Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Firma sammelte Milliarden Fotos für Gesichtsdatenbank



Eine obskure US-Firma hat laut einem Bericht der «New York Times» rund drei Milliarden Bilder von Menschen aus dem Internet zusammengestellt, um eine umfassende Datenbank zur Gesichtserkennung zu entwickeln.

Im vergangenen Jahr sei der Zugang dazu mehr als 600 Behörden als Service angeboten worden, schrieb die Zeitung am Wochenende unter Berufung auf das Unternehmen namens Clearview. Angaben dazu, welche Behörden das waren, macht Clearview nicht. Auf ihrer Website lässt die Firma allerdings auf die Aufklärung von Sexualverbrechen spezialisierte kanadische Ermittler lobend zu Wort kommen.

Für die Datenbank seien öffentlich zugängliche Bilder bei Plattformen wie Facebook und YouTube oder dem US-Bezahlservice Venmo eingesogen worden, hiess es. Eine Sammlung in dieser Dimension würde bisher bekanntgewordene Datenbanken zur Gesichtserkennung übertreffen. In den USA etwa prüfen die Behörden die Identität der Einreisenden per Gesichtserkennung - greifen dabei aber auf die Bilder zurück, die speziell dazu aufgenommen wurden.

Die zuvor praktisch unbekannte Firma Clearview trat erst durch die Recherchen der «New York Times» an die Öffentlichkeit. Ein früherer Geldgeber war US-Milliardär Peter Thiel.

Der Paypal-Mitgründer und Facebook-Investor ist für seine libertären Ansichten und als einer der wenigen erklärten Unterstützer von Präsident Donald Trump im Silicon Valley bekannt ist. Sein Sprecher sagte der Zeitung, Thiel habe Clearview im Jahr 2017 mit 200'000 Dollar unterstützt und dafür einen Anteil bekommen. Er sei ansonsten nicht beteiligt.

Gründer von Clearview ist der 31 Jahre alte Hoan Ton-That, der aus Australien in die USA kam. Zuvor hatte er einige wenig erfolgreiche Geschäftsideen gehabt, wie etwa eine App, mit der sich Nutzer auf ihren Fotos Trumps charakteristische Frisur verpassen konnten. Er habe zwischenzeitlich an eine Karriere als Model gedacht, dann aber beschlossen, ins Geschäft mit der Gesichtserkennung einzusteigen, sagte er der «New York Times».

Der Bericht löste schon am Wochenende erste politische Reaktionen aus. US-Senator Ron Wyden, Mitglied der Demokratischen Partei, zeigte sich besorgt und forderte, Amerikaner müssten wissen, ob ihre Fotos heimlich in einer privaten Datenbank landen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

100 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

watson kommentiert Hasskommentare

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Davey_ 20.01.2020 06:45
    Highlight Highlight Schön wenn er denkt Amerikaner müssen wissen ob ihre Visage in einer Datenbank gespeichert ist, aber ich als Europäer auch.
  • Nora Flückiger 20.01.2020 05:13
    Highlight Highlight @AdvocatusDiaboli

    @Leslie, Whataboutism macht keine Fehler wieder gut. Was China mit den Uiguren KZ, Skalverei in Afrika und Sozialem Credit Score macht bleibt verwerflich, auch wenn eine Firma in einem anderen Land eine Gesichtserkennungsdatenbank zusammenstellt.

    Äh und was meinst du ist das Ziel dieser Gesichtserkennung?
  • Nora Flückiger 20.01.2020 03:16
    Highlight Highlight Ich frage mich wie lange es noch dauert bis die Menschheit endlich begreift, dass es wohl keine gute Idee ist irgendwelche Photos auf FB, Instagram, Twitter usw. hochzuladen oder jeden scheiss per WhatsApp zu verschicken! Ausserdem ist es ziemlich sicher dass es mehrere Smartphone Apps gibt, die jedes einzelne Bild von eurem Phone absaugen und weiterleiten können. Ausserdem, das was die Chinesen können - macht Amerika schon lange. Snowden lässt grüssen!
  • _stefan 19.01.2020 23:41
    Highlight Highlight Verstehe diese Pseudo-Empörung nicht ganz. Denken die Leute etwa, dass "öffentlich zugängliche Bilder" privat bleiben?

    Es gibt tausende Firmen, welche alles verfügbare speichern. Einfach nur, weil sie hoffen, dass sie damit mal ein gewinnbringendes Geschäftsmodell entwickeln können.

    Vor Kurzem hat Facebook ihre öffentliche Graph API geschlossen. Wohl auch, weil sie die Bilder, Likes und Kommentare ihrer Nutzer nicht mehr kostenlos abgeben wollen...
  • Scaros_2 19.01.2020 23:31
    Highlight Highlight Nichts das einem erstaunt. So wie Leute auf Instagram, FB, Ticktock etc. ihre Visage hinstellen ist dies ein gefundenes fressenfür die ganzen Firmen.

    Es ist wirklich nichts, dass mich erstaunt. Dabei ist es vollkommen egal ob die Firma aus China, den USA, Russland oder woher auch immer kommt. Am ende sind es Datenkraken die ihre Feeds ziehen.
  • Leslie Now 19.01.2020 23:00
    Highlight Highlight Wie war das nochmals mit den Chinesen und der Datensammlung, Menschenrechte, Gesichtserkennung, Huawei ect.?
    • Joe 'Barack America' Biden 20.01.2020 03:57
      Highlight Highlight @Leslie, Whataboutism macht keine Fehler wieder gut. Was China mit den Uiguren KZ, Skalverei in Afrika und Sozialem Credit Score macht bleibt verwerflich, auch wenn eine Firma in einem anderen Land eine Gesichtserkennungsdatenbank zusammenstellt.
  • ROBERTO_SO 19.01.2020 22:51
    Highlight Highlight Im Bereich Datenschutz und Compliance, erlaubt das Gesetz viele Grauzonen. Natürlich hat die EU mit der Einführung der DSGVO/GDPR vieles richtig gemacht, jedoch scheitert es an der Umsetzung durch Firmen, die personenbezogene Daten, nicht Ordnungskonform schützen.
    Also sollte man sich immer 2x Mal überlegen, ob man dies ins Internet stellen möchte. Einmal im Internet für immer im Internet.
    • Spiegelkopf 20.01.2020 01:18
      Highlight Highlight Oft stellen Andere Bilder ins Inernet, in denen Sie vorkommen. Kontrolle = zero.

Kommentar

SwissCovid ist ein Intelligenztest – und die Zwischenresultate sind, nun ja...

Wie überzeugt man Menschen, etwas freiwillig zu tun, von dem sie fälschlicherweise glauben, es bringe ihnen keinen Nutzen? Und was braucht es, damit Jung und Alt in Krisenzeiten solidarisch sind?

Die Corona-Krise spaltet das Land. Und lässt viele kalt.

Wie sonst ist zu erklären, dass Millionen Bürgerinnen und Bürger bewusst auf die nationale Warn-App verzichten, die zur Eindämmung der Seuche lanciert wurde?

Erhebungen des Bundes zeigen, dass die im Juni lancierte SwissCovid-App inzwischen auf 1,2 Millionen Smartphones läuft. Das ist wenig für ein aufgeklärtes, wohlhabendes Land mit über 6 Millionen kompatiblen iPhones und Android-Smartphones. Viel zu wenig.

Dem Bundesamt für Gesundheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel