Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump, left, and Satya Nadella, Chief Executive Officer of Microsoft, center, listen as Jeff Bezos, Chief Executive Officer of Amazon, speaks during an American Technology Council roundtable in the State Dinning Room of the White House, Monday, June 19, 2017, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)

Kämpfen um IT-Milliardenaufträge: Satya Nadella von Microsoft und Amazon-Chef Jeff Bezos (r.) bei einem früheren Treffen mit dem US-Präsidenten. Bild: AP

Hat Trump seine Macht missbraucht, um Amazon-Gründer Jeff Bezos eins auszuwischen?

Amazon gibt Donald Trump die Schuld, dass der Pentagon-Milliardenauftrag an den Konkurrenten Microsoft ging. Es gebe unerklärliche Fehler.



Amazon hat den milliardenschweren Cloud-Computing-Auftrag des US-Verteidigungsministeriums nach Ansicht des Unternehmens vor allem wegen «unzulässigen Drucks von Präsident Donald Trump» verloren. Dies sei die plausibelste Erklärung für mehrere «offenkundige, unerklärliche» technische Fehler.

Diese Fehler hätten zur Vergabe des Auftrages an den Konkurrenten Microsoft geführt, schreiben die Amazon-Anwälte in einer am Montag (US-Zeit) bei Gericht eingereichten Beschwerde. Trumps wiederholte Einmischung in die Auftragsvergabe habe das Pentagon derart unter Druck gesetzt, dass der Prozess nicht mehr ordnungsgemäss gewesen sei, heisst es weiter in dem publikgewordenen Schriftstück.

Trump hasst Bezos

Trump übt regelmässig scharfe Kritik an Amazon-Chef Jeff Bezos, dem auch die «Washington Post» gehört, die kritisch über Trump berichtet. In dem auf den 22. November datierten Schreiben an das Gericht listet Amazon eine ganze Reihe von negativen Äusserungen und Beschimpfungen Trumps gegen Bezos, Amazon und die «Washington Post» auf.

Die Anwälte fordern daher, dass die Auftragsvergabe erneut geprüft und neu entschieden werden soll:

«Es steht viel auf dem Spiel: Die Frage ist, ob es dem Präsidenten der Vereinigten Staaten erlaubt sein sollte, das Budget des [Verteidigungsministeriums] für seine persönlichen und politischen Ziele zu nutzen»

Die Sparte Amazon Web Services des weltgrössten Online-Händlers galt lange als Favorit im Rennen um den Zuschlag. Das Pentagon hatte aber Ende Oktober mitgeteilt, dass der Auftrag an Microsoft gehen werde. Im Vertrag ist eine Obergrenze von bis zu umgerechnet rund zehn Milliarden Franken über einen Zeitraum von zehn Jahren festgeschrieben, wie das Pentagon damals mitgeteilt hatte.

(dsc/sda/dpa)

Neue Aufnahmen von 9/11

80 Rappen inklusiv Versand für ein Ladekabel aus China

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 10.12.2019 17:03
    Highlight Highlight Klar doch, das ist Trump- Style!
  • Swen Goldpreis 10.12.2019 15:44
    Highlight Highlight Was für eine Bananenrepublik!
  • Hierundjetzt 10.12.2019 11:38
    Highlight Highlight Logisch hat er sich eingemischt. Er meint ja nach 3 Jahren immer noch die USA sei nur eine Filiale der Trump Org.
  • wasps 10.12.2019 10:08
    Highlight Highlight Irgendwann in den nächsten fünf Jahren wird Trump aus dem Amt gejagt. Er wird die Wahlen gewinnen, noch selbstherrlicher aggieren und die Reps werden ihn dann fallen lassen (müssen). Weil sie natürlich auch den nächsten Präsident stellen wollen.

Es ist ein «Krieg»: Trump macht Corona-Kehrtwende – und Fox News zieht mit

Lange hat Donald Trump das Coronavirus ignoriert und verharmlost. Nun inszeniert sich der US-Präsident als «Feldherr» im Krieg gegen die Pandemie. Und findet, er habe alles richtig gemacht.

In der Welt des Trumpismus hat eine Devise viel Gewicht: Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern? In der Corona-Krise treibt der US-Präsident sie auf die Spitze. «Wir müssen das loswerden, wir müssen diesen Krieg gewinnen, und im Idealfall schnell», sagte Trump am Dienstag im Weissen Haus. Es gehe nicht nur um die Wirtschaft, «sondern das Leben vieler Menschen».

Es ist die spektakuläre Kehrtwende eines Präsidenten, der die Gefahr durch das Coronavirus erst ignoriert und dann kleingeredet …

Artikel lesen
Link zum Artikel