Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auch Buchhaltungschef Dave Morton verlässt Tesla. bild: CNBC

Chaostage bei Tesla dauern an – Buchhaltungschef tritt nach nur einem Monat zurück



Buchhaltungschef Dave Morton wird seinen Posten nach nur rund einem Monat schon wieder räumen, wie das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk am Freitag in einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC mitteilte. Investoren reagierten schockiert – die Aktie fiel vorbörslich zunächst um 8,5 Prozent. Ein Auftritt von Musk in einem Podcast, bei dem der Tesla-Chef an einem Joint zog und Whiskey trank, hatte den Kurs zuvor schon belastet.

Die Tesla-Aktie löst sich gerade in Musks Marihuana-Rauch auf.

Mortons Abgang ist für die Firma, der zuletzt bereits eine Reihe von Managern den Rücken kehrte, ein grosser Verlust. Der Finanzfachmann hatte eine wichtige Personallücke schliessen sollen, sein Vorgänger Eric Branderiz hatte Tesla im März «aus persönlichen Gründen» verlassen. Morton erklärte in einem Statement, dass er wegen des unerwartet «hohen Levels an öffentlichem Interesse» an Tesla zurücktrete. Es gebe jedoch keinerlei Unstimmigkeiten mit Teslas Führung oder in Fragen der Buchhaltung.

Für Tesla kommen die Probleme höchst ungelegen. Das Unternehmen kämpft schon länger mit Produktionsschwierigkeiten beim Hoffnungsträger Model 3, seinem ersten «günstigeren» Elektroauto für breitere Käuferschichten. Zudem machte Musk Anleger zuletzt mit eigenwilligen Tweets nervös – so hatte er den Plan angekündigt und dann rasch wieder aufgegeben, Tesla von der Börse zu nehmen.

Derzeit sorgt eine bizarre Fehde zwischen Musk und einem britischen Taucher für Aufsehen, der im Juli bei der Rettung eines thailändischen Fussball-Teams aus einer Höhle mitgeholfen hatte.

(awp/sda/dpa)

Das ist der neue Tesla Model 3

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Deutschland verhängt Millionen-Bussgeld gegen Tesla

Der US-Elektroautobauer Tesla soll in Deutschland ein Bussgeld von über zwölf Millionen Euro zahlen. Das geht nach Informationen von «Welt am Sonntag» aus dem bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Bericht über das dritte Quartal des Geschäftsjahres hervor.

Darin heisst es: «Das deutsche Umweltbundesamt (UBA) hat gegen unsere Tochtergesellschaft in Deutschland einen Bussgeldbescheid über zwölf Millionen Euro erlassen». Grund für die Strafe sei unter anderem der Vorwurf, dass sich Tesla …

Artikel lesen
Link zum Artikel