Hochnebel
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Tiktok

Tiktok attackiert Instagram mit neuer Foto-Funktion

Nicht mehr nur Videos: Tiktok attackiert Instagram mit neuer Foto-Funktion

07.10.2022, 18:1208.10.2022, 12:57
Helen Kleinschmidt / watson.de

In der Vergangenheit kopierte vor allem Instagram Funktionen der chinesischen Videoplattform Tiktok. Zuletzt hatte sich Instagram mit einem neuen Algorithmus dem Videoportal angenähert: Nutzer sahen in ihrem Feed immer mehr randomisierten Content statt nur Beiträge von Accounts, denen sie folgen.

Auf Tiktok kann man bald wie auf Instagram Fotos posten.
Auf Tiktok kann man bald wie auf Instagram Fotos posten.Bild: keystone

Auch die Reel-Funktion auf Instagram, bei der Nutzer:innen kurze Clips hochladen können, ist offensichtlich von Tiktok abgeschaut – ursprünglich war Instagram ein reines Foto-Medium, entfernt sich aber allmählich davon.

Tiktok führt Fotomodus ein

Jetzt führt Tiktok allerdings genau diese originäre Instagram-Funktion neu ein: Nutzer können auf der Plattform nun Fotos einzeln oder als Teil eines Karussellformats hochladen – also genau wie bei Instagram. Der chinesische Konzern schreibt auf seinem eigenen Blog: «Wenn du dich lieber in anderen Formaten als Videos ausdrücken möchtest, haben wir den Fotomodus eingeführt, ein neues Karussellformat für Fotoinhalte, das ideal für das Teilen von qualitativ hochwertigen Bildern auf Tiktok ist».

Einen Unterschied zu Instagram soll es dabei geben: Zu den Fotos könne man auf Tiktok Musik als Soundtrack hinzufügen. Die Bilder im Karussell-Post werden einem eigentlich automatisch nacheinander angezeigt. Nutzer können sie aber auch in ihrem eigenen Tempo durchschauen.

Ausserdem sollen neuerdings längere Beschreibungen möglich sein: Bei jedem Beitrag könne man nun bis zu 2200 Zeichen verwenden. «Mit dem zusätzlichen Platz hoffen wir, dass Creators etwas mehr Raum haben, um auf den Geschichten aufzubauen, die sie in Videos oder im Fotomodus geteilt haben», erklärt Tiktok.

watson auf TikTok
Ja, es ist wahr: watson ist auch auf TikTok! Täglich liefern wir dir News, Spass und Unterhaltung direkt auf dein Smartphone. Folge uns jetzt hier.

Ansonsten fasste sich das Unternehmen bezüglich des neuen Updates relativ kurz, obwohl es das erste Mal ist, dass sich Tiktok aktiv eine Funktion von Instagram abschaut und diese kopiert. In einer Zeit, in der sich zahlreiche Plattformen immer mehr auf Videos statt auf Fotos fokussieren, kommt der «Photo Mode» ziemlich überraschend.

Instagram will mehr Werbung platzieren

Obwohl Tiktok von vielen immer wieder kritisiert wird, könnte es nun schwieriger werden, die Social-Media-App weiterhin zu umgehen. Zumal das Unternehmen Meta in einem Blog-Post angekündigt hat, noch mehr Werbung auf Instagram zu platzieren.

Sie verpacken das Update, das den Nutzer höchstwahrscheinlich nicht gefallen wird, in einer netten Beschreibung: «Um Unternehmen dabei zu helfen, ihre Geschichte zu erzählen und neue Kunden zu erreichen, führen wir neue Anzeigenplatzierungen und -formate ein.» Angesichts dieser Tatsache und mit der neuen Tiktok-Funktion könnten sich Nutzer jetzt möglicherweise dazu entscheiden, von Instagram zu Tiktok zu wechseln.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Die EU droht Elon Musk mit Twitter-Verbot – das US-Unternehmen verspricht Besserung

Die EU-Kommission hat Elon Musk damit gedroht, Twitter aus Europa zu verbannen, sollte sich der Milliardär nicht an strenge Regeln zur Inhalte-Moderation halten.

Zur Story