Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file photo taken June 23, 2011, Navajo Code Talker Chester Nez, the last of the 29 original Navajo Code Talkers, holds a photo of himself (1951 or 1952) in Albuquerque, N.M. He died Wednesday, June 4, 2014, of kidney failure, said Judy Avila, who helped Nez write his memoirs. He was 93. (AP Photo/The Arizona Republic, Mark Henle) MARICOPA COUNTY OUT; MAGS OUT; NO SALES.

Chester Nez hält ein Foto von sich selbst in den Händen. Bild: The Arizona Republic

Navajos im 2. Weltkrieg

Der letzte «Code Talker» ist tot



Chester Nez, der letzte aus der Ursprungsgeneration der sogenannten Code Talker der Navajos, ist mit 93 Jahren gestorben. Nez sei im Schlaf gestorben, teilte der Präsident der Navajos, Ben Shelly, mit.

FILE - In this May 17, 2011 file photo, Navajo Code Talker Chester Nez poses at his home in Albuquerque, N.M. Nez, the last of the 29 Navajos who developed an unbreakable code that helped win World War II, died Wednesday morning, June 4, 2014, of kidney failure at his home in Albuquerque. He was 93. Nez was in the 10th grade when a Marine recruiter went to the Navajo reservation looking for young men who were fluent in Navajo and English. Nez told The Associated Press in a 2010 interview that he kept the decision to enlist a secret from his family and lied about his age. (AP Photo/Albuquerque Journal, Dean Hanson, File)

Chester Nez. Bild: AP

Die Navajo-Indianer haben eine tonale Sprache ohne Schrift, die im Zweiten Weltkrieg als Verschlüsselungsmethode auf den pazifischen Kriegsschauplätzen genutzt wurde. An der Entwicklung dieses Geheimcodes wirkten 29 Navajos mit. Den Japanern gelang es bis zum Kriegsende nicht, den Code zu knacken.

Nez zählte zu den Navajos, die im Mai 1942 von der US-Marine rekrutiert wurden. Er wurde im Krieg nach Guadalcanal, Guam, Peleliu und Bougainville beordert. 

abspielen

Video: YouTube

Dem US-Militärblatt «Stars and Stripes» erzählte er 2013, er sei «sehr stolz» darauf, dass die Japaner «alles getan» hätten, um den Code zu entschlüsseln, daran aber gescheitert seien. Im Verlaufe des Zweiten Weltkriegs wurden rund 400 Navajos als Code Talker eingesetzt.

Der Navajo-Code nutzte indianische Wörter zur Codierung von Buchstabenfolgen. Darüber hinaus enthielt er Bedeutungsverlagerungen, in denen etwa ein Flugzeug als «Vogel» und ein Bombenflugzeug als «schwangerer Vogel» bezeichnet wurden. Erst in den 1980er-Jahren wurde der Code für die Öffentlichkeit entschlüsselt. (dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amazon führt neue biometrische Technik zum Bezahlen mit der Handfläche ein

Das biometrische Erkennungssystem Amazon One wird zunächst in der US-Millionenstadt Seattle lanciert. Es erfordert einen speziellen Scanner.

Der Online-Riese Amazon lanciert eine neue Technologie zum Bezahlen mit der Handfläche. Das Amazon One genannte biometrische Erkennungssystem wird zunächst in Lebensmittelgeschäften des Konzerns in seiner Heimatstadt Seattle eingeführt.

Kunden halten ihre Hand über einen Scanner, der die Handinnenfläche ähnlich wie einen Fingerabdruck abliest und identifiziert.

«Keine zwei Handinnenflächen sind gleich», erklärte Amazon-Vizepräsident Dili Kumar. Die Technologie erlaube eine «schnelle, …

Artikel lesen
Link zum Artikel