DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der zweitgrösste US-Autobauer will seine Pkw-Flotte in Europa bis 2026 auf Elektroautos und Plug-in-Hybride umstellen.
Der zweitgrösste US-Autobauer will seine Pkw-Flotte in Europa bis 2026 auf Elektroautos und Plug-in-Hybride umstellen.Bild: AP

Ford baut neues E-Auto für Europa in Deutschland und investiert eine Milliarde Dollar

17.02.2021, 13:0817.02.2021, 13:45

Der US-amerikanische Autobauer Ford investiert eine Milliarde Dollar in den Umbau seines Werks im deutschen Köln, um dort ein Elektroauto für den europäischen Markt zu bauen. Damit erhält die Stadt am Rhein als erster Ford-Standort in Europa den Zuschlag für ein rein batteriegetriebenes Auto.

Der Wagen soll auf Basis der von Volkswagen entwickelten Architektur für kompakte E-Autos wie den ID.3 gebaut werden und ab 2023 vom Band rollen, wie Ford am Mittwoch ankündigte. Der zweitgrösste US-Autobauer will seine Pkw-Flotte in Europa bis 2026 auf Elektroautos und Plug-in-Hybride umstellen. Bis zum Ende des Jahrzehnts soll das Fahrzeugangebot komplett elektrisch sein. Die Nutzfahrzeugflotte soll bis 2024 mit klimaschonenden Antrieben unterwegs sein.

Ford hat seine Elektro-Offensive unlängst trotz hoher Verluste beschleunigt und will bis 2025 rund 22 Milliarden Dollar in neue Batterieautos und Hybrid-Fahrzeuge stecken. Nach der erfolgreichen Restrukturierung des Europageschäfts starte Ford nun in eine vollelektrische Zukunft, erklärte Europachef Stuart Rowley.

VW und Ford spannen zusammen

VW und Ford hatten vor eineinhalb Jahren eine milliardenschwere Allianz für E-Autos und autonomes Fahren vereinbart. Der Pakt sieht vor, dass der US-Konzern den von Volkswagen entwickelten Elektrobaukasten für kompakte Autos (MEB) nutzt. Binnen sechs Jahren sollen nach früheren Angaben mehr als 600'000 Einheiten vom Band rollen. Dadurch erwarten die Wolfsburger einen zusätzlichen Umsatz von zehn bis 20 Milliarden Dollar. Darüber hinaus liefen damals bereits Gespräche über einen neuen Liefervertrag für ein zweites Fahrzeug. Dann könnte sich die Lieferung an MEB-Plattformen an Ford fast verdoppeln.

VW bringt den Golf für das Elektrozeitalter – den ID.3

1 / 12
VW ID.3: Der Golf für das Elektrozeitalter
quelle: vw
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(oli/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ford Mustang Mach-E

1 / 8
Ford Mustang Mach-E
quelle: ford
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tekk
17.02.2021 14:59registriert April 2018
Bin ich der Einzige der diese Riesenbildschirme in der Mitte absolut hässlich findet? Irgendwann ist das Ding so Gross das es bis über die Beifahrerseite reicht und die Grösse eines 40" Fernsehrs hat. Wer braucht so was? Früher hat man sich wenigstens noch Mühe gegeben das alles in Armaturenbrett zu integrieren jetzt wird einfach nur hingestellt.🤮
7221
Melden
Zum Kommentar
avatar
tss
17.02.2021 14:13registriert Juni 2020
Sehr schade das Sie den Elektrobaukasten von VW nehmen. Somit muss ich die Marke wechseln wenn der nächste ein Stromer sein soll.
3418
Melden
Zum Kommentar
8
So könnten unsere letzten Selfies auf der Erde aussehen 😳

Die letzten Selfies, die die Menschen auf der Erde machen werden: Auf der TikTok-Seite «Robots Overload» werden genau solche Selfies gezeigt. Gemacht hat die fiktiven Bilder aber kein Mensch, sondern eine künstliche Intelligenz (KI) namens DALL-E, entwickelt vom Unternehmen Open-AI.

Zur Story