DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die von einem Google-Sicherheitforscher entdeckte Schwachstelle betrifft auch Windows 10.
Die von einem Google-Sicherheitforscher entdeckte Schwachstelle betrifft auch Windows 10.
bild: shutterstock/watson

Notfall-Update für Windows-User – jetzt installieren!

Microsoft hat einen Notfallpatch für den Internet Explorer veröffentlicht. Doch wer den installieren will, muss es über Umwege machen.
24.09.2019, 16:31
Ein Artikel von
t-online

Microsoft hat einen Patch veröffentlicht, der eine kritische Sicherheitslücke im Internet Explorer schliessen soll. Die Lücke, die laut Warnung bereits ausgenutzt wird, erlaubt Angreifern, Schadcode auf dem Rechner auszuführen. Dazu müsse das Opfer lediglich eine infizierte Webseite aufrufen, informiert Microsoft auf seiner Website.

Die Sicherheitslücke betrifft Versionen des Internet Explorer 9, 10 und 11, unter Windows 7, Windows 8 und Windows 10, sowie allen Server-Versionen.

Allerdings müssen Nutzer den Patch manuell über eine Microsoft-Webseite herunterladen. Klicke hier, um zur Webseite zu gelangen.

Laut dem Windows-Anbieter ist zu befürchten, dass Angreifer Webseiten mit bösartigem Code erstellen, um die PCs der Besucher zu infizieren. Alle, die den Internet Explorer regelmässig verwenden, sind darum aufgefordert, das Sicherheits-Update umgehend herunterzuladen.

Microsoft rät, vor der Installation die aktuellsten Service-Pack-Updates (für Windows) zu installieren. In den automatischen Updates soll der Patch erst zum Patchday im Oktober verfügbar sein, schreibt «heise online».

Entdeckt wurde die Schwachstelle von Clement Lecigne, Mitglied von Googles Threat Analysis Group (TAG).

Verwendete Quellen:

(dsc/avr/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

1985 erschien Windows 1.0: Vom Urwindows bis Windows 10

1 / 49
1985 erschien Windows 1.0: Vom Urwindows bis Windows 10
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel