Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gigafactory Berlin

Tesla baut sein weltweit viertes Werk für Elektroautos rund 30 km ausserhalb von Berlin. Bild: Albrecht Köhler - Twitter: Gigafactory_4

370 Einsprachen gegen Tesla-Fabrik in Deutschland – nun reicht Tesla geänderten Antrag ein



Der US-Elektroautobauer Tesla hat für seine geplante erste europäische Tesla-Fabrik im deutschen Brandenburg den ursprünglichen Antrag auf eine umweltrechtliche Genehmigung noch einmal geändert. In den neuen Unterlagen, die Tesla vorgelegt habe, beantrage das Unternehmen für das Gelände in Grünheide nahe Berlin das Bauen mit Pfählen, teilte das Umweltministerium am Mittwoch in Potsdam mit.

Ausserdem sei der Wasserverbrauch im Vergleich zum ersten Antrag geringer. Tesla hat bisher schon Pfahlbohrungen unternommen. Das war bei Umweltschützern ebenso auf Kritik gestossen wie der früher angegebene benötigte Wasserverbrauch.

Das Land will den Antrag im Internet veröffentlichen, für die Änderungen gibt es erneut das Recht auf Einwände. Bisher waren mehr als 370 Einwände gegen das Projekt beim Land eingetroffen. Der Termin für die Diskussion darüber war wegen der Corona-Pandemie verschoben worden.

Er soll laut Ministerium im September nachgeholt werden - wenn die Corona-Regeln das zulassen. Dann sollen alle Einwendungen gemeinsam erörtert werden. Tesla hatte die Bauarbeiten bisher auf eigenes Risiko vorangetrieben, weil die komplette umweltrechtliche Genehmigung aussteht.

Das Unternehmen plant, in Grünheide ab dem nächsten Jahr rund 500 000 Elektroautos pro Jahr zu produzieren.

(oli/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Tesla präsentiert E-Brummi auf Steroiden

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Atavar 10.06.2020 16:06
    Highlight Highlight Es würde wohl nie keine Einsprache gegen ein Projekt (vor allem in dieser Grösse) geben.

    Mich würden die Gründe interessieren. Insbesondere beim Umweltschutz. Irgendwo müssen die alternativen Antriebsarten ja auch vom Band rollen, sonst wird das nix mit CO2-Reduktion bei der Massenmobilität (realistisch gesehen).
    • DerHans 10.06.2020 17:49
      Highlight Highlight Hier haben sie einige Beispiele, wer dagegen ist.
      Es wird sicher auch berechtigte Einwände geben, aber ich behaupte mal 90% der Einwände sind einfach weil man dagegen ist.
      Play Icon
    • blueberry muffin 11.06.2020 02:45
      Highlight Highlight Wissenschaftler sagen ja eh das Elektro Autos to little, to late sind.
      Also ist das eine Alibi Übung und Umwelttechnisch auf dem Niveau, wie noch schnell nen Urwald abbrennen für nen Streichelpark.
    • DerHans 11.06.2020 08:04
      Highlight Highlight @muffin haben diese Wissenschaftler auch einen Namen?
      Darf ich raten? Lesch und seine Wasserstofffraktion?
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerHans 10.06.2020 14:06
    Highlight Highlight 370 Einwände für ein Projekt dieser Grösse? Da hatte ich ja fast mehr Einsprachen gegen meine Wärmepumpe.

Anonymous schlägt zu und stiftet Chaos in Chat-Gruppe von Corona-Verschwörungstheoretikern

Letzte Woche hat das Hacker-Kollektiv Anonymous einen Webserver von Corona-Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann gehackt und weitere Aktionen angedeutet. Nun ist es bereits passiert.In der Nacht auf Mittwoch flogen plötzlich knapp 2200 Aluhüte aus dem sogenannten «Demokratenchat», einer von Verschwörungstheoretikern genutzten Chat-Gruppe bei Telegram. Die Netzaktivisten erbeuteten zudem Text- und Sprachnachrichten aus dem internen Admin-Chat von Hildmann und seinen Unterstützern. Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel