DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das HTC One aus Aluminium gilt als eines der schönsten Smartphones: Bald gibt es nebst der Android- auch eine Windows-Phone-Version.Bild: neowin
HTC One

Das schönste Android-Smartphone gibt's schon sehr bald mit Windows Phone

Am Dienstag enthüllt HTC mit höchster Wahrscheinlichkeit das One mit Microsofts Betriebssystem Windows Phone – und so sieht es aus.
17.08.2014, 18:0517.08.2014, 23:05

Das HTC One ist schon seit April im Handel, allerdings ausschliesslich als Android-Version. Im schicken Aluminium-Gehäuse gilt es als eines der attraktivsten Smartphones – und nun kommen auch Windows-Phone-Liebhaber auf ihre Kosten. Das US-Techportal Neowin hat wenige Tage vor der offiziellen Enthüllung Fotos des One mit Windows Phone 8.1 veröffentlicht. Wie die Bilder zeigen, dürfte das Windows-Gerät Baugleich mit der Android-Version sein.

HTC One mit Windows Phone

Edles Aluminium-Smartphone trifft auf schickes Betriebssystem: Das HTC One mit&nbsp;<a href="http://www.watson.ch/Windows+Phone/">Windows Phone 8.1</a>.&nbsp;
Edles Aluminium-Smartphone trifft auf schickes Betriebssystem: Das HTC One mit Windows Phone 8.1bild: neowin

Die Rückseite des HTC One

Auch die Rückseite besteht aus Metall.
Auch die Rückseite besteht aus Metall.bild: neowin

Die Technik

  • Aluminium-Gehäuse
  • Windows Phone 8.1 
  • 2.3 GHz Vierkern-Prozessor, Qualcomm Snapdragon 801 
  • 32 GB interner Speicher; Micro-SD-Karte (bis 128 GB)
  • 2 GB Arbeitsspeicher (RAM)
  • 5-Zoll-Full-HD-Display mit Gorilla Glass 3; 441 ppi
  • 2600 mAh Batterie
  • UltraPixel Kamera; 5 MP Front-Kamera
  • Nano-SIM-Karte
  • HTC Boomsound 
  • U-Focus (Fokus des Fotos nach Aufnahme änderbar)
  • Interaktive Dot View Schutzhülle (siehe Text weiter unten)
  • 160 Gramm

HTC scheint auch bei der Windows-Phone-Version keine Kompromisse einzugehen und packt die derzeit bestmögliche Technik ins One. Erfreulich ist insbesondere die Möglichkeit, den Speicher per Mikro-SD-Karte um bis zu 128 Gigabyte zu erweitern. Wie bereits die Android-Version dürfte das One mit Windows vor allem Stärken (Design, Display, Geschwindigkeit) und wenig Schwächen (Kamera) haben und nicht ganz günstig werden (siehe Testbericht HTC One mit Android).

Mehr zu Windows Phone

Interaktive Schutzhülle

Mit von der Partie ist auch HTCs Dot View Schutzhülle, welche die Nutzung des One erlaubt, selbst wenn die Hülle geschlossen bleibt. Dot View zeigt an, wer anruft und lässt den Nutzer Gespräche annehmen oder ablehnen (siehe Foto).

Das Dot View Cover lässt den Nutzer zum Beispiel Anrufe annehmen oder ablehnen.
Das Dot View Cover lässt den Nutzer zum Beispiel Anrufe annehmen oder ablehnen.Bild: gizmodo

Auch neue Benachrichtigungen, das Wetter oder die Musikwiedergabe lassen sich über das Cover anzeigen, respektive steuern. Mit einem Wisch nach unten auf der Hülle soll sich zudem Windows Phones Sprachassistent Cortana starten lassen. Mit Dot View hat HTC eine ziemlich smarte Schutzhülle auf Lager, die das One von Nokias Lumia-Smartphones mit Windows Phone abheben soll.

Die Android-Version der Dot-View-Hülle sehen Sie in diesen Video in Aktion.

video: youtube/android central

Schweizer Verkaufsstart ist unklar

Bereits am 19. August dürfte es so weit sein: Für Dienstag haben HTC und Microsoft die Medien nach New York geladen. Die Chancen stehen gut, dass die Taiwaner das HTC One M8 mit Windows Phone enthüllen werden. Es soll in den USA am 21. August im Handel sein. 

Ob und wann das One mit Windows Phone zu uns kommt, ist noch unklar. HTC hat auf eine Anfrage von watson nicht reagiert. Es ist jedoch schwer vorstellbar, dass HTC den Windows-Ableger nur in den USA lancieren wird. Windows Phone ist in einigen europäischen Ländern wie Italien, England, Frankreich, Deutschland und natürlich Nokias Heimat Finnland deutlich erfolgreicher als in den USA

Haben Sie ein HTC-Smartphone?
Ab sofort lesen Sie watson auf HTC-Smartphones noch bequemer. Im sogenannten Blinkfeed, der aktuelle News auf dem Startbildschirm anzeigt, können Sie watson ganz einfach als Newsquelle auswählen. Sie erhalten so die neusten Artikel direkt auf den Homescreen – ohne zuvor eine App oder den Webbrowser zu öffnen. So funktioniert's!

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
«Digitales Münchhausen» – Wenn Jugendliche sich selbst im Netz beleidigen
«Die ist so hässlich», «Der ist so überflüssig», «Gibt's dich auch in witzig?» – Was nach typischen Mobbing-Sätzen klingt, kann auch einen ganz anderen Hintergrund haben. Denn nicht immer sind es andere, die über einen Jugendlichen verletzende Sätze im Internet verbreiten.

Manchmal ist es das vermeintliche Mobbing-Opfer selbst, das die Gemeinheiten verfasst. Dieses Phänomen wird als digitales Selbstmobbing bezeichnet, im amerikanischen Sprachraum heisst es «cyber self-harm». Dabei posten Jugendliche gemeine Dinge über sich selbst in sozialen Netzwerken.

Zur Story