Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Social Media, Instagram, Facebook, Twitter, whatsapp, Snapchat, App, Smartphone

Zuckerberg verschmilzt WhatsApp, Instagram und Facebook-Messenger



Mark Zuckerberg plant Facebook, WhatsApp und Instagram künftig eng zu verknüpfen. Dies berichtet die «New York Times», die sich auf vier interne Quellen beruft. Die populären Apps sollen zwar eigenständig bleiben, künftig aber die gleiche Technik nutzen, was die verschlüsselte Kommunikation zwischen den drei Apps erlauben würde. 

Nach Inkrafttreten der Änderungen kann ein Facebook-Nutzer beispielsweise eine verschlüsselte Nachricht an jemanden senden, der nur ein WhatsApp-Konto hat. Das ist derzeit nicht möglich, da die Apps getrennt sind. Eine Facebook-Sprecher hat die Pläne bestätigt. Die nathlose Kommunikation zwischen Facebook, WhatsApp und Instagram werde aber nicht vor Ende Jahr bzw. Anfang 2020 realisiert sein.

Streit zwischen Zuckerberg und WhatsApp?

Die Zeitung berichtet, dass es sich um ein persönliches Projekt des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg handelt. Er habe den Plan seit 2018 intern verstärkt vorangetrieben. Dies habe im Facebook-Konzern zu Spannungen geführt. Zunächst haben die WhatsApp-Gründer den Konzern verlassen, im Herbst folgte der abrupte Abgang der Instagram-Gründer. 

Im Dezember soll es wegen den Integrationsplänen während einer Mitarbeiterveranstaltung zu Streit zwischen WhatsApp-Angestellten und Zuckerberg gekommen sein. WhatsApp-Mitarbeiter machen sich demnach Sorgen um den Datenschutz, wenn die Apps verknüpft und Nutzerdaten ausgetauscht würden.

Kritische Stimmen geben zu bedenken, dass die Verschmelzung der drei Chat-Plattformen Fragen bezüglich dem Datenschutz, bzw. dem Schutz der Privatsphäre aufwerfe. Es sei unklar, wie WhatsApp- und Instagram-Nutzer in der Praxis ihre Identität schützen können. Das Problem: Auf Facebook gilt Klarnamen-Pflicht, das heisst, die User müssen gemäss Nutzungsbestimmungen unter ihrem echten Namen auftreten, und nicht unter der Anonymität, die Instagram und WhatsApp bieten. Wobei man sich bekanntlich bei WhatsApp über eine Handnummer registrieren muss und so auch identifiziert werden kann.

Das ist Zuckerbergs Ziel

Durch die Zusammenführung der Infrastruktur der Apps wolle Zuckerberg die Milliarden Nutzer noch stärker in das Facebook-Ökosystem integrieren. Seine Strategie: Wenn Menschen zum Chatten häufiger auf Facebook-eigene Dienste zurückgreifen, werden sie von der Konkurrenz ferngehalten, sprich von Apple und Google.

WhatsApp, Instagram und Facebook-Messenger werden in unterschiedlichen Weltregionen unterschiedlich häufig genutzt. So ist WhatsApp etwa in Europa weiter verbreitet als in Nordamerika. Mit der Verknüpfung wird die Kommunikation zwischen Menschen in Regionen, die andere Messenger-Apps nutzen, vereinfacht, was schlussendlich mehr Geld in Facebooks Kassen spült.

Klar ist zudem: Für Facebook bieten die Änderungen eine bessere Möglichkeit auch mit Instagram und WhatsApp Geld zu verdienen, die derzeit – im Gegensatz zu Facebook selbst – wenig Einnahmen generieren, obwohl sie viele Nutzer haben. Instagram hat rund eine Milliarde aktive Nutzer pro Monat, während WhatsApp 1,5 Milliarden Nutzer zählt.

(oli/dsc)

Fragst du dich, warum du überall neuen AGB zustimmen musst?

abspielen

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent, Lya Saxer

Die besten Memes zur #10YearChallenge

Das könnte dich auch interessieren:

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

61
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Artsens 26.01.2019 15:09
    Highlight Highlight Ich sage nur Threema. Kostet zwar 2.95, ist aber das Geld wert. Ach Whatsapp und FB, dass war einmal.
  • Olivier Bruegger (1) 26.01.2019 10:37
    Highlight Highlight Hallo zusammen. Ein grosser Vorteil an Whatsapp ist klar die grosse Nutzergemeinde. Dies ist übrigens auch der einzige Grund, wieso diese App bei mir noch läuft.

    Beim wechseln ist es wichtig, dass man danach nicht mehrere Apps für das selbe benutzt.

    Mein Favorit ist da Signal, und dies aus folgenden Gründen.

    1. Die App ist kostenlos, und ohne Werbung auf allen Platformen erhältlich

    2. Die Sicherheit ist durch die Verschlüsselung gewährleistet

    3. Die App ist Opensource. Der Einblick in des source Code ist so gewährleistet. Fehler und Unsicherheiten werden dadurch schnell und gut gefixt


    • DichterLenz 26.01.2019 13:06
      Highlight Highlight Ich find Signal auch super, ebenso Threema. Nützt mir leider nix wenn meine Kontakte alle Whatsapp haben.
  • -steve- 26.01.2019 02:07
    Highlight Highlight Man sollte ein Goodbye-WhatsApp-Day einführen. Damit der Wechsel für alle gleich einfach ist!

    Vielleicht der 24. Februar 2019?

    Das Datum ist zugleich das erste Release Datum von WhatsApp 1.0

    Wer verabschiedet sich mit mir?
  • Todesstern 25.01.2019 23:21
    Highlight Highlight WTF ich benutze nur WhatsApp, sollte ich mich für die weitere Benutzung jetzt bei allen auch registrieren, wandert die App gerade in den Müll.
  • rudolf_k 25.01.2019 19:30
    Highlight Highlight Ich habe mindestens ein halbes Dutzend SIM-Karten, welche ich völlig anonym gekauft habe. Wie kann ich über diese Nummern genau identifiziert werden?
    • Findolfin 25.01.2019 21:43
      Highlight Highlight Du bist die Ausnahme, welche die Regel bestätigt.
    • Statler 25.01.2019 23:47
      Highlight Highlight Über die Kontakte, die du mit diesen Karten hast, deinen Standort, die Konfiguration deines Handys...
    • Thanatos 26.01.2019 00:24
      Highlight Highlight Statler hat es schon sehr gut präzisiert.

      Wo hast du diese SIM-Karten bekommen, wenn ich fragen darf?
    Weitere Antworten anzeigen
  • räuber hotzenplotz 25.01.2019 19:14
    Highlight Highlight I’m Out 📱
  • Der Tom 25.01.2019 18:10
    Highlight Highlight Na endlich!
  • Albert J. Katzenellenbogen 25.01.2019 17:55
    Highlight Highlight Whatsapp zucks!
  • derEchteElch 25.01.2019 16:37
    Highlight Highlight Ohne Worte...
    Es gibt wohl nur noch eine Lösung...
    Benutzer Bildabspielen
    • glüngi 25.01.2019 19:48
      Highlight Highlight wir gehen alle zusammen in einen bogenschiesskurs?
    • TheManoure 26.01.2019 12:09
      Highlight Highlight Du bisch doch ä glüngi @glüngi ^^
  • Jason96 25.01.2019 16:29
    Highlight Highlight Dann heisst's wohl bye bye WhatsApp.
    • victoriaaaaa 25.01.2019 22:05
      Highlight Highlight Nun ja das hatten ja auch schon viele angekündigt, als whats app übernommen wurde...passiert ist schlussendlich nicht wirklich was
    • Stiggu LePetit 26.01.2019 08:46
      Highlight Highlight Come to the dark side, we have cookies!
    • Jason96 26.01.2019 13:33
      Highlight Highlight ich hab die cookies im browser aber deaktiviert, sorry :(
  • Miikee 25.01.2019 16:27
    Highlight Highlight Telegram, Signal wer nutzt heute noch was anderes? 🤷
    • Pointer 25.01.2019 17:02
      Highlight Highlight Threema und Wire?
    • Carry62 25.01.2019 17:36
      Highlight Highlight Viber...
    • My Senf 25.01.2019 18:36
      Highlight Highlight Telegram und Signal definitiv

      Threema sowieso nicht
      Wire hab ich installiert, sogar von Anfang an. Ist jedoch irgendwie kein Lieblings Messenger geworden...
    Weitere Antworten anzeigen
  • coheed 25.01.2019 16:27
    Highlight Highlight Und im Umkehrschluss hat Facebook nun auch Zugriff auf WhatsApp Nachrichten? Wahrscheinlich gibt es dann auch keine Verschlüsselung mehr.

    Leider wird die grosse Masse nicht wechseln wollen, ich bin schon lange mit Signal (Open-Source und gratis) unterwegs, aber leider haben das nur wenig Leute.
    • Cheesebürger 25.01.2019 17:42
      Highlight Highlight Gratis ist schlussendlich nur aufgeschoben.
      Irgendjemand muss die Infrastruktur (inkl. server) bezahlen. If it’s free, you are the product...
    • Stiggu LePetit 26.01.2019 08:50
      Highlight Highlight Facebook hat bereits JETZT Zugriff auf deine Whatsapp Nachrichten. Gibt einen einfachen Test: Schreib über eine Marke über die du noch nie geschrieben hast und schaue dann was dir für Werbung auf Facebook gezeigt wird. Genau von dieser Marke ;)
  • Vlado 25.01.2019 16:18
    Highlight Highlight Telegram ist sowieso besser. Verwende es nun seit 3 Jahren und die meisten meiner Freunde haben auch schon langsam gewechselt.
    • alessandro 25.01.2019 18:58
      Highlight Highlight Naja, ich liebe es auch, aber die Chats sind nicht standardmässig verschlüsselt und es ist das app von vk.com, was der russischen Variante von facebook entspricht. Ob das viel besser ist wage ich zu bezweifeln.
      Threema wäre etwas, doch ist es deutlich weniger praktisch als telegram.
    • Der Tom 25.01.2019 20:31
      Highlight Highlight Wieso ist das besser? Also was genau?
    • MSpeaker 25.01.2019 21:38
      Highlight Highlight telegram hat nichts mit vk.com zutun! Aber ja es ist nicht End zu End verschlüsselt, da es ein Cloudmessanger ist. Für mich ist das wichtiger als eine End zu End Verschlüsselung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. 25.01.2019 16:17
    Highlight Highlight Klar Mark, auf jeden Fall bleibt WhatsApp eigenständig. Auf dein Wort, das wissen wir, ist immer Verlass.

    Und dass du die Milliarden von Nutzern noch stärker in das Facebook-Ökosystem integrieren willst, ist soo toll. Wir zerspringen vor Glück und frohlocken gen Himmel.
  • Jokaero 25.01.2019 16:15
    Highlight Highlight Macht aus Business-Sicht und eigentlich auch aus Benutzer-Sicht völlig Sinn.
  • Freddy Blütteler 25.01.2019 16:14
    Highlight Highlight Wer löscht mit mir WhatsApp???
    • Madison Pierce 25.01.2019 16:26
      Highlight Highlight Das wäre eigentlich schon lange fällig gewesen. Ob es im Hintergrund die gleichen Protokolle wie der Facebook Messenger braucht oder nicht macht keinen grossen Unterschied, die Daten landen schon jetzt bei FB.

      Schon seit 2016 werden die Telefonnummern an FB weitergegeben.
    • Pointer 25.01.2019 16:40
      Highlight Highlight Habe ich schon gemacht. Es geht auch ohne! Jemand muss aber den Anfang machen!
    • Nerthu 25.01.2019 16:49
      Highlight Highlight wenn meine freunde mit auf threema wechseln würden, hätte ich whatsap schon lange deinstaliert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • äti 25.01.2019 16:13
    Highlight Highlight Nun, ich brauchs nicht.

15 Comics von Zucker-Herzen, die schonungslos aufzeigen, wie die Gesellschaft funktioniert

Gesellschaftskritik von Zucker-Herzen? Echt jetzt? Jap, das geht. Sehr gut sogar, wie ein Künstler auf charmante Art und Weise beweist.

Instagram ist für Künstler Fluch und Segen zugleich. Zum einen haben sie so eine Gratis-Plattform, auf der sie ihre Kunst unkompliziert an die Menschen tragen können. Zum anderen hat ebendieser Gratis-Aspekt eine inflationäre Auswirkung auf das Einschätzen der eigenen künstlerischen Fähigkeit. Jede und jeder ist plötzlich irgendwie Künstler.

Weder diese Erkenntnis, noch das Prinzip der künstlerischen Gesellschaftskritik ist neu. Dennoch hat der Künstler Tommy Siegel einen neuartigen Dreh …

Artikel lesen
Link zum Artikel