DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sendungen nachschauen und Werbung überspulen wird teurer: Bald kostet das Replay-TV mehr

Die TV-Sender und die Verbreiter haben sich auf eine neue Regelung zum beliebten Replay-TV geeinigt. Wer künftig Werbung überspulen will, dürfte mehr bezahlen müssen – auch bei der Swisscom.
27.10.2021, 07:09
Stefan Ehrbar / ch media
Das Überspulen von Werbung wird bald teurer.
Das Überspulen von Werbung wird bald teurer.Bild: KEYSTONE

«Gemeinsamer Tarif 12» (GT 12) heisst das Dokument, das vielen Fernsehkundinnen und -kunden die Freude am Replay TV nehmen könnte. Damit wird die Funktion beschrieben, die das Anschauen von Fernsehsendungen der letzten 7 Tage ermöglicht, ohne diese vorher aufgenommen zu haben. Werbeblöcke können übersprungen werden. Vor über zehn Jahren führte der Online-TV-Anbieter Zattoo die Funktion hierzulande als erster ein, mittlerweile ist sie bei allen grossen TV-Anbietern wie Swisscom, Sunrise UPC, Salt oder Quickline im Angebot.

Den Fernsehsendern, die von Werbeeinnahmen leben, war diese Funktion in ihrer heutigen Ausgestaltung schon lange ein Dorn im Auge. Auch CH Media, zu dem diese Zeitung gehört, betreibt unter anderem mit 3+ oder TV24 werbefinanzierte Fernsehsender.

Nur 7 statt 14 Tage

Die Sender, die Verwertungsgesellschaften und weitere Verbände Suissedigital und Swissstream haben sich im vergangenen Jahr deshalb auf eine neue Regelung zum GT 12 geeinigt. Sie sah ursprünglich vor, dass das Replay von 7 auf 14 Tage verlängert wird. Dafür sollten einzelne Werbespots von allen geschaut werden müssen. Eine werbefreie Option des Replays soll weiterhin angeboten werden können, aber nur noch gegen eine zusätzliche Gebühr.

Von diesem Kompromiss wich die Branche in letzter Minute wieder ab, und zwar auf Druck der SRG. Das berichtete «20 Minuten». Das öffentlich-rechtliche Fernsehen bodigte die Ausweitung auf 14 Tage, es bleibt damit beim 7-Tage-Archiv. Zusätzlich hinzu kommt die Zwangswerbung.

Preise sind noch unklar

Wie der neue Tarif genau umgesetzt wird, ist noch offen. Wer auch in Zukunft Werbung im Replay überspulen möchte, dürfte aber tiefer in die Tasche greifen müssen. «Wir werden diese Option gegen eine Gebühr anbieten», sagt Dirk Wierzbitzki, der Privatkundenchef der Swisscom, am Dienstag auf eine Frage von CH Media.

Anfang 2022 dürfte die Branche über die Details der neuen Regelung informieren. Die Umsetzung sei eine «Herausforderung», sagte der Chef der Swisscom-Entertainment-Sparte Blue, Wolfgang Elsässer. Wie teuer die Option des werbefreien Replay-TV wird, ist noch nicht klar. Plausibel scheint ein einstelliger Frankenbetrag pro Monat.

«Angebot etwas unattraktiver»

Wer sich diese Option nicht leisten möchte, der wird Werbung schauen müssen. Vorstellbar ist beispielsweise, dass anstelle des Werbeblocks, der in der Live-Sendung gezeigt worden wäre, einer oder zwei Spots geschaut werden müssen. Das Angebot wird zwar etwas unattraktiver, wie Sunrise-UPC-Chef André Krause vor einem Monat im Gespräch mit CH Media festhielt.

Es werde aber «noch immer sehr viel weniger Werbung gezeigt als im normalen Fernsehen», sagt Krause. «Es geht darum, eine Balance zu finden. Free-TV-Sender leben von den Werbeeinnahmen. Wenn die Zuschauer die Werbung überspringen, ist das Geschäftsmodell nicht mehr tragfähig und ihre Existenz in Frage gestellt. Das wollen die Kunden auch nicht». Es sei nun eine «gute Lösung» gefunden worden. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

27 afrikanische Filmposter aus den 80ern und 90ern

1 / 29
27 afrikanische Filmposter aus den 80ern und 90ern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier wird ein Swisscom-Sendeturm gesprengt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die populärsten iPhone-Apps im zweiten Corona-Jahr lassen tief blicken
Zum Jahresende «verrät» Apple jeweils die beliebtesten Apps. 2021 ist die Schweizer Corona-Warn-App aus den Top 10 gefallen, dafür hat's eine berüchtigte Schwurbler-App reingeschafft.

Apple hat am Donnerstag seine App-Charts für das zweite Corona-Jahr (2021) bekannt gegeben. Die populärste kostenlose iPhone-App hierzulande sei die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) herausgegebene Zertifikats-App.

Zur Story