DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Pentagon in Washington DC ist der Hauptsitz des US-Verteidigungsministeriums.
Das Pentagon in Washington DC ist der Hauptsitz des US-Verteidigungsministeriums.Bild: AP

Wegen Pentagon-Milliardenauftrag: Amazon pinkelt Microsoft ans Bein

10 Milliarden Dollar will das US-Militär in die Aufrüstung seiner Computersysteme stecken. Der «JEDI»-Auftrag beschäftigt vorerst vor allem die Anwälte.
15.11.2019, 08:28

Amazon fordert die Überprüfung der Vergabe eines milliardenschweren Cloud-Computing-Auftrags des US-Verteidigungsministeriums an den Konkurrenten Microsoft. Amazon teilte am Donnerstag mit, im Vergabeverfahren habe es «klare Mängel, Fehler und unverkennbare Voreingenommenheit» gegeben.

«Es ist wichtig, dass diese Angelegenheiten untersucht und korrigiert werden.» Die Vergabe von Aufträgen durch die Regierung müsse «frei von politischem Einfluss» geschehen.

Donald Trump bei einem Terror-Gedenkanlass. Hat er dafür gesorgt, dass nicht Amazon zum Zug kommt bei dem milliardenschweren IT-Rüstungsauftrag?
Donald Trump bei einem Terror-Gedenkanlass. Hat er dafür gesorgt, dass nicht Amazon zum Zug kommt bei dem milliardenschweren IT-Rüstungsauftrag?Bild: EPA

US-Präsident Donald Trump übt regelmässig scharfe Kritik an Amazon-Chef Jeff Bezos. Bezos gehört auch die «Washington Post», die kritisch über Trump berichtet.

Das Pentagon hatte Ende Oktober mitgeteilt, dass der Cloud-Computing-Auftrag an Microsoft gehen werde. Im sogenannten JEDI-Vertrag (Joint Enterprise Defense Infrastructure) ist eine Obergrenze von bis zu umgerechnet rund 10 Milliarden Dollar über einen Zeitraum von zehn Jahren festgeschrieben, wie das Pentagon damals mitteilte.

Im Rahmen des Vertrags soll sich Microsoft «entscheidenden und dringenden» Anforderungen an die moderne Cloud-Infrastruktur des Pentagons annehmen. Sprich: Es gilt die veralteten Computersysteme in die Neuzeit zu überführen.

Google zog sich zurück, Oracle schied aus

Um den milliardenschweren und prestigeträchtigen Cloud-Rüstungs-Auftrag hatte sich unter anderem auch Amazon beworben. Der weltgrösste Online-Händler galt lange als Favorit im Rennen um den Zuschlag.

Nach der Vergabe an Microsoft hatte sich Amazon-Sprecher Drew Herdener überrascht gezeigt. Amazon Web Services sei der klare Marktführer im Cloud Computing, und eine detaillierte Bewertung der Angebote führe eindeutig zu einem anderen Schluss. Das Pentagon hatte das Vergabeverfahren dagegen als «fair» bezeichnet. Experten hatten erwartet, dass Amazon das Ergebnis vor Gericht anfechten wird.

Im Oktober 2018 hatte sich Google aus dem Bieterrennen zurückgezogen und auf ethische Bedenken verwiesen. Google sei nicht sicher, ob das JEDI-Projekt den eigenen Grundsätzen zum Umgang mit Künstlicher Intelligenz entspreche, erklärte der Technologiekonzern zur Begründung.

Auch der Tech-Rivale Oracle bot mit, wurde aber in einer früheren Phase des Wettbewerbs eliminiert und verklagte daraufhin das Verteidigungsministerium und Amazon. Wegen angeblicher Interessenkonflikte seitens zahlreicher Pentagon-Vertreter, die enge Beziehungen zu Amazon hatten.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Neue Aufnahmen von 9/11

1 / 20
Neue Aufnahmen von 9/11
quelle: epa/federal bureau of investigation / fbi / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schafft es Trump im Amt zu bleiben?

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bruuslii
15.11.2019 08:58registriert April 2019
ist bei uns in der schweiz das gleiche bei öffentlichen (grossen) aufträgen. wenn eine vergabe nicht niet und nagelfest ist, klagen die verlierer profilaktisch... 🤷🏻‍♂️
339
Melden
Zum Kommentar
5
«Querdenken»-Gründer wollte sich ins Ausland absetzen – U-Haft wegen Fluchtgefahr
«Querdenken»-Gründer Michael Ballweg wollte offenbar Deutschland heimlich verlassen. Hinweise darauf ergaben sich bei einer Hausdurchsuchung am Mittwoch. Ein Richter erliess nun Haftbefehl.

Nach der Hausdurchsuchung bei «Querdenken»-Gründer Michael Ballweg in Stuttgart hat ein Haftrichter nun Haftbefehl wegen Fluchtgefahr erlassen. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart am Donnerstag mit.

Zur Story