Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Facebook, Instagram, Whatsapp, Messenger

WhatsApp gehört wie Instagram zu Facebook. Bild: Shutterstock

Verwirrung um WhatsApp-Sicherheit: Facebook bestreitet Expertenbericht über Schwachstelle



WhatsApp hat den Vorwurf einer IT-Sicherheitsfirma zurückgewiesen, seit einem Jahr eine Lücke in der Verschlüsselung des Dienstes offenzulassen. «Wir haben das Thema vor einem Jahr sorgfältig geprüft und es ist falsch, zu unterstellen, dass es eine Schwachstelle in der Sicherheit von WhatsApp gibt», erklärte ein Facebook-Sprecher am Donnerstag.

Sicherheitsforscher der Firma Check Point hatten zuvor auf der Konferenz Black Hat in Las Vegas beschrieben, wie Chatverläufe manipuliert werden könnten, indem man die Identität der Quelle bei der Zitier-Funktion oder den Inhalt einer Antwort verfälscht. Die Sicherheitsforscher erklärten, sie hätten die Verschlüsselung rekonstruiert – durch die Umkehrung des Algorithmus, der zur Entschlüsselung von Datensätzen dient.

WhatsApp konterte, das von ihnen beschriebene Szenario sei vergleichbar damit, wie man Antworten in einem E-Mail-Wechsel manipulieren könne. Dort könne man auch etwas vortäuschen, was ursprünglich nie geschrieben worden sei.

WhatsApp betrachtet das «Signal»-Verschlüsselungsprotokoll, auf dem der Dienst aufsetzt, weiterhin als sicher. WhatsApp mit rund 1.5 Milliarden Nutzern wirbt mit Komplett-Verschlüsselung für sich, bei der nur Absender und Empfänger Inhalte sehen können, aber keine Dritten – nicht einmal der Dienst selbst.

Facebook arbeitet gerade daran, WhatsApp, den Facebook Messenger und die Nachrichten-Funktion von Instagram auf eine gemeinsame technische Infrastruktur zu bringen. Dabei versicherte Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass das Online-Netzwerk stärker auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung setzen werde.

(oli/sda/awp/dpa)

Schweizer Firmen Slogans sind so bescheuert, dass sie schlicht genial sind

Fragst du dich, warum du überall neuen AGB zustimmen musst?

Play Icon

Mehr über WhatsApp

Sicherer als WhatsApp? IT-Experten haben versucht, Threema zu hacken

Link zum Artikel

Die 10 Gebote für WhatsApp-User – was du tun und lassen solltest (sonst droht die Sperre)

Link zum Artikel

Diese neue WhatsApp-Funktion sollten iPhone-User unbedingt aktivieren

Link zum Artikel

So einfach lässt sich die WhatsApp-Sperre fürs massenhafte Weiterleiten umgehen

Link zum Artikel

7 Tipps und Tricks zu WhatsApp im Web, die nicht nur iPhone-Nutzer kennen müssen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So werden Smartphone-Nutzer in die FaceApp-Falle gelockt

Mit FaceApp altern Menschen auf Knopfdruck. Weit über hundert Millionen Mal wurde die Foto-App für Android und das iPhone schon heruntergeladen – und bereits missbrauchen Kriminelle den Hype.

Sicherheitsforscher warnen derzeit vor Betrug um die App FaceApp: Kriminelle missbrauchen den Wirbel um die App, die zum Beispiel Filter zur künstlichen Alterung des eigenen Gesichts bietet, um Smartphone-Nutzer in Werbefallen zu locken. Das berichtet der Anti-Viren-Konzern Eset.

FaceApp ist grundsätzlich kostenlos, allerdings lassen sich einzelne «Pro»-Funktionen kostenpflichtig freischalten. Diese können bis zu 40 Franken kosten. Laut den Forschern finden sich derzeit vor allem zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel