Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Microsoft's Joe Belfiore, from left, Alex Kipman, and Terry Myerson playfully pose for a photo while wearing

Microsoft HoloLens: Holographischer Computer auf der Nase. Bild: Elaine Thompson/AP/KEYSTONE

Microsoft-Präsentation 

Hologramm-Brille stiehlt Windows 10 die Schau

Microsoft macht einen Nerd-Traum wahr: Seine neue Computerbrille kann Hologramme ins Blickfeld des Nutzers projizieren – die Präsentation des neuen Betriebssystems Windows 10 geriet da fast zur Nebensache.



matthias kremp

Ein Artikel von

Spiegel Online

Gerade hat Google den Verkauf seiner Computerbrille Google Glass eingestellt, da prescht Microsoft mit einem radikalen Gegenentwurf vor: Die Computerbrille HoloLens soll virtuelle Objekte in die reale Welt bringen. Auf einer Pressekonferenz zeigte der Konzern am Mittwochabend erstmals das Gerät, dessen Entwicklung über Jahre geheim gehalten wurde.

«Wir haben den am weitesten entwickelten holographischen Computer entwickelt, den die Welt je gesehen hat», schwärmte Microsoft-Manager Alex Kipman, als er die futuristische Brille präsentierte. Bild: X80001

Die Entwicklung habe in Räumen, direkt unterhalb Microsofts Besucherzentrums in Redmond stattgefunden, also quasi «für jedermann sichtbar», und sei eben deshalb nicht bemerkt worden.

Die HoloLens sei mit einem Highend-Prozessor und -Grafikchip bestückt, erklärte Kipman weiter und demonstrierte, wie die Brille funktionieren soll. Je nach Anwendung lassen sich Gegenstände, Benutzeroberflächen oder virtuelle Bildschirme über die semitransparente Brille ins Blickfeld des Anwenders einblenden. So könnte man etwa auf einer Schrankwand ein Startmenü sehen, auf dem man Apps wie Outlook startet. Oder man könnte die Brille mit eine Design-App koppeln und in einer realen Umgebung an einem virtuellen Gegenstand arbeiten.

epa04574465 Handout image released by Microsoft showing the new Microsoft HoloLens, touted as the world's first holographic computing platform device during a press conference in Redmond, Washington, USA, 21 January 2015. Windows 10 will be offered as a free and perpetual upgrade within a year from Windows 7, 8.1 and Phone 8.1, a next-generation browser code-named 'Project Spartan', universal office and other apps and an Xbox app bringing gaming on Xbox Live to PCs.  EPA/MICROSOFT / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Je nach Anwendung lassen sich Gegenstände, Benutzeroberflächen oder virtuelle Bildschirme über die semitransparente Brille ins Blickfeld des Anwenders einblenden. Bild: EPA/MICROSOFT

Windows 10 ist für viele gratis

Noch ist das freilich nur ein Versprechen. Einen Preis oder gar ein Veröffentlichungsdatum für das Gerät nannte Kipman nicht. Sein Auftritt war der Höhepunkt einer rund zweistündigen Veranstaltung, in der es ansonsten in erster Linie um Windows 10 ging und darum, welche Fortschritte Microsoft bei dessen Entwicklung gemacht hat, seit das Betriebssystem Ende September 2014 erstmals gezeigt wurde.

Damals lag der Schwerpunkt auf Funktionen für Grosskunden. Trotzdem hatten sich die dann veröffentlichte Vorschauversion viele Endanwender heruntergeladen und installiert. Insgesamt 1,7 Millionen PC-Nutzer haben sich für das sogenannte Insider-Programm registriert, über das man Zugriff auf Windows-10-Vorschauversionen bekommt.

Eine gute Nachricht für alle, die mit dem aktuellen Microsoft-Betriebssystem hadern, gab es bereits früh in der Veranstaltung: Im ersten Jahr nach der Veröffentlichung von Windows 10 gibt es das Upgrade für Geräte, auf denen Windows 7, Windows 8.1 oder Windows Phone 8.1 läuft, gratis. Und Microsoft verspricht, die Software für die gesamte Lebensdauer der Geräte zu pflegen.

epa04574464 Handout image released by Microsoft showing Windows 10 devices including PCs, tablets, 2-in-1s, phones, Xbox and two newly-introduced items, the Surface Hub (top L) and the Microsoft HoloLens (top R) during a press conference in Redmond, Washington, USA, 21 January 2015. Windows 10 will be offered as a free and perpetual upgrade within a year from Windows 7, 8.1 and Phone 8.1, a next-generation browser code-named 'Project Spartan', universal office and other apps and an Xbox app bringing gaming on Xbox Live to PCs.  EPA/MICROSOFT / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Windows 10 läuft auf Handys, Tablets, PCs und via Xbox One auf dem TV. Bild: EPA/MICROSOFT

Windows 10 auf allen Geräten, für alle Anwendungen 

Die Präsentation der neue Funktionen von Windows 10 zog sich im Anschluss über mehr als eine Stunde hin. Die wichtigsten Neuerungen gegenüber der bisherigen Vorschauversion der Software haben wir im Folgenden zusammengefasst:

-Das Startmenü wurde verfeinert, kann jetzt bildschirmfüllend vergrössert werden.

epa04574459 Handout image released by Microsoft showing screenshots of Windows 10's startscreen during a press conference in Redmond, Washington, USA, 21 January 2015. Windows 10 will be offered as a free and perpetual upgrade within a year from Windows 7, 8.1 and Phone 8.1, Microsoft's new personal digital assistant 'Cortana' which is a first for Windows, a next-generation browser code-named 'Project Spartan', universal office and other apps and an Xbox app bringing gaming on Xbox Live to PCs.  EPA/MICROSOFT / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/MICROSOFT

-Wie auf Smartphones gibt es ein Schnellzugriffsmenü, über das sich beispielsweise W-Lan und Bluetooth schnell ein- oder ausschalten lassen.

-Es gibt ein neues Mitteilungszentrum, in das Apps eigene Schaltflächen einbauen können, so dass man beispielsweise schnell auf Nachrichten antworten kann.

-Die sprachgesteuerte Assistenzfunktion Cortana gibt es jetzt auch auf dem PC, nicht nur auf Smartphones. 

epa04574455 Handout image released by Microsoft showing screenshots of Windows 10 on a PC (R) and phones/tablets (L) featuring Microsoft's new personal digital assistant 'Cortana' which is a first for Windows during a press conference in Redmond, Washington, USA, 21 January 2015. Windows 10 will be offered as a free and perpetual upgrade within a year from Windows 7, 8.1 and Phone 8.1, a next-generation browser code-named 'Project Spartan', universal office and other apps and an Xbox app bringing gaming on Xbox Live to PCs.  EPA/MICROSOFT / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/MICROSOFT

Wenn man an einem Hybrid-PC, der als Notebook oder als Tablet genutzt wird, die Tastatur abnimmt, schaltet Windows in einen Tablet-Modus um. 

Auch im Tablet-Modus gibt es eine Taskbar und den «Start»-Button.

-Windows 10 läuft auch auf Smartphones. Microsoft-Manager Joe Belfiore zeigte eine frühe Version der Software auf einem Nokia Lumia 1520. Noch sei das System «ein bisschen ungeschliffen». Trotzdem konnte er interessante neue Funktionen zeigen, wie etwa die Möglichkeit, neue Nachrichten sofort vom Startbildschirm aus zu beantworten, ohne dass man dafür eine App starten müsste. Eine ähnliche Funktion gibt es auch in Apples iOS 8.

epa04574458 Handout image released by Microsoft showing screenshots of Windows 10's startscreen on a PC (R) and phone (L) during a press conference in Redmond, Washington, USA, 21 January 2015.  Windows 10 will be offered as a free and perpetual upgrade within a year from Windows 7, 8.1 and Phone 8.1, Microsoft's new personal digital assistant 'Cortana' which is a first for Windows, a next-generation browser code-named 'Project Spartan', universal office and other apps and an Xbox app bringing gaming on Xbox Live to PCs.  EPA/MICROSOFT / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Windows 10 auf dem Smartphone und Desktop-PC. Bild: EPA/MICROSOFT

-Sogenannte Universal Apps sollen auf PC, Tablets und Smartphones gleichermaßen laufen. Belfiore zeigte eine Vorabversion von Office auf einem Handy, die optisch wie die iPhone-Version von Office aussieht.

-Zu Windows 10 gehört ein neuer Webbrowser, der unter dem Codenamen Project Spartan entwickelt wird. Optisch sieht die Software sehr sauber und klar aus, hat ein sehr zurückhaltendes Interface. Vieles in Spartan ist dazu gedacht, dabei zu helfen, Internetseiten mit anderen zu teilen. So kann man handschriftliche Anmerkungen auf Webseiten schreiben und ganze Seite oder nur Ausschnitte davon, an andere weitergeben. Und wie es bei modernen Browsern üblich ist, verfügt Spartan auch über einen Lesemodus, in dem der Browser die jeweilige Webseite buchähnlich formatiert anzeigt und dabei alle Zusatzelemente ausblendet, auch Werbung. Auch Cortana wird in dem neuen Browser nutzbar sein. 

epa04574457 Handout image released by Microsoft showing screenshots of Windows 10 on a PC featuring a new browser code-named 'Project Spartan' during a press conference in Redmond, Washington, USA, 21 January 2015. Windows 10 will be offered as a free and perpetual upgrade within a year from Windows 7, 8.1 and Phone 8.1, Microsoft's new personal digital assistant 'Cortana' which is a first for Windows, a next-generation browser code-named 'Project Spartan', universal office and other apps and an Xbox app bringing gaming on Xbox Live to PCs.  EPA/MICROSOFT / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Internet Explorer wird durch den neuen Browser Spartan abgelöst. Bild: EPA/MICROSOFT

-Windows 10 wird eine neue Xbox-App ausgeliefert.

-Wie auf der Xbox One kann man die letzten 30 Sekunden, die man gespielt hat, als Video abspeichern. Vor allem aber verspricht Microsoft erheblich erweiterte und verbesserte grafische Möglichkeiten für Spiele durch die neue DirectX-Grafiksoftware in Version 12. Letztere soll nebenbei auf mobilen Geräten sparsamer mit Energie umgehen als DirectX11.

-Gezeigt wurde ein Online-Spiel, das zwei Spieler an Xbox One und PC gegeneinander spielten.

-Xbox One-Spiele können mit Windows 10 per Netzwerk-Streaming auf beliebigen PC oder Tablets im Haus gespielt werden. 

Lauran Carter, of Lionhead Studios, demonstrates a video game at an event demonstrating new features of Microsoft's Windows 10 at the company's headquarters Wednesday, Jan. 21, 2015, in Redmond, Wash. Executives demonstrated how they said the new Windows is designed to provide a more consistent experience and a common platform for software apps on different devices, from personal computers to tablets, smartphones and even the company's Xbox gaming console. (AP Photo/Elaine Thompson)

Bild: Elaine Thompson/AP/KEYSTONE

-Eine Art digitales Whiteboard wurde gezeigt. Das Surface Hub genannte Gerät sieht aus wie ein 84-Zoll-Fernseher, kann mit Fingergesten gesteuert werden, man kann darauf mit digitaler Tinte schreiben und dank mehrerer Kameras und Mikrofone ist er für Online-Konferenzen geeignet.

-Mit dem Surface Hub führte Microsoft Skype for Business vor, eine Variante der Kommunikationssoftware, speziell für Arbeitsgruppen.

-Was bei all den Informationen über neue Funktionen und Fähigkeiten fehlte, waren klare Angaben dazu, wann sie veröffentlicht werden. Lapidare Auskunft dazu: «In den nächsten Monaten.»

Das ist neu bei Windows 10

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

WEF 2020: Trump droht EU ++ SRF mit Mini-Trump-Interview

Link zum Artikel

Hat saudischer Kronprinz Jeff Bezos Handy gehackt?

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

564
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump droht EU ++ SRF mit Mini-Trump-Interview

358
Link zum Artikel

Hat saudischer Kronprinz Jeff Bezos Handy gehackt?

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

564
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump droht EU ++ SRF mit Mini-Trump-Interview

358
Link zum Artikel

Hat saudischer Kronprinz Jeff Bezos Handy gehackt?

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tower204 22.01.2015 12:35
    Highlight Highlight Da hat Microsoft Gestern ein Feuerwerk gestartet. Interessant ist zusehen das ich nicht viele für die Hololens Interessieren. Hätte das teil ein Apple Logo hätte man von einer Revolution geredet. Jetzt macht auch der 3 d Drucker sin.
  • Don Huber 22.01.2015 06:33
    Highlight Highlight Ahhh die Hololens kauf ich mir und projeziere dann virtuelle nackte Frauen in mein Wohnzimmer !!! Wie bei StarTrek das Holodeck. Mann ich dreh durch. Danke Microsoft !!! Schmatz. (ps. Habe ne echte Freundin, bin also kein bekloppter, naja bisschen schon)

Bill Gates hat richtig gerechnet – und nichts dazugelernt

Es ist Zeit, den gütig dreinschauenden Nerd als das zu sehen, was er wirklich ist: ein knallharter Geschäftsmann und hochintelligenter Demokratiefeind.

Mein Artikel über Bill Gates von letzter Woche hat einen Nerv getroffen. Das war zu erwarten angesichts des hohen Ansehens, das der Microsoft-Gründer geniesst, und wegen der Summen, um die es bei der Diskussion über die amerikanische Superreichen-Steuer («Wealth Tax») geht.

Die populärsten Kommentare, die Tausende Herzen erhielten, sympathisierten alle mit Gates. Und einige User meinten sinngemäss, man solle dem armen Bill sein hart verdientes Geld lassen, er unterstütze wohltätige Projekte …

Artikel lesen
Link zum Artikel