:18
    Highlight Highlight Zum Thema Backup in der Cloud:
    Habt Ihr euch schon mal gefragt, was das (weltweit) an Energie benötigt, alle diese Daten 7x24h zur Verfügung zu halten? Die Daten liegen dann ja immer auf einem laufenden Server, (oft sogar redundant, ausser bei der Swisscom ;-) der Strom verbraucht. Speziell für alte Fotos die man z.T. Jahrelang nicht anschaut, aber verständlicherweise für die Ewigkeit aufbewahren will.
    Ich habe das Gefühl, es nimmt immer grössere Ausmasse an, was Leute für schützenswert halten und wie sicher und schnell das Zeug im Notfall verfügbar sein muss.
  • Murky 12.07.2019 09:14
    Highlight Highlight Shit happens... Ja ein Backup ist immer gut. Aber es tut mir definitiv leid, dass so etwas passieren kann.

    In anderen Artikeln stand noch mehr zur Ursache, dass dies beim Update einer Komponente passierte. Habt ihr die Infos auch? Weil da ist ja niemand hingegangen und hat Zeug gelöscht.
  • PHM 12.07.2019 09:04
    Highlight Highlight Achso... die Cloud, die monatelang mit unbegrenztem Speicherplatz (auch in direkten Kundengesprächen) angepriesen wurde? Aufgrund der ich mich für das 20.- teurere Internet L entschieden habe, damit ich alles, inkl. RAW-Fotodateien praktisch sofort und ohne ewige Uploads in der Cloud habe? Tja per Mai haben sie es dann plötzlich von unbegrenzt auf lächerliche 200 oder 250GB reduziert (jedenfalls lächerlich wenig) und für die unbegrenzte Cloud soll man jetzt draufzahlen. Und jetzt löschen sie da auch noch willkürlich Dateien ihrer Kunden? 🙈 Top Leistung...
    • Ueli der Knecht 12.07.2019 13:39
      Highlight Highlight Nach Angaben der Swisscom handelt es sich bei myCloud um ein Gratis-Angebot, wofür sie jede Haftung sowieso ablehnen.
    • PHM 12.07.2019 16:50
      Highlight Highlight Mag vielleicht für die Gratisversion stimmen. Es gibt tatsächlich eine Gratisversion mit sehr wenig Speicherplatz, analog zu GoogleDrive, Dropbox etc.

      Aber nur schon das von mir beschriebene Angebot ist normalerweise nicht gratis. Ausser man hat eben Internet L (ich meine zwar M reicht auch), dann ist es 'dabei'. Und das wird einem dann noch als 'Kulanz' an den Kopf geschmissen nach dem Downgrade von unbegrenzt zu 200/250GB.

      Und auch bei der Gratisversion würde ich nicht davon ausgehen, dass die Haftung rechtlich gesehen in jedem Fall abgeschoben werden kann nur weils in ihren AGB steht.
  • Miikee 12.07.2019 08:39
    Highlight Highlight Ja ein NAS ist toll, ja ein RAID auch, wenn mal eine Disk kaputt geht.

    Aber ein NAS ist noch lange kein Backup!

    Ich empfehle die wichtigsten Daten immer noch zusätzlich auf einer externen Disk zu speichern oder verschlüsselt in der Cloud. Bei Synology geht das ganz einfach mit gesteuerten Tasks.

    Das Ziel sollte sein, wenn euch die Wohnung abbrennt, das NAS abschmiert, in der Cloud was schiefläuft usw. immer irgendwo die wichtigsten Daten noch zu haben.

    Wer die Daten nur an einem Ort hat, handelt fahrlässig und ist selber Schuld. Auch bei Swisscom arbeiten Menschen, die Fehler machen.
  • bcZcity 12.07.2019 08:36
    Highlight Highlight Wie hier alle von Back-Up etc. sprechen bei wichtigen Daten. Früher hatte man Zuhause alles im Schrank. Gefahr von Feuer und sonstigen Elementarschäden war da am grössten. Nun hat man vieles digital und man soll da den Aufwand betreiben, dies doppelt und dreifach zu sichern. Ist das Vertrauen in die Technik so klein, oder die Technik noch in den Babyschuhen?

    Ich habe auch eine Cloud-Lösung als Backup, dazu alle Daten gespiegelt lokal auf dem PC. Wozu soll ich da mehr Aufwand betreiben? Nehmt eine vernünftige Lösung und gut ist. Wirklich sicher ist nur Zeug, welches man nicht hat!
  • tomtom60 12.07.2019 08:36
    Highlight Highlight Das tut mir für alle leid, die auf diesem unnötigen Weg Daten verloren haben! Aber alle schulmeisterischen Kommentare "man sollte halt" nützen hier auch nichts, denn nicht jedermann/frau ist so IT affin, um noch den Durchblick zu haben. Und die Werbung suggeriert ja, dass alles "sooo einfach" ist. Cloud-Dienste vereinfachen sicher den ortsunabhängigen Zugriff auf Daten – die "Originaldaten" inkl. automatischem täglichem Backup bewahrt man aber besser woanders auf. Warum Swisscom hier kein Backup der Daten zur Verfügung hatte, ist mir schleierhaft.
    • bebby 12.07.2019 08:58
      Highlight Highlight Swisscom hat damit seine Cloud definitiv gekillt.
      Bin auch damit einverstanden, dass man vom Konsumenten nicht soviel erwarten kann, aber gerade von einer IT Firma wie der Swisscom eben schon!

      Meine Lösung für das Problem ist, dass ich die Daten immer bei 2 verschiedenen Cloudanbietern abspeichere. Die Wahrscheinlichkeit, dass beide zu selben Zeit Mist bauen, ist sehr klein. Man muss einfach sicherstellen, dass deren Server nicht am selben Ort stehen.
  • Nicosinho 12.07.2019 08:35
    Highlight Highlight peinlich peinlich liebe Swisscom!
  • Tobias W. 12.07.2019 08:25
    Highlight Highlight Wie kann denn so etwas passieren? Diese Daten sollten heutzutage üblicherweise auf mehreren Servern gesichert sein, und zwar mit mehreren Backups pro Stunde! Von einem „Premium“-Anbieter wie Swisscom sollte man das erwarten dürfen. Peinlich!
  • Severin Mori 12.07.2019 08:17
    Highlight Highlight Mycloud hatte bereits vor über einem Jahr einen massiven Datenverlust. Damals wurde dies noch nicht in den Medien veröffentlicht, war wohl nicht gross genug! Dass Mycloud aber immer noch solche Probleme hat, überrascht mich jetzt doch sehr. Ich bin einer, der beim ersten Mal betroffen war! Knapp 20 GB verloren gegangen...
    • @schurt3r 12.07.2019 08:53
      Highlight Highlight Hoi Severin

      Spannend! Kannst du das belegen?
      Bitte melde dich per E-Mail bei mir.

      daniel.schurter [at] watson.ch
  • EndeGelände 12.07.2019 07:56
    Highlight Highlight Wie kann das überhaupt passieren? Ist gar nicht so einfach, Daten unwiderruflich zu löschen ohne Daten-Schredder!
    • PeteZahad 12.07.2019 09:11
      Highlight Highlight Bei einem Datenverlust auf dem lokalen Speicher kann man am besten das Gerät herunterfahren und die Festplatte danach mit einem entsprechenden Tool nach den gelöschten Daten durchsuchen. Bei einer virtuellen Festplatte, die unter Umständen dynamisch alloziert wird und auf welcher durch verschiedenste User dauernd Schreibvorgänge geschehen, ist wohl nicht mehr viel zu machen zum Zeitpunkt, wo das Problem festgestellt wird. Die entsprechenden Speicherbereiche wurden da wahrscheinlich schon wieder überschrieben. Die Frage ist eher: Wieso gibt es kein Backup?
  • azoui 12.07.2019 07:46
    Highlight Highlight Nie im Leben stelle ich meine Daten ohne eigenes Backup, in die Cloud! Ich stelle überhaupt keine wichtigen Daten in die Cloud.

    Diese unliebsame Erfahrung mit Datenverlust und/oder Datenklau. werden auch noch viele Unternehmen machen, die ihre Daten und Applikation je länger je mehr in die Cloud auslagern.
    • Alpaka 8 12.07.2019 07:58
      Highlight Highlight Da hast du recht. Speziell KMUs verlassen sich da manchmal zu gut. Grössere Unternehmen machen regelmässig sogenannte Recovery-Tests. Das heisst, sie testen ob sie im Schadenfall an die Backups kommen und diese zurückladen könnten.
      Mir ist es aber in der täglichen Arbeit mit KMUs tatsächlich schon mehrmals (!) passiert, dass deren externe (Schweizer!) IT-Dienstleister die Backups nicht zurückholen konnten. In einem Fall musste im Herbst die Buchhaltung des ganzen Jahres nochmals nachgebucht werden. Das ist dann der Super-GAU.
    • PeteZahad 12.07.2019 09:15
      Highlight Highlight Ich habe ein NAS und die wichtigen Daten werden neben lokalem Backup auf diesem verschlüsselt und täglich auf AWS Glacier synchronisiert. Die Cloud ermöglicht Backup an anderem Standort. Die unliebsame Erfahrung mit Datenverlust macht man nähmlich auch mit lokalem Backup bei Wasser- oder Feuerschaden.
  • rüpelpilzchen 12.07.2019 07:37
    Highlight Highlight Es gibt keine Cloud, nur anderer Leute Computer.
    • Ueli der Knecht 12.07.2019 13:54
      Highlight Highlight Es gibt schon auch sowas wie eine Cloud. Zum Beispiel Bittorrent, StorJ/Tardigrade.io oder Golem.network.

      Der Begriff "Cloud" ist allerdings irreführend, weil damit meistens nur ein zentraler Anbieter, bzw. ein zentrales Rechenzentrum gemeint ist (oder wie du sagt, ein Computer von jemandem anderem). Daher nennt man echte Cloudlösungen Fogging.
      https://en.wikipedia.org/wiki/Fog_computing

      Echte Cloudlösungen zeichnen sich vorallem dadurch aus, dass sie vollständig dezentralisiert und unabhängig von einem Anbieter sind. Solche Lösungen sind nicht nur sehr sicher, sondern auch zensurresistent.
  • RAZZORBACK 12.07.2019 07:29
    Highlight Highlight Seit Gestern habe plötzlich tausende Fotos in meiner Cloud, die nicht von mir sind. Komisch
    • Karl Marx 12.07.2019 08:38
      Highlight Highlight Stimmt das oder ist das ein Scherz?
  • sonico 12.07.2019 07:11
    Highlight Highlight Kauft ein NAS - schafft Euch eine Privatcloud im eigenen „Rechenzentrum“
    • Thomas_54 12.07.2019 07:48
      Highlight Highlight Empfiehlst du ein bestimmtes NAS?
    • sunshineZH 12.07.2019 08:12
      Highlight Highlight @Thomas_54 Synology sind die besten :)
    • Kaspar Floigen 12.07.2019 08:13
      Highlight Highlight Die Idee ist ja, dein Zeugs zu haben, wenn die Bude abfackelt. Da hilft ein NAS unter dem Tisch nicht viel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Isodor 12.07.2019 07:05
    Highlight Highlight Backup hin oder her, ob man es nun selber oder von einem Anbieter machen lässt, es kann immer zu einem Malheur kommen. Selbst wenn die Bilder als Foto in einem Bilderalbum hineingelegt werden , wenn die Elemente gegen einem arbeiten, verliert man selbst da sein hab und gut.
  • Digitalrookie 12.07.2019 06:38
    Highlight Highlight Tja, ich war noch nie ein Freund von Clouds und meine Daten speichere ich nach wie vor und ausschliesslich auf lokalen Soeichermedien ab. Richtig altmodisch halt auf USB-Sticks, SD-Cards und externen Festplatten. Noch nie in meinem Leben hatte ich einen Datenverlust zu beklagen. Das Zauberwort heisst Back-Up auf unterschiedlichen Datenträgern, oft auch doppelt oder dreifach. Bei wichtigen Daten ist das unabdinglich.
    • Ueli der Knecht 12.07.2019 13:58
      Highlight Highlight Bei so einem Backup-Konzept würde ich bald die Übersicht verlieren. Für sowas bin ich viel zu undiszipliniert, bzw. schlicht zu faul.
  • WID 12.07.2019 06:28
    Highlight Highlight Darum lerne: das einzig sichere Backup ist dasjenige, das Du selber kontrollierst. Wirklich wichtige Daten sollten daher selber gesichert werden und an mindestens 2 Orten sicher aufbewahrt werden.
  • WID 12.07.2019 06:27
    Highlight Highlight Wie kann das passieren? Kein mehrstufiges Backup der Daten? Jede seriöse Firma macht mehrstufige Backups...
  • nike85 12.07.2019 05:53
    Highlight Highlight Habe gestern festgestellt, dass ich unzählige Fotos & Videos plötzlich doppelt habe. Ob das wohl einen Zusammenhang hat? Verloren scheint nichts.
  • Simon 12.07.2019 03:06
    Highlight Highlight „Ich zahle gerne etwas mehr bei Swisscom, es funktioniert dafür“, sagen sie doch immer.
    • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 12.07.2019 10:07
      Highlight Highlight Das selbe könnte auch bei Sunrise und Co passieren, nur dass es da dann heissen würde; Wir bieten dir ein Doppelt so teures Abo an, allerdings um 40% Reduziert im ersten Jahr. Bist aber nur 5 Jahre gebunden, das nennt sich dann Kulanz.
    • vpsq 12.07.2019 10:28
      Highlight Highlight Dann hast Du den falschen Service bei Swisscom. MyCloud hat eben keine Sicherheiten/Backup, dann musst Du schon DCS (neu DCS+) nehmen..
  • Supermonkey 12.07.2019 02:14
    Highlight Highlight Ich bekam auch einen Anruf. Mir hat man aber keine Entschädigung angeboten 😥
  • fabsli 12.07.2019 00:54
    Highlight Highlight Wer Hochzeitsbilder in die Cloud stellt ohne ein Backup zu haben ist aber schon auch selber schuld.
    • zoink 12.07.2019 03:05
      Highlight Highlight Wer Daten Hosted ohne Backups zu haben auch 😂
    • Dominik Treier 12.07.2019 03:27
      Highlight Highlight Da stimme ich dir teilweise zu, aber nur teilweise. Cloudanbieter müssen normalerweise Backups aller Daten haben, auch wenn in den AGB meist eine Haftung ausgeschlossen wird. So etwas könnte sich sonst für manchen Kunden zum Super-GAU entwickeln und den Ruf des Anbieters enorm schädigen. Wie es sein kann, dass solche nicht existieren oder auch gelöscht wurden ist mir ein Rätsel und wirft ein ganz schlechtes Licht auf die Swisscom und die Professionalität ihrer Dienstleistungen...
    • Die_andere_Perspektive 12.07.2019 06:11
      Highlight Highlight Wer eine Cloud betreibt ohne vernünftige Backup-Lösung sollte dies besser unterlassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pitefli 11.07.2019 23:53
    Highlight Highlight Da ist jemand vor 2 Wochen aber schön auf die Strasse gestellt worden. Blöder Spruch aber ich frage mich wie so etwas passieren kann und wie entschädigt man kostbare Erinnerungen?
    • JimmyNieCricket 12.07.2019 00:17
      Highlight Highlight Das kann passieren, wenn zeitgleich an den falschen Stellen was kaputt geht, oder durch einen simplen Fehler, der trotz vier-Augen Prinzip durchgerutscht ist (z.b Überschreiben der nun verlorenen Daten durch andere, „gelöscht“ wurden die bestimmt nicht). Ist sehr unschön, aber kann durchaus passieren leider. Auch Doppelredundante Systeme können ausfallen oder durch Benutzerfehler eben „das falsche“ tun.
    • Madison Pierce 12.07.2019 06:28
      Highlight Highlight Verstehe das auch nicht. Ein Fehler in einem Script kann Daten löschen, aber normalerweise hat man für solche Fälle eine Datensicherung. Evtl. hatte die Swisscom zwar redundante Speicher, aber keine Sicherung auf einem unabhängigen System.
    • yey 12.07.2019 07:15
      Highlight Highlight Bei Fehlern in vollautomatisierten Diensten hat normalerweise nicht "jemand aus versehen die Daten gelöscht" - stattdessen ist das ein Indiz für eine ungenügende Prozessorganisation und fehlendes Qualitätsmanagement.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerTaugenichts 11.07.2019 23:36
    Highlight Highlight Und deshalb hat man als Besitzer der Daten immer ein Backup - nie vergessen, "the cloud is just someone else's computer". Die Cloud ist kein Backup.
    • PeteZahad 12.07.2019 09:28
      Highlight Highlight Doch, die Cloud kann sehr wohl als Backup genutzt werden z.B. indem man (verschlüsselte) Backups bei AWS Glacier speichert. Eine gute Backupstrategie beinhaltet sowohl eine lokale Aufbewahrung und die Aufbewahrung an einem separaten Ort (Wasser- / Feuerschäden, etc.). Gerade hier ist "someone else's computer" nützlich wenn man nicht die nötigen Mittel hat, eine weitere Infrastruktur an einem zweiten Standort zu betreiben.
  • AdvocatusDiaboli 11.07.2019 23:31
    Highlight Highlight Cloud-Dienste darf man durchaus als praktisches Hilfsmittel ansehen, voll auf sie zählen sollte man aber eher nicht.
    • PeteZahad 12.07.2019 09:38
      Highlight Highlight Neben dem lokalen Backup habe ich meine Daten verschlüsselt bei AWS Glacier gespeichert (anderer Standort, falls hier was passiert). Die Chance, dass bei mir lokal etwas verloren oder ein Backup-Datenträger futsch geht schätze ich als höher ein.
    • Supermonkey 12.07.2019 12:07
      Highlight Highlight Sag das mal Grosskonzernen welche Server- und Telefoniesysteme in der Cloud betreiben. Solche Fehler dürfen in einer Cloud nicht passieren! Nie!
    • AdvocatusDiaboli 12.07.2019 17:46
      Highlight Highlight @PeteZahad
      Richtig, wenn man auf mehrere Cloud-Dienste seine Backups setzt, statt auf einen, dann hat man bessere Chancen auf den erhalt der Daten. Aber auch nur solange das Internet funktioniert.

      @Supermonkey
      Ich sag das gerne auch der Swisscom.

Globale Datenpanne: Millionen hochsensible Patientendaten ungeschützt im Netz

Sensible medizinische Daten von Millionen Patienten waren jahrelang ungesichert im Netz gespeichert. Weltweit sind über 24 Millionen Patientendaten betroffen. Es geht unter anderem um Röntgenbilder und MRT-Aufnahmen. Ob Schweizer betroffen sind, ist noch unklar.

Auf die Unterlagen - etwa Brustkrebsscreenings, Wirbelsäulenbilder, Röntgenaufnahmen eines Brustkorbs oder Herzschrittmacher - hätte jeder zugreifen können, wie der Bayerische Rundfunk (BR) am Dienstag nach Recherchen des Senders mit der US-Investigativplattform ProPublica berichtete. In der Schweiz sind laut einem Bericht der Greenbone Networks GmbH zwei Systeme mit 1500 Datensätzen von Patientinnen und Patienten und insgesamt 197'000 Bilder betroffen.Um welche Systeme es sich handelt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel