DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödlicher Uber-Unfall: Das Notbremssystem war nicht aktiv

25.05.2018, 06:4025.05.2018, 07:07

Bei dem in einen tödlichen Verkehrsunfall verwickelten selbstfahrenden Auto des Fahrdienstes Uber Mitte März in Arizona ist das Notbremssystem nicht aktiviert gewesen. Das teilte die US-Verkehrssicherheitsbehörde (NTSB) am Donnerstag in einem vorläufigen Untersuchungsbericht mit.

Das selbstfahrende Auto habe die Fussgängerin 6 Sekunden vor dem Zusammenprall entdeckt. 1,3 Sekunden vor dem Unfall habe das System festgestellt, dass die Notbremse gezogen werden müsse, um einen Zusammenstoss zu vermeiden.

Das Notbremssystem sei jedoch nicht aktiv, wenn die selbstfahrenden Uber-Autos computergesteuert führen, «um ein möglicherweise sprunghaftes Fahrverhalten zu verringern», erklärte die Behörde. Die Person hinter dem Steuer müsse dann eingreifen und die Kontrolle über das Auto übernehmen – allerdings sei das System nicht so ausgelegt, dass es den Fahrer warne.

Nach Handys gesucht

Bei dem Unfall, der sich am 18. März im Bundesstaat Arizona ereignet hatte, habe die Fahrerin weniger als eine Sekunde vor dem Zusammenstoss mit der Fussgängerin die Kontrolle über das Auto übernommen, teilte die US-Behörde mit. Gebremst habe sie weniger als eine Sekunde nach dem Unfall.

Die Fahrerin sagte der NTSB, dass sie die Selbstfahrfunktion des Wagens nutzte, während sie überprüfte, ob ihre Telefone im Auto waren. Der Unfallverantwortliche wird in dem vorläufigen Bericht nicht benannt. Alle Aspekte des Unfalls würden weiter geprüft, erklärte die NTSB.

Die 49-jährige Fussgängerin war nach dem Unfall ihren Verletzungen erlegen. Dem Zwischenbericht zufolge war sie ganz in Schwarz gekleidet, schaute «im Moment des Unfalls nicht zum Auto» und überquerte die Strasse in einem schlecht beleuchteten Bereich. Das Fahrrad, das sie geschoben habe, habe keine Reflektoren gehabt, zudem habe sie unter Drogeneinfluss gestanden.

Uber legte nach dem Unfall den Betrieb seiner selbstfahrenden Autos in Nordamerika vorläufig auf Eis. Eine Sprecherin von Uber erklärte am Donnerstag, das Unternehmen habe in den vergangenen zwei Monaten eng mit der US-Behörde zusammengearbeitet. Gleichzeitig habe Uber die Sicherheitssysteme der selbstfahrenden Autos überprüft.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Atombömbeli
25.05.2018 07:26registriert Juni 2015
Verstehe ich das richtig, dass das Notbremssystem bewusst deaktiviert wurde und trotzdem der Autopilot eingeschaltet war? Falls ja ist das ja sehr bedenklich.
582
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
25.05.2018 08:04registriert September 2015
Das war also kein Softwarefehler, sondern Böswilligkeit der Entwickler: Man befürchtet überflüssige Bremsmanöver auf den Testfahrten und will die Kunden nicht damit belästigen. Also deaktiviert man einfach die Notbremsfunktion. Eine Funktion, den Fahrer zu warnen, gibt es ebenfalls nicht.

Es war also kein Autopilot im Einsatz, sondern bestenfalls ein (schlechter) Fahrassistent.

Entweder dem Fahrer wurde das so gesagt und er hat fahrlässig nicht auf den Verkehr geachtet oder es war einfach kriminell von den Entwicklern.
406
Melden
Zum Kommentar
8
Frau vergisst iPhone im Flugzeug und muss mitverfolgen, wie es tagelang um die Welt reist
Ein verlorenes Mobilgerät machte seinem Namen alle Ehre und erlangte innert weniger Tage Vielfliegerstatus. Doch der Fall wirft Fragen auf.

Das Handy im Flugzeug liegenzulassen, ist zwar äusserst ärgerlich, aber kein Weltuntergang. Doch der vorliegende Fall lässt aufhorchen: Das iPhone einer Frau blieb während Tagen unentdeckt in einem Sitz in der Business-Klasse stecken und flog «unbegleitet» weiter. Dies wirft unter anderem unbequeme Fragen rund um die Flugsicherheit auf.

Zur Story