DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rums. Hier rammt der fahrerlose Tesla einen Privatjet

Ein abgefilmtes Video einer Überwachungskamera zeigt, wie ein Tesla auf einem Rollfeld langsam in einen Privatjet fährt. Der Besitzer versuchte sein Model Y offenbar durch die Fernsteuerungsfunktion herbeizurufen.
25.04.2022, 11:2825.04.2022, 11:48
Ein Artikel von
t-online

Tesla Autopilot trifft Privatjet

Video: watson

Theoretisch klingt es nach einer innovativen Funktion – in der Praxis jedoch stellt sie sich nicht immer als ganz tauglich heraus: In der amerikanischen Hauptstadt Washington D.C. ist ein fahrerloser Tesla im Autopilot gegen ein parkendes Privatflugzeug gefahren.

Hintergrund des Crashs, den Zeugen per Video dokumentierten und auf Reddit verbreiteten, ist demnach die Tesla-Spezialfunktion «Smart Summon». Diese erlaubt es den Haltern des Wagens, ihr Auto über die Tesla-App auf dem Smartphone herbeizurufen.

Der offenbar führerlose Tesla fährt in Schrittgeschwindigkeit ins Heck des parkierten Jets. <br>
Der offenbar führerlose Tesla fährt in Schrittgeschwindigkeit ins Heck des parkierten Jets.
screenshot: reddit

Gedacht ist Smart Summon (zu Deutsch: «Intelligentes Herbeiwinken») laut Tesla eigentlich für kurze Strecken, etwa um auf einem Parkplatz den Wagen herbeizurufen. Die Funktion befindet sich dem Hersteller zufolge noch in der Beta-Version, ist also noch nicht gänzlich ausgereift.

Diesen Eindruck muss auch gewinnen, wer das besagte Video anschaut. Seelenruhig und unbeirrt fährt das Auto ohne Fahrer über den Flugplatz, bis es schliesslich in Schrittgeschwindigkeit ins Heck des Jets fährt und diesen noch ein Stück weit vor sich her schiebt. Dem Anschein nach hatte sein Halter es aus einer grösseren Entfernung herbeiordern wollen.

Das Heck des Flugzeugs befindet sich naturgemäss über dem Boden, so dass die Tesla-Sensorik es offenbar nicht erkannte.

Dem Nutzer zufolge, der das Video hochgeladen hat, trug sich der Mini-Unfall auf einer Flugzeugschau des Herstellers Cirrus zu. Der kleine Privatjet koste demnach rund 3.5 Millionen US-Dollar. Wie gross der Schaden an Jet und Auto sind, lässt sich nicht erkennen. Verletzt wurde offenbar niemand.

Zahlreiche Reddit-Nutzer äusserten unter dem Video Häme für die Szene. Diskutiert wurde auch die Frage, ob eine Versicherung für den Schaden aufkommen könnte. Wer sich – bislang – nicht wie sonst sehr üblichen zu einem Kommentar hinreissen liess: Tesla-Boss Elon Musk.

(fls, t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Selbstfahrende Autos – das musst du wissen

1 / 11
Selbstfahrende Autos – das musst du wissen
quelle: ap/waymo / julia wang
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Müller Lukas
25.04.2022 11:58registriert August 2020
Hier soll doch nur wieder Tesla schlecht gemacht werden!!1!
Dieser Unfall wäre auch für einem menschlichen Fahrer sozusagen praktisch überhaupt NICHT zu vermeiden gewesen!
Das Flugzeug ist derart klein und unscheinbar, dass man es fast übersehen MUSS 😂
6420
Melden
Zum Kommentar
avatar
Anded
25.04.2022 11:49registriert Oktober 2014
Kollision mit stehendem Hindernis bei Schrittgeschwindigkeit...

Ich hätte jetzt gedacht, das wäre so das allererste was einer autonomen Fahr-Software beigebracht wird. Langsam rollen und bei stehenden Hindernissen (bis Fahzeughöhe + Toleranz) stehenbleiben resp. ausweichen.
275
Melden
Zum Kommentar
59
Die Ukraine und ihre «IT Army» werden für den Kampf gegen Russland geehrt
Der ukrainische Digitalminister spricht vom «ersten Cyberkrieg der Geschichte» und streicht die Rolle der freiwilligen IT-Fachkräfte hervor.

Die Organisatoren einer renommierten internationalen Cybersecurity-Konferenz haben der Ukraine zwei Sonderpreise verliehen, und zwar für ihren «heldenhaften Widerstand gegen die russische Aggression und den Schutz der digitalen Grenzen der demokratischen Welt».

Zur Story