DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sonys Xperia 1 II richtet sich an ambitionierte Fotografen und Filmer.
Sonys Xperia 1 II richtet sich an ambitionierte Fotografen und Filmer.
bild: sony

Xperia 1 II: Für sein neustes Handy borgt sich Sony Technologie aus seinen Top-Kameras

Sony baut seit Jahren gute Kameras, bloss die Smartphone-Kameras konnten bislang nur mässig überzeugen. Das soll sich mit dem neusten Flaggschiff-Modell drastisch ändern.
25.02.2020, 11:43

Sony und Smartphones, das war in den letzten Jahren keine besonders erfolgreiche Geschichte. Zwar stellt Sony ausgezeichnete Spiegelreflexkameras und die wohl besten Sensoren für Handy-Kameras her. Letztere werden von fast allen führenden Smartphone-Herstellern (z. B. Apple, Nokia, Xiaomi, Oppo etc.) verbaut. Und trotzdem reichten Sonys Xperia-Handys in den letzten Jahren fast nie an die Qualität der Rivalen heran.

Das dürfte auch daran liegen, dass bei kleinen Smartphone-Kameras nicht mehr die Hardware, sondern die Software der wichtigste Faktor für die Bildqualität ist. Das heisst: Algorithmen rechnen Fotos hübsch – und das können derzeit Google, Huawei, Samsung, Apple, Xiaomi und auch Oppo besser als Sony.

bild: sony

Nun aber tut sich etwas bei Sony: Das kommende Top-Modell heisst Xperia 1 II (gesprochen: Xperia 1 mark zwei). Der Name ist ganz eindeutig an die Bezeichnungen bekannter Kamera-Modelle angelehnt, etwa Sony Alpha 77 II.

Dies lässt hoffen, dass bei Sony die Kamera- und Handy-Sparten endlich enger zusammenarbeiten. Das Xperia 1 II «nutzt Technologien aus der Sony Alpha 9, der besten Kamera für Sportfotografie», schreibt Sony. So sollen mit AF-/AE-Tracking (Augenautofokus) selbst bei sich schnell bewegenden Motiven gestochen scharfe Bilder möglich sein.

Sony bewirbt den neuen Echtzeit-Augenautofokus bei Menschen und Tieren. <br>
Sony bewirbt den neuen Echtzeit-Augenautofokus bei Menschen und Tieren.
bild: sony

Das neue Xperia 1 II kommt zudem mit der «Photo Pro App» und «Cinema Pro App», die ambitionierten Fotografen und Filmern «eine ähnliche Benutzeroberfläche wie von den Sony-Alpha-Kameras bekannt» biete. Kurz gesagt soll das neue Handy einen Profi-Modus haben, der ähnliche Einstellungen ermögliche, wie man es bislang von High-End-Kameras gewohnt ist.

Dass sich an der Kamera-Front bei Sony tatsächlich etwas tut, zeigt die Tatsache, dass die Japaner neu auch bei ihren Handys mit dem deutschen Optik-Spezialisten Zeiss kooperieren. Zeiss beliefert schon seit vielen Jahren Nokia mit Handy-Linsen.

Ob Sony mit dem Xperia 1 II dieses Jahr Huawei, Samsung und Co. ernsthaft in Verlegenheit bringen kann, sehen wir ab dem späten Frühjahr 2020. Dann soll das Android-Handy bei uns in den Handel kommen.

Das Xperia 1 II im Überblick

Das Handy ist lang, aber eher schmal.
Das Handy ist lang, aber eher schmal.
bild: sony
  • 166 × 72 × 7,9 mm, 181 g
  • 6,5″ 4K-OLED-Display (90 Hz, HDR), 21:9-Format (Gorilla Glass 6)
  • 5G, Snapdragon-865-Prozessor, 8 GB RAM, 256 GB Speicher
  • 12-MP-Triple-Kamera mit Zeiss-Optik und Sony-Alpha-Technologie (1/1.7″ Sensor und OIS + Zoom mit OIS + Ultra-Weitwinkel + 3D iToF-Tiefensensor)
  • 8-MP-Frontkamera (mit Full-HD-Video)
  • 4000 mAh Akku, Schnellladefunktion (50 Prozent Ladung in 30 Minuten), kabelloses Aufladen
  • 3,5 mm Klinkenanschluss
  • Stereo-Frontlautsprecher, Dolby Atmos, Hi-Res-Audio
  • Fingerabdrucksensor seitlich im Powerbutton
  • Wasser- und staubgeschützt nach IP65/68
  • Dualshock 4 (Wireless-Controller-Unterstützung)
  • Schwarz, Lila
  • Android 10
  • Ab spätem Frühjahr 2020 verfügbar
  • Preis: 1199 Euro (UVP). Schweizer Preise sind uns noch nicht bekannt.

(oli)

Mit dieser Grafik findest du in 60 Sekunden heraus, welches Handy wirklich zu dir passt

Hinweis: Das Samsung Galaxy Z Flip ist inzwischen verfügbar.
Hinweis: Das Samsung Galaxy Z Flip ist inzwischen verfügbar.
bild: oliver wietlisbach / watson.ch

Das vollständige Flussdiagramm kannst du hier herunterladen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 hässliche Handys, die du tatsächlich kaufen konntest

1 / 26
24 hässliche Handys, die du tatsächlich kaufen konntest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir konfrontieren einen 16-jährigen mit einem Tastenhandy

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel