Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Stil geht nicht: Echte Retro-Fans schauen Netflix auf dem NES



Normalerweise verbindet man die 80er-Jahre-Kultkonsole NES mit «Super Mario Bros.» und «The Legend of Zelda». Während eines internen Hack-Day-Events von Netflix haben drei Tüftler den Streaming-Dienst auf Nintendos Spielkonsole gepackt. 

Das Gerät blieb dabei unverändert. Die ganze Zauberei steckt in der 256-KB-Kassette. Eine Staffel «House of Cards» würde ich damit dennoch nicht anschauen. Der 8-bit-Charm verfliegt bei TV-Serien relativ schnell.

So sieht Netflix auf dem NES aus

abspielen

video: youtube/netflixopensource

Via Engadget

Das könnte dich auch interessieren

Die TV-Trends auf der CES 2015

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beim beliebten Replay-TV kommt die Zwangswerbung

Bei den Verhandlungen ums Replay-TV zeichnet sich eine Lösung ab: Der TV-Nutzer hat wohl künftig die Wahl zwischen Zwangswerbung und einem teureren Abo. Immerhin könnte die Replay-Dauer verlängert werden.

TV-Sender und TV-Verbreiter wie Swisscom, UPC oder Zattoo verhandeln seit Monaten über neue Bedingungen beim zeitversetzten Fernsehen. Es geht um Geld und Macht bzw. um die Frage, wie der Gewinn aus den teuren Replay-TV-Abos zwischen Sendern und TV-Verbreitern verteilt werden soll. Die TV-Sender beklagen, dass ihnen durch das Überspulen der Werbung Millionen an Werbeeinnahmen entgingen. Die SRG verlangte daher von Swisscom, UPC und Co. eine massiv höhere Entschädigung als bislang für …

Artikel lesen
Link zum Artikel