Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NUR ALS ZITAT Screenshot/ Adobe Flash Player

Adobe Flash Player: Update dringend empfohlen.

Mac- und Windows-Nutzer bitte updaten! Schon wieder klafft eine gefährliche Lücke im Flash Player

Es ist mal wieder soweit, Adobe verteilt ein Update für den Flash-Player. Computernutzer sollten es umgehend installieren, da Unbekannte die entsprechende Sicherheitslücke bereits für Angriffe ausnutzen. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Um eine kritische Sicherheitslücke zu schliessen, hat der Softwarehersteller Adobe ausserplanmäßig ein Sicherheits-Update für den Flash-Player veröffentlicht. Nutzer sollten die Software umgehend aktualisieren, da Angreifer die Lücke bereits aktiv ausnutzen. 

So sollen der Internet Explorer unter Windows 7 und früheren Versionen des Microsoft-Betriebsytems sowie der Firefox-Browser unter Windows XP zu den bekannten Angriffszielen gehören. 

Betroffen sind laut Adobe Flash-Player mit der Versionsnummer 18.0.0.161 und älter auf Windows- und Mac-Systemen sowie Player der sogenannten Extended Support Release Version 13.0.0.292 und älter. Auf Linux-Rechnern sind die Versionsnummern 11.2.202.466 und älter gefährdet. Windows- und Mac-Rechner werden mit dem Update auf die Version 18.0.0.194 aktualisiert, Linux-Rechnern auf Version 11.2.202.468. 

Herausfinden, ob Sie betroffen sind, können Sie so: 

Viele Rechner bieten den Download der aktuellen Player-Versionen aber auch automatisch an – und auch die Flash-Plug-ins von Google Chrome sowie vom Internet Explorer unter Windows 8 aktualisieren sich selbst. 

Beachten sollten Sie, dass Adobe den Download mit einer zweiten Software bündelt. Wer diese nicht installieren möchte, sollte nicht vergessen, vor dem Klicken auf «Jetzt installieren» die zusätzlich angebotene Software abzulehnen. Das funktioniert, indem man unter «Optionales Angebot» das Häkchen entfernt. (mak/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

US-Kongress droht mit Zerschlagung der mächtigen Tech-Giganten – diese reagieren umgehend

Der US-Kongress hat Amazon, Apple, Google und Facebook ins Visier genommen. Die einstigen Start-ups hätten sich in gefährliche Monopolisten verwandelt. Nun wird gar laut über eine Zerschlagung der Internetriesen nachgedacht.

Lange wollte die US-Politik nichts von einer strengeren Regulierung der grossen US-Techkonzerne wissen. Nun hat der Wind gedreht: Im US-Kongress verdichten sich Pläne, die grossen Tech-Konzerne zu einem faireren Wettbewerb zu zwingen. Dabei bringen die Abgeordneten in einem umfassenden Untersuchungsbericht auch eine Zerschlagung «bestimmter dominierender Plattformen» ins Gespräch.Der Wettbewerbs-Unterausschuss im Repräsentantenhaus kam in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht zu dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel