DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WhatsApp gehört wie Instagram zu Facebook.
WhatsApp gehört wie Instagram zu Facebook.Bild: Shutterstock

Verwirrung um WhatsApp-Sicherheit: Facebook bestreitet Expertenbericht über Schwachstelle

08.08.2019, 16:25

WhatsApp hat den Vorwurf einer IT-Sicherheitsfirma zurückgewiesen, seit einem Jahr eine Lücke in der Verschlüsselung des Dienstes offenzulassen. «Wir haben das Thema vor einem Jahr sorgfältig geprüft und es ist falsch, zu unterstellen, dass es eine Schwachstelle in der Sicherheit von WhatsApp gibt», erklärte ein Facebook-Sprecher am Donnerstag.

Sicherheitsforscher der Firma Check Point hatten zuvor auf der Konferenz Black Hat in Las Vegas beschrieben, wie Chatverläufe manipuliert werden könnten, indem man die Identität der Quelle bei der Zitier-Funktion oder den Inhalt einer Antwort verfälscht. Die Sicherheitsforscher erklärten, sie hätten die Verschlüsselung rekonstruiert – durch die Umkehrung des Algorithmus, der zur Entschlüsselung von Datensätzen dient.

WhatsApp konterte, das von ihnen beschriebene Szenario sei vergleichbar damit, wie man Antworten in einem E-Mail-Wechsel manipulieren könne. Dort könne man auch etwas vortäuschen, was ursprünglich nie geschrieben worden sei.

WhatsApp betrachtet das «Signal»-Verschlüsselungsprotokoll, auf dem der Dienst aufsetzt, weiterhin als sicher. WhatsApp mit rund 1.5 Milliarden Nutzern wirbt mit Komplett-Verschlüsselung für sich, bei der nur Absender und Empfänger Inhalte sehen können, aber keine Dritten – nicht einmal der Dienst selbst.

Facebook arbeitet gerade daran, WhatsApp, den Facebook Messenger und die Nachrichten-Funktion von Instagram auf eine gemeinsame technische Infrastruktur zu bringen. Dabei versicherte Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass das Online-Netzwerk stärker auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung setzen werde.

(oli/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Firmen Slogans sind so bescheuert, dass sie schlicht genial sind

1 / 22
Schweizer Firmen Slogans sind so bescheuert, dass sie schlicht genial sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fragst du dich, warum du überall neuen AGB zustimmen musst?

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Hacker deckt Schwachstellen in Traktoren von John Deere auf
Ein australischer Hacker hat Schwachstellen in beliebten Traktormodellen von John Deere entdeckt. Darüber konnte er die Geräte per Touchscreen kontrollieren.

Ein australischer Hacker hat die Kontrolle über zwei Traktorenmodelle des US-Herstellers John Deere übernommen, berichtet das US-Magazin «Wired». Der unter dem Namen «Sick Codes» bekannte Hacker habe es geschafft, die Software der Traktoren so zu modifizieren, dass er standardmässig gesperrte Funktionen des Herstellers aufheben konnte, heisst es. Seine Ergebnisse habe der Programmierer am vergangenen Wochenende auf der Hackerkonferenz Defcon in Las Vegas vorgestellt.

Zur Story