Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

170 Mio. Dollar Strafe für YouTube – wegen Sammelns von Kinderdaten



Google und die zum Unternehmen gehörende Video-Plattform YouTube zahlen 170 Millionen Dollar Strafe, weil sie widerrechtlich persönliche Informationen von Kindern gesammelt haben. Das teilte die US-Kartellbehörde FTC am Mittwoch mit.

Die Zahlung ist demnach Teil eines Vergleichs zwischen den Firmen einerseits sowie FTC und der New Yorker Generalstaatsanwaltschaft andererseits.

ARCHIV - 19.01.2017, Bayern, Bamberg: Das Foto zeigt einen Schatten vor einem Logo von YouTube. (Zu dpa

Youtube muss tief in die Tasche greifen – 170 Mio. Dollar Strafe. Bild: DPA

Google und YouTube wird vorgeworfen, mit Hilfe sogenannter Cookies Informationen über Nutzer von YouTube-Kinderkanälen gesammelt zu haben, ohne zuvor die Erlaubnis der Eltern einzuholen. Ziel war demnach, auf Basis der Daten gezielte Werbeanzeigen verbreiten zu können und damit Geld zu verdienen.

Damit verstiessen Google und YouTube nach Ansicht der Behörden gegen ein Gesetz aus dem Jahr 1998. Dieses verbietet es, Daten von Kindern unter 13 Jahren zu sammeln.

2013 wurde das Gesetz um den Zusatz ergänzt, dass diese Regelung auch für Cookies gilt. Das sind Softwareinstrumente, mit denen Internetseiten zurückverfolgen können, wofür sich ihre Nutzer interessieren.

Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James warf Google und YouTube Machtmissbrauch vor.

(mim/sda/reu)

Einige der erfolgreichsten Schweizer YouTuber

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Play Icon

Mehr zu Google und Alphabet

Google entfernt 100 Android-Apps – «grösster Rauswurf» in der Geschichte des Play Store?

Link zum Artikel

Google schafft Ethikrat zur Künstlichen Intelligenz wieder ab

Link zum Artikel

Google kassiert von der EU eine Strafe von 1,49 Milliarden Euro

Link zum Artikel

Google enthüllt sein Gaming-Projekt – das sind die ersten Reaktionen auf «Stadia»

Link zum Artikel

Google will App, die in Saudi-Arabien Frauen kontrolliert, nicht sperren

Link zum Artikel

Google revolutioniert die Kamera-App – was man über «Night Sight» wissen muss

Link zum Artikel

Bei Google brodelt es gewaltig – darum sammeln Angestellte Geld für Streik

Link zum Artikel

Baut Google eine Zensur-Maschine für China? Das steckt hinter dem enthüllten Geheimprojekt

Link zum Artikel

Weshalb der neue Sprachassistent von Google ziemlich gefährlich werden könnte

Link zum Artikel

Google hat gerade die faszinierende Zukunft des Telefonierens gezeigt – und so klingt es

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Was WhatsApp-User über die Verbreitung illegaler Inhalte wissen müssen

Verbotene Bilder und Videos via Gruppenchat: Der Rechtsanwalt und Digital-Experte Martin Steiger erklärt, worauf Smartphone-User achten müssen.  

In einem aktuellen Fall musste sich ein junger Mann aus dem Aargau vor Gericht verantworten. Bei einer Hausdurchsuchung war sein Handy sichergestellt und von Spezialisten der Polizei durchsucht worden. Es kam zu einer Anklage wegen Verbreitung von illegaler Pornografie ...

Ich habe den Rechtsanwalt Martin Steiger, Digital-Experte und spezialisiert auf Internet-Recht, gebeten, die wichtigsten Fragen zum Thema zu beantworten:

Dazu der Rechtsanwalt:

Wer illegale Pornografie verbreitet, ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel