DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
whatsapp stinkefinger

Jetzt fehlt nur der «Gefällt mir nicht»-Button bei Facebook.  Bild: userinput

Ab sofort kannst du in WhatsApp deinen Freunden den Stinkefinger zeigen



WhatsApp erhält das heissersehnte profane Ausdrucksmittel, das sich User seit Jahren gewünscht haben: den Stinkefinger. Das Emoji war seit geraumer Zeit in der Beta-Version erhältlich und ist mit der aktuellsten Version nun für alle Android-User verfügbar. 

iPhone-Nutzer müssen sich noch etwas gedulden. Wer seinen Apfel-Freunden das entsprechende Emoji schickt, wird auf der Gegenseite auf ratlose Gesichter treffen, denn statt des Mittelfingers wird ein braunes Kästchen mit Fragezeichen angezeigt. (pru)

Bild

So sieht es momentan bei iPhone-Usern aus. Bild: userinput

Das könnte dich auch interessieren

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel