Digital
Wirtschaft

ABB übernimmt ETH-Start-up und will Industrie-Roboter schlauer machen

ABB macht mit der Übernahme von Sevensense einen Technologie-Schritt.
KI-gestützte Roboter lernen automatisch, wo sie sich bewegen können.Screenshot: sevensense.ai

ABB übernimmt ETH-Start-up und will Industrie-Roboter schlauer machen

11.01.2024, 13:22
Mehr «Digital»

Der ABB-Konzern macht bei der Anwendung der autonomen mobilen Roboter technologisch einen Schritt vorwärts. Künftig bewegen sich die in Fabriken verwendeten Roboter nicht mehr entlang vorprogrammierter Routen, sondern orientieren sich im Raum selbständig.

Dies wird durch die Technologie des ETH-Start-ups Sevensense ermöglicht. ABB übernimmt dieses Unternehmen inklusive der 35 Angestellten nun vollständig, wie am Donnerstag bekanntgegeben wurde.

Bereits Ende 2021 hatte der Technologiekonzern mit Hauptsitz in Zürch eine Minderheitsbeteiligung am Entwickler von autonomen mobilen Robotern (AMR) übernommen.

Was ist das Besondere an der Technik?

Sevensense ist ein Spezialist für KI-gestützte 3D-Vision-Navigationstechnologie für autonome mobile Roboter (AMR).

Gemeinsam mit ABB hat das Unternehmen eine Technologie entwickelt, mit welcher die Roboter selber ihre Umgebung immer besser kennenlernen. Die Fahrwege müssen künftig nicht mehr programmiert und mittels Sensoren an den Wänden kontrolliert werden.

Ausgestattet mit Bildverarbeitungstechnologie und KI, scannt jeder mobile Roboter einen bestimmten Teil des Gebäudes. Die Blickfelder aller Roboter werden zu einer vollständigen Karte zusammengefügt, sodass die AMR auch in sich schnell verändernden Umgebungen autonom arbeiten können. Die Roboter können dabei zwischen beweglichen Elementen wie einer Kiste und unbeweglichen wie einer Wand unterscheiden und erkennen auch Menschen.

Den mobilen Robotern, einem der wachstumsstärksten Robotiksegmente, werde damit ein Höchstmass an Geschwindigkeit, Präzision und Autonomie ermöglicht, so ABB. Durch die Vereinigung von KI und 3D-Bildverarbeitung werde den AMR ermöglicht, intelligente Entscheidungen zu treffen und in dynamischen Umgebungen zu arbeiten.

Warum ist das für die Wirtschaft wichtig?

ABB will nun die Technologie von Sevensense in das eigene AMR-Portfolio integrieren. Die Transaktion sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg der Vision eines Arbeitsumfelds, in dem KI-gestützte Roboter Menschen unterstützen.

ABB sieht hier grosses Zukunftspotential. «Wir stehen damit vor einem Durchbruch in dieser Industrie», sagte Sami Atiya, Leiter des Geschäftsbereichs Robotik & Fertigungsautomation, an einer Medienveranstaltung an der ETH in Zürich.

ABB schätzt für den Markt für mobile Roboter bis zum Jahr 2026 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 20 Prozent. Das globale Marktvolumen werde sich so auf 9,5 Milliarden US-Dollar von aktuell 5,5 Milliarden entwickeln. Als typische Anwendungsgebiete nennt ABB etwa die Logistik, die Automobil- oder die Nahrungsmittelindustrie.

Wie viel von diesem Kuchen für ABB abfällt, ist vorerst noch offen. Atiya wollte gegenüber AWP keine konkreten Umsatzerwartungen äussern, meinte aber: «Dieser Bereich wird in den kommenden Jahren relevant für uns.»

Dass dies aber nicht bloss Zukunftsmusik ist, die erst mit Inhalt gefüllt werden muss, zeigt sich in Aussagen von Marc Segura, dem Leiter der ABB-Division Robotics. Demnach werden die ersten dieser Roboter in Fabriken von Michelin oder Ford bereits eingesetzt.

Ford habe für eine grosse Produktionsstätte von E-Autos in den USA rund 300 solcher Roboter der neuesten Generation angefordert, so Segura. Diese werden nach und nach geliefert.

Quellen

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die intelligenten Roboter kommen: Diesen Jobs geht's an den Kragen
1 / 12
Die intelligenten Roboter kommen: Diesen Jobs geht's an den Kragen
Paket-Drohne von Amazon: Quadrokopter mit Autopilot könnten den klassischen Paket- und Postboten überflüssig machen.

quelle: apa / amazon
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Liebe Schweden. Auch wir haben die Schnauze voll. Aber einen besseren Ansatz
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Monster-Saläre von Chefärzten treiben Prämien in die Höhe – das sind die Sonntagsnews
Ein Brief von Bundespräsidentin Viola Amherd nach Moskau, Spitzensaläre von Chefärzten in Schweizer Spitälern und die Reinheit von Mineralwasser in Petflaschen: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Bundespräsidentin Viola Amherd hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu dessen Wiederwahl im März einen Brief geschrieben. «Der Brief ist kein Gratulationsschreiben», sagte ein Sprecher des Verteidigungsdepartements dem «SonntagsBlick». Der Brief sei vielmehr eine «Aufforderung zum Dialog in schwierigen Zeiten.» Amherd erkläre im Text die Position der Schweiz, wonach die Achtung des Völkerrechts und der Menschenrechte und die in der Uno-Charta verankerten universellen Grundsätze Kompass für das Streben nach Frieden und Wohlstand sein müssten. Der Brief enthält auch Beileidskundgebungen für die Opfer des Terroranschlages in Moskau am 22. März und für die Opfer der Überschwemmungen in mehrere Regionen von Russland. Auf dem Bürgenstock soll Mitte Juni die Ukraine-Friedenskonferenz stattfinden. Russland wird nach eigenen Angaben nicht dabei sein.

Zur Story