DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WhatsApp entwickelt eigenen Browser – das sind die Vorteile und Gefahren

WhatsApp will seinen Nutzern das Teilen und Aufrufen von Internetlinks noch leichter machen. Dazu müssen sie nicht einmal mehr zum Browser wechseln.



Ein Artikel von

T-Online

WhatsApp bekommt bald einen eigenen Browser. Das berichtet der Techblog «WABetaInfo» und beruft sich auf Hinweise in der neuen Beta-Version von WhatsApp (Version 2.19.74). Dadurch soll es künftig möglich sein, verschickte Links direkt in der App zu öffnen.

Bisher wechselt WhatsApp automatisch zum Standard-Browser, wenn man auf einen in einer Nachricht enthaltenen Link tippt. Dieser Zwischenschritt würde mit einem In-App-Browser entfallen.

Die meisten Nutzer kennen das bereits von Facebook oder Twitter. Der Vorteil ist, dass sich Online-Inhalte dadurch noch schneller und bequemer aufrufen lassen.

Ausserdem werden die Browser-Fenster automatisch wieder geschlossen, wenn der Nutzer zum Chat zurückkehrt. Das schont den Akku.

Facebook interessiert sich für die Daten

Auch die Facebook-Tochter profitiert davon, wenn die Nutzer mehr Zeit mit WhatsApp verbringen und innerhalb der App weiter surfen. Dadurch erhöht sich einerseits die Nutzungsdauer. Ausserdem bietet sich der WhatsApp-Browser für zielgerichtete Werbung an. Beim Surfen fallen weitere Daten an, die direkt an das Werbenetzwerk der Facebook-Tochter übermittelt werden.

Wer den In-App-Browser von WhatsApp nicht nutzen will, kann ihn in den Einstellungen wieder deaktivieren. Dann wird wieder wie gewohnt der Standard-Browser aufgerufen. 

Der WhatsApp-Browser befindet sich bisher noch in der Testphase. Teilnehmer im Beta-Programm von WhatsApp können einen ersten Blick darauf werfen. Hier können Sie sich dafür registrieren . Allerdings müssen die Tester damit rechnen, dass die Beta-Version der App Fehler enthalten könnte. Bei einer vorherigen Beta-Version gab es beispielsweise Probleme mit der Anzeige von Fotos, die in der App aufgenommen wurden.

Vorsicht vor betrügerischen Links

Auch angesichts der Tatsache, dass WhatsApp immer wieder zur Verbreitung von schädlichen Links und üblen Scherzen missbraucht wird, ist im Umgang mit dem neuen In-App-Browser Vorsicht geboten. Schliesslich kann der Nutzer damit noch schneller nichtsahnend auf betrügerischen Seiten landen. Angeblich will WhatsApp den Nutzer warnen, wenn er eine als unsicher eingestufte Seite aufruft. Doch wie gut das funktioniert, bleibt abzuwarten. 

Verwendete Quellen:

(str/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Street-Art-Künstlerin Barbara wird bei Facebook attackiert

Deshalb ist Yoga für die Katz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel